20.09.2016, 11:54 Uhr

Flugobjekt über Josef-Hospital Drohne hilft Ermittlern nach Brand in Delmenhorst

Bereitschaftspolizisten aus Hannover bereiten den Einsatz der Drohne über dem Josef-Hospital in Delmenhorst vor. Foto: Thomas BreuerBereitschaftspolizisten aus Hannover bereiten den Einsatz der Drohne über dem Josef-Hospital in Delmenhorst vor. Foto: Thomas Breuer

Delmenhorst. Nach dem verheerenden Feuer im Josef-Hospital in der Stadtmitte vom vergangenen Freitag wird die Arbeit der Ermittler auch durch die Bereitschaftspolizei aus Hannover unterstützt.

Zwei Angehörige der Technischen Einsatzeinheit waren am Dienstagvormittag vor Ort, um mit einer Drohne Luftaufnahmen von der Brandstelle zu machen. Im Einsatz war eine von nur zwei Drohnen der Polizei in Niedersachsen, die im Rahmen eines Pilotprojekts unter Aufsicht des Niedersächsischen Innenministeriums zur Verfügung stehen. Ausdrücklich nicht erwünscht war das Fotografieren des Flugobjekts, das von der Spezialfirma Microdrones in Siegen hergestellt wurde.

Material geht an Delmenhorster Polizei

Der Einsatz der beiden Polizeioberkommissare Marc Günther und Christoph Kronenberg mit der Drohne dauerte eine knappe halbe Stunde. Die Bildaufnahmen wurden laut Günther verschlüsselt angefertigt, um sie vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Auf eine Disc gebrannt, werden sie kurzfristig den Kollegen in Delmenhorst zur Verfügung gestellt, die sich davon weiteren Aufschluss etwa darüber erhoffen , wo genau das Feuer seinen Ausgangspunkt hatte. „Mit der Auswertung haben wir selbst nichts zu tun“, sagte Günther.

Drohne auch nach Wiesenhof-Brand im Einsatz

Es ist nicht das erste Mal, dass die Drohne der Bereitschaftspolizei nach einem Großbrand zum Einsatz kommt. Neue Aufschlüsse hat das mit der technischen Hilfe gefertigte Material auch im September 2014 nach der Explosion bei einem Entsorgungsunternehmen in Ritterhude und nach dem Feuer bei Wiesenhof in Lohne im Mai laufenden Jahres gegeben.

Privatleuten ist der Einsatz von Drohnen bei polizeilichen Einsätzen im Übrigen untersagt. Wer sich daran nicht hält, muss mit empfindlichen Strafen rechnen.

Technische Hilfe für besondere Fälle

Auch die Polizei selbst setzt nach Auskunft der beiden Bereitschaftspolizisten Drohnen nur in ausgesuchten Fällen ein. Bei Demonstrationen etwa kommen sie demnach allenfalls im Vorfeld zum Einsatz, um beispielsweise ein Gelände zu erkunden. Später können sie aber eingesetzt werden, um die Aufklärung von Gewaltdelikten zu unterstützen.

Kleinere Nachlöscharbeiten am JHD

Am frühen Dienstagmorgen war auch die Feuerwehr noch einmal am JHD im Einsatz. Es handelte sich nach den Angaben eines Sprechers um „kleinere Nachlöscharbeiten“.


0 Kommentare