30.09.2016, 12:38 Uhr

Deckenelement löst sich Schrecksekunde im Delmenhorster Lokal „El Mariachi“

Eine Dachdeckerfirma ist seit Freitagmorgen dabei, den Schaden zunächst provisorisch zu beheben. Foto: Andreas NistlerEine Dachdeckerfirma ist seit Freitagmorgen dabei, den Schaden zunächst provisorisch zu beheben. Foto: Andreas Nistler

Delmenhorst. Mit dem Schrecken davongekommen sind Personal und Gäste im Lokal „El Mariachi“ auf der Nordwolle, als sich dort am Donnerstagabend Teile der Deckenverkleidung nahe des Thekenbereichs lösten.

Laut Betreiber Malek Motlagh hatte es um kurz nach 20 Uhr ein Knirschen an der Decke zwischen der Theke und der Wandseite zu den Toiletten gegeben. Daraufhin seien Gäste, die sich dort aufhielten, in einen anderen Bereich gebeten worden. Kurze Zeit später krachte ein Teil der mit Stoffbahnen verhängten Deckenverkleidung herunter, ohne sich vollständig zu lösen.

„Im Großen und Ganzen blieben aber alle ruhig“

„Das hat ganz schön geknallt“, sagte ein Besucher, der namentlich nicht genannt werden möchte, im Gespräch mit unserer Redaktion. Er berichtete, dass vor dem Zusammensturz kleinere Teile heruntergefallen seien. Die Gäste in der Nähe seien über den Vorfall kurze Zeit erschrocken gewesen. „Im Großen und Ganzen blieben aber alle ruhig.“

Nach Motlaghs Worten wurden die noch etwa 40 Gäste gebeten, nach dem Verzehr ihrer Speisen und Getränke das Lokal zu verlassen. Neue Gäste seien nicht mehr eingelassen worden.

Umgehend nach dem Vorfall haben sich der Wirt und sein Vater Asghar Motlagh mit ihrem Vermieter aus Bremen in Verbindung gesetzt und danach einen Dachdecker-Notdienst verständigt. Nach einer Schadensaufnahme noch am späten Abend begann die Firma am frühen Morgen mit der provisorischen Wiederherstellung des beschädigten Bereichs.

Ab Samstag wieder normal geöffnet

Am Freitagabend bleibt das „El Mariachi“ für die Allgemeinheit geschlossen, weil dort eine schon länger angekündigte geschlossene Gesellschaft mit 150 Personen feiert. Laut Asghar Motlagh ist die Zusammenkunft nicht gefährdet. Für den Fall der Fälle hat er am Donnerstagabend schon Kontakt zur Divarena als möglichem Ausweichquartier aufgenommen.

„Ab Samstag haben wir wieder ganz normal geöffnet“, sagt Malek Motlagh. Nachdem einzelne Facebook-Nutzer etwas über das glimpflich verlaufene Unglück gepostet hatten, stand bei ihm am Freitagmorgen das Telefon zwischenzeitlich nicht still. Gerade für den Samstag gibt es etliche Reservierungen.

Zu keinem Zeitpunkt, das ist Malek Motlagh wichtig, habe für Gäste auf den vorderen erhöhten Sitzbereichen oder im hinteren Flachbau eine Gefahr bestanden. Betroffen gewesen sei lediglich ein mit Stoffbahnen verhängter Bereich in Nähe der Theke.

Sanierung des Bereichs in erster Oktoberhälfte

Der soll nun voraussichtlich in der ersten Oktoberhälfte gründlich saniert werden, wofür das Lokal voraussichtlich für einige Tage geschlossen werden muss. Geplant ist, den beschädigten Bereich in dem betagten Gebäude durch eine moderne Plexiglasdecke in den Farben der mexikanischen Flagge mit eingebauten LED-Leuchten zu ersetzen. Eine aus Sicht der Motlaghs lohnende Investition. Den 2007 zunächst auf zehn Jahre abgeschlossenen Pachtvertrag für die frühere Kantine der Nordwolle haben sie gerade um weitere zehn Jahre verlängert.

Seitens der Stadt heißt es, der Vorfall im „El Mariachi“ werde geprüft. Im Zusammenhang einer möglichen Gefährdung von Personen sind die Behörden laut Stadtsprecher Timo Frers dazu verpflichtet.


0 Kommentare