28.11.2016, 07:23 Uhr

Verwaltung legt spät Bericht vor Satter Überschuss im Delmenhorster Haushalt 2011

Mit großer zeitlicher Verzögerung und einer ebenso großen inhaltlichen Überraschung stellt die Stadtverwaltung in Kürze den Jahresabschluss 2011 vor. Foto: Ingo Wagner/dpaMit großer zeitlicher Verzögerung und einer ebenso großen inhaltlichen Überraschung stellt die Stadtverwaltung in Kürze den Jahresabschluss 2011 vor. Foto: Ingo Wagner/dpa

Delmenhorst. Spät, aber verbunden mit guten Nachrichten legt die Verwaltung den Jahresabschluss 2011 vor. Der weist einen Überschuss von gut 7,6 Millionen Euro aus.

Mit großer zeitlicher Verzögerung und einer ebenso großen inhaltlichen Überraschung stellt die Stadtverwaltung in Kürze den Jahresabschluss 2011 vor. Im Ausschuss für Wirtschaft, Finanzen und zentrale Angelegenheiten (Donnerstag, 1. Dezember, 17 Uhr, Multifunktionsraum im City Center) kann die Verwaltung erstens endlich mitteilen, dass nun der erste Jahresabschluss nach den Regeln der kommunalen Doppik vorliegt. Und sie kann verkünden, dass der Jahresabschluss für das Haushaltsjahr 2011 mit gut 7,6 Millionen Euro einen satten Überschuss aufweist – dabei hatte die Haushaltssatzung für das entsprechende Jahr noch einen Fehlbetrag von 0,6 Millionen Euro ausgewiesen. Wer zurückblickt, erinnert sich an zähe Haushaltsdebatten unter dem damaligen Oberbürgermeister Patrick de La Lanne.

Woher stammt der Überschuss?

Doch woher kommt nun der überraschende Überschuss? Die Verwaltung gibt in der Vorlage für den Ausschuss eine Antwort: „Vielfältige Veränderungen, insbesondere Verbesserungen bei den allgemeinen Finanzierungsmitteln (plus 6,9 Millionen Euro) führten zu dem Ergebnis in Höhe von 7,6 Millionen Euro.“ Und sie gibt auch eine Antwort darauf, was mit dem Überschuss gemacht wurde. Der Liquiditätsüberschuss im laufenden Geschäftsbetrieb sei zur Reduzierung der kurzfristigen Verbindlichkeiten um rund 6,5 Millionen Euro genutzt worden. „Die Verwendung des Überschusses im Ergebnishauhalt führt zu einer Reduzierung des Sollfehlbetrages aus dem letzten kameralen Abschluss von 46,2 auf 38,6 Millionen Euro“, führt die Verwaltung in der Vorlage aus.

Abschluss positiv

Insgesamt, so bilanziert die Stadtverwaltung, sei der zur Beschlussfassung anstehende Abschluss des Haushaltsjahres 2011 mit seinen Eckdaten und auch in seiner technischen Umsetzung als positiv zu bewerten.

Es sei festzustellen, dass der erste Abschluss der Stadt Delmenhorst, der nach den Regelungen der kommunalen Doppik aufgestellt wurde, ohne Beanstandungen durch das städtische Rechnungsprüfungsamt geprüft wurde, sagt auch der aktuelle Oberbürgermeister Axel Jahnz: „Neben den als positiv zu bewertenden Ergebnissen ist somit auch die vollständige und richtige technische Umsetzung gelungen.“


0 Kommentare