18.10.2016, 19:05 Uhr

Böhmann zieht sich 2017 zurück LC 93 plant Delmenhorster Burginsellauf nun allein


Delmenhorst. Der 14. Burginsellauf im Juni 2017 wird der erste in Eigenregie des Laufclubs 93 sein. Der Verein Gesundheit im Kindesalter (GiK) steigt aus der Organisation aus.

Leicht fällt Dr. Johann Böhmann mit „seinem“ Verein GiK der Ausstieg aus der Organisation des Delmenhorster 24-Stunden-Laufs nach 14 Jahren nicht. „Ich trete vom Rücktritt zurück“, sagt der Ideengeber und Mitorganisator der Delmenhorster 24-Stunden-Lauf-Premiere 2004 gestern gerührt beim Sponsoren- und Helfertreffen im Restaurant Da Mimmo. Birgit Woltjen-Ulbrich und Dieter Meyer vom Vorstand des Laufclubs 93 (LC 93) Delmenhorst hatten ihn zuvor mit Blumen und herzlichen Dankesworten als Mit-Organisator der Großveranstaltung verabschiedet. Doch am Ende bleibt es dabei: 2017 wird Böhmann nur noch „Mitläufer“ sein.

Lauf mausert sich von verrückter Idee zur europaweit bekannten Großveranstaltung

Mit der „verrückten Idee“ einen Delmenhorster 24-Stunden-Lauf auszurichten, hatte der Chefarzt der Delmenhorster Kinderklinik die LC-93-Vorsitzende 2003 angerufen, erinnert sich Woltjen-Ulbrich. Mit fünf Einzelläufern und 17 Teams ging es damals los. „Dass daraus mal eine europaweit bekannte Veranstaltung wird, hätten wir uns nicht vorgestellt“, sagt Woltjen-Ulbrich. „Das war eine tolle Zeit“, bestätigt Böhmann, doch er werde bald 66 und auch die GiK-Helfer seien gealtert. „Aber es kommen an anderer Stelle Jüngere nach, der Lauf wächst und ändert sich“, sagt der umtriebige Organisator, der sich nun neuen Projekten widmen will.

Teilnehmerzahl soll nach Vorjahres-Rekord nicht weiter wachsen

Dabei sein und wenn nötig mithelfen wird er trotzdem, wenn am 17. und 18. Juni 2017 der nächste Burginsellauf startet. 34 Einzelläufer und sieben Teams haben sich schon angemeldet. Der Teilnehmerrekord des Vorjahres mit deutlich über 1000 Läufern soll aber nicht überboten werden. „Mehr geht einfach nicht“, weist Dieter Meyer vom LC 93 auf die begrenzten Kapazitäten des achtköpfigen ehrenamtlichen Organisationsteams aber auch auf das Platzangebot auf den Graftwiesen hin. „Es soll ja noch Spaß machen“, sagt der Laufclub-Schriftwart und erinnerte an sportliche Highlights 2016, wie die erste weibliche Gesamtsiegerin, und kuriose Erlebnisse, wie den 85-jährigen „Marathonsammler“, der wie in Trance seine Runden drehte.

Dank an Sponsoren und neue Ideen

„Ohne Sponsoren könnten wir sowas nicht auf die Beine stellen, wir hoffen, dass wir auch in Zukunft auf Sie zählen können“, sprach Birgit Woltjen-Ulbrich die Vertreter der insgesamt 16 Sponsoren an, die gestern bei Da Mimmo Antipasti speisten. Dieter Meyer erläuterte ihnen neue Ideen für 2017, darunter den Plan, die gewohnte Strecke erstmals andersherum zu laufen und den Wasserturm mit einer Lichtschau einzubeziehen. Was sich ändert, falls die Hotelwiese vorübergehend zum Parkplatz wird, müsse sich zeigen.

5400 Euro für den guten Zweck erwirtschaftet

Die 5400 Euro, die der Lauf 2016 für den guten Zweck erbracht hat, gehen noch an den Verein Gesundheit im Kindesalter . „In Zukunft wollen wir weitere gesundheitsfördernde Projekte in Delmenhorst unterstützen“, erklärt Meyer für den LC 93.


Finanziell oder mit Sachleistungen vom Gitter-Transport über die Stromversorgung bis zur Toilettereinigung haben folgende Sponsoren den Burginsellauf unterstützt: Ernst Petershagen GmbH, Volksbank Delmenhorst-Schierbrok, Stadtwerkegruppe, EWE, Divabau, Inkoop, Novo Nordisk, CSM, Intersport Strudthoff, Delbus, DRK-Kreisverband Delmenhorst, IWK Delmenhorst, DM-Drogeriemarkt, HL Gebäudereinigung, IKK Classic sowie Lange Event.

0 Kommentare