14.11.2016, 18:40 Uhr

Treffpunkte in der Weihnachtszeit Hier gibt es Weihnachtsmärkte in der Region

Der Weihnachtsmarkt in Delmenhorst lockt gerade in den Abendstunden Hunderte Besucher auf den Marktplatz. Foto: Andreas NistlerDer Weihnachtsmarkt in Delmenhorst lockt gerade in den Abendstunden Hunderte Besucher auf den Marktplatz. Foto: Andreas Nistler

Delmenhorst. Um in die richtige Vorweihnachtsstimmung zu kommen, gehören Besuche auf den Weihnachtsmärkten für viele zwingend dazu. Wir zeigen eine Übersicht mit allen Märkten in der Region.

Glühwein, Spekulatius, Eierpunsch und Schmalzkuchen gehören zur Weihnachtszeit einfach dazu. Auf den Weihnachtsmärkten kann man den Genuss mit einem lockeren Schnack unter Freunden und Bekannten verbinden. Drei Weihnachtsmärkte in unserer Region laden über die gesamte Adventszeit ein: in Delmenhorst, Bremen und Oldenburg. Andere Märkte finden nur an einem Wochenende oder einem Tag statt. Eine Übersicht:

Delmenhorst

Der Delmenhorster Weihnachtsmarkt startet nächste Woche Mittwoch, 23. November. Dabei setzt der Markt auf das bewährte Konzept „Klein und fein“. Rund 20 Buden werden auf dem Marktplatz aufgebaut. Dazu gesellen sich zum zweiten Mal mittelalterliche Stände am Wallplatz. Die beliebte Kindereisenbahn fährt in diesem Jahr trotz der Innenstadt-Baustelle durch die Lange Straße. Der Delmenhorster Weihnachtsmarkt ist Montag bis Samstag in der Zeit von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Sonntags öffnen Buden und Karussells von 14 bis 19 Uhr. An den Donnerstagen werden auf dem Marktplatz zudem von 18 bis 21 Uhr die „Before-Christmas-Partys“ mit DJ Helmut Hein gefeiert.

Bremen

Immer einen Ausflug wert ist der große Weihnachtsmarkt in Bremen. Er gehört zu den drei meistbesuchten Weihnachtsmärkten in ganz Deutschland. Rund um das Rathaus und den Roland können Besucher ab dem 21. November durch mehr als 170 Buden und Stände bummeln. Parallel dazu findet der mittelalterliche Schlachte-Zauber an der Weserpromenade statt. Die Budenstädte sind in Bremen täglich bis 20.30 Uhr, Samstags sogar bis 22 Uhr geöffnet.

Oldenburg

Ab dem 22. November verwandelt sich die Oldenburger Innenstadt in eine weihnachtliche Flaniermeile. Beim Lamberti-Markt entsteht im Schatten der St. Lamberti-Kirche ein gemütliches Weihnachtsdorf aus mehr als 120 Holzhütten. Neben Glühwein, Maronen und gebrannten Mandeln ist der Oldenburger Weihnachtsmarkt bekannt für sein Angebot an handgearbeitetem Schmuck und Kunsthandwerk.

Ganderkesee

Nach der Absage des Ganterleuchtens in Ganderkesee sah es zunächst so aus, als ob die Ganderkeseer in diesem Jahr auf einen eigenen Weihnachtsmarkt verzichten müssen. Doch die Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine (GGV) sprang ein und richtet nun am ersten Dezemberwochenende, 3. und 4. Dezember, einen kleinen Weihnachtsmarkt auf dem Vorplatz der regioVHS im Ortskern aus.

In Bookholzberg findet der Adventsmarkt auf dem Kirchplatz eine Woche später statt. Am 10. und 11. Dezember soll es dort eine kleine Budenstadt mit etwa 20 Anbietern geben. Auch ein Karussell für Kinder wird aufgebaut. Der vom Verein „Wir in Bookholzberg“ organisierte Markt ist am Samstag von 17 bis 20.30 Uhr und am Sonntag von 14 bis 19 Uhr geöffnet.

Stuhr

Der Weihnachtsmarkt in Stuhr gehört zu den größeren Märkten in der Region. Am dritten Adventswochenende, 10. und 11. Dezember, werden mehr als 100 Stände mit Kunsthandwerk, Glühwein und anderen Leckereien aufgebaut. Der Weihnachtsmarkt wird ergänzt durch ein kulturelles Programm im Ratssaal.

Wildeshausen

Zum Weihnachtsmarkt in Wildeshausen entsteht auf dem Marktplatz vom 9. bis 22. Dezember ein kleines Budendorf rund um den Marktbrunnen. Ein weihnachtlich dekorierter Tannenwald sorgt für das passende Ambiente. An den geschmückten Holzbuden werden Kunsthandwerk, Filz- und Strickwaren sowie Weihnachtsdekoration angeboten. Die Gastronomen bieten kulinarische Spezialitäten und selbstgebrautes Weihnachtsbier an. Zusätzlich findet am ersten Weihnachtsmarkt-Wochenende an der Alexanderkirche ein historischer Weihnachtsmarkt mit Mittelaltermarkt statt.

Wüsting

Traditionell findet in Wüsting der Weihnachtsmarkt am ersten Advent von 14 bis 18 Uhr an der Gaststätte Moritz statt. Auf dem Festplatz gibt es neben einem Karussell ein Ponyreiten, Pfeilewerfen sowie Imbissbuden. Im Saal finden ein Hobbykunstbasar und ein Flohmarkt statt. Gegen 16 Uhr ist der Nikolaus angekündigt. Er verteilt kleine Präsente an die Kinder.

Wardenburg

Rund um den historischen Glockenturm findet immer am ersten Adventswochenende der Weihnachtsmarkt in Wardenburg statt. Holzhütten, Glühweinstände, Mandelbuden und Kunsthandwerk laden zum Bummel ein. Am Sonntagnachmittag kommt der Weihnachtsmann und verteilt kleine Geschenke. Mehrere Vereine und Musikgruppen bereichern den Markt.

Kirchhatten

Das geschmückte Kirchhatten lockt am ersten Adventssonntag in den Ortskern. Während im Rathaus die Ausstellung „Kunsthandwerk und Malerei“ stattfindet, warten auf dem Marktplatz Hütten mit weihnachtlichen Köstlichkeiten wie Stollen, Spekulatius oder heißem Apfelsaft auf die Besucher. Kinder können Ponyreiten oder mit der Bimmelbahn durch den Ort fahren. Im Feuerwehrhaus findet zudem um 14.30 Uhr eine weihnachtliche Lesestunde statt.

Harpstedt

Für zwei Tage wird am 3. und 4. Dezember der Weihnachtsmarkt am Harpstedter Marktplatz an der Christuskirche aufgebaut. Dort gibt es die Gelegenheit, bei Glühwein und Spekulatius zu klönen oder kleine Geschenke zu besorgen.

Hier seht ihr alle Weihnachtsmärkte in der gesamten Region


0 Kommentare