30.11.2016, 09:30 Uhr

Abfall, Entwässerung, Friedhof Gebühren ändern sich in Delmenhorst

Moderate Steigerungen und in Teilen sogar Reduzierungen, so hat Fachbereichsleiter Fritz Brünjes am Dienstagabend in der gemeinsamen des Planungs- und des Umweltausschusses die Gebührenveränderungen 2016/2017 umschrieben. Symbolfoto: Michael GründelModerate Steigerungen und in Teilen sogar Reduzierungen, so hat Fachbereichsleiter Fritz Brünjes am Dienstagabend in der gemeinsamen des Planungs- und des Umweltausschusses die Gebührenveränderungen 2016/2017 umschrieben. Symbolfoto: Michael Gründel

Delmenhorst. Moderate Steigerungen und in Teilen sogar Reduzierungen, so hat Fachbereichsleiter Fritz Brünjes am Dienstagabend in der gemeinsamen Sitzung des Planungs- und des Umweltausschusses die Gebührenveränderungen 2016/2017 umschrieben.

Beide Ausschüsse haben in großen Teilen einstimmig und in anderen Teilen bei nur einer Gegenstimme (Eva Sassen/Bürgerforum) die Änderungen für die Gebühren der Straßenreinigung, der Abfallwirtschaft, die Entwässerung und den städtischen Friedhof auf den Weg gebracht, die jetzt noch vom Rat verabschiedet werden müssen.

Fachdienst Controlling berechnet Zahlen

Für die Berechnung der Gebühren ist der Fachdienst Controlling verantwortlich. Wie Brünjes erläuterte, werden die Gebühren an die entsprechenden Ausgaben angepasst. Karl-Heinrich Albers (CDU) wies daraufhin, dass mit den Gebühren keine Gewinne erzielt werden.

Viele Bürger sparen Geld

Während die Gebühren für Abfallentsorgung und die Straßenreinigung im Schnitt fallen, steigen sie für die Entwässerung und den Friedhof. Lässt man den Friedhof außen vor, zahlen durchschnittliche Haushalte für alle Gebühren bei Straßenreinigung mit Winterdienst im Schnitt insgesamt weniger, bei Haushalten ohne Winterdienst sind die Kosten ab zwei Personen pro Haushalt etwas höher. Ein Vier-Personen-Haushalt etwa zahlt im Jahr 20,93 Euro mehr als zuvor.

Hier sehen Sie die Veränderungen für einen typischen Durchschnittshaushalt.


0 Kommentare