08.07.2015, 19:45 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Ümit Akbulut frisiert umsonst Delmenhorster Friseur schneidet Obdachlosen am Bahnhof die Haare


Delmenhorst. Seit einem Jahrzehnt ist der Delmenhorster Ümit Akbulut (30) im Friseurhandwerk tätig, doch die beruflichen Erfahrungen, die der Inhaber des Salons „Haarwerkstatt“ am Samstag, 4. Juli, in Bremen gemacht hat, waren auch für ihn Neuland.

Akbulut hat, begleitet von einem Fotografen und einem Videofilmer, auf dem Bahnhofvorplatz in Bremen Obdachlosen die Haare frisiert, einfach so auf Nachfrage und unentgeltlich. Was er dabei erlebte, bewegt ihn noch Tage danach.

„Die Vorher-Nachher-Effekte waren unglaublich“, sagt Akbulut. Menschen, die eben noch verwuschelte, ungepflegte Haare hatten, mit einer richtigen Frisur zu sehen, sei ein kaum zu beschreibendes Erlebnis.

Nur mit einem Hocker unterwegs

Dabei lief die Aktion schleppend an. Mit einem Hocker unter dem Arm hatte sich Akbulut zunächst zwei andere Plätze ausgesucht, an denen er auf guten Zuspruch hoffte. Dem war nicht so, ein Obdachloser meinte gar: „Haare schneiden? Auf keinen Fall, die sind doch mein Markenzeichen.“

Nur anfängliche Skepsis

Am Bahnhof ging es dann bei sehr hohen Temperaturen Schlag auf Schlag, nachdem der erste „Kunde“ Platz genommen hatte. Berührungsängste gab es nicht. „Sobald jemand den Umhang trägt, ist das mein Arbeitsplatz“, sagt Akbulut. Und weiter: „Obdachlos gleich Penner, das stimmt einfach nicht.“

Berührt von vielen Schicksalen

Der Friseur hat am vergangenen Samstag viele Geschichten gehört und von vielen Schicksalen erfahren. Eine der Obdachlosen war früher einmal Maskenbildnerin in Berlin, ein anderer Schlosser. Einer erzählte aus der Zeit, als er noch eine Familie hatte.

Der Delmenhorster will wiederkommen, in wenigen Wochen schon. Auf Facebook hat er mit seiner Aktion bereits sehr viel Aufmerksamkeit erfahren. Auch einzelne Kollegen hätten sich gemeldet, die ihn unterstützen wollen. Anfang kommender Woche soll zudem der bei der Aktion entstandene Film online sein – und die erstaunlichen Verwandlungen in bewegten Bildern dokumentieren.


1 Kommentar