09.03.2015, 10:39 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Delmenhorster Boyband wieder da Comeback: Touché kommen zurück auf die Bühne


Delmenhorst. Die Delmenhorster Boyband Touché, die in den 90ern riesige Erfolge feierte und von Dieter Bohlen produziert wurde, steht vor einem Comeback. Dieses soll mit den früheren Hits zunächst nur auf der Bühne stattfinden.

Kreischende Fans, Millionen verkaufte Tonträger, Chartsplatzierung im In- und Ausland: Die Delmenhorster Boyband Touché feierte in den 90ern riesige Erfolge. 2004 kam es nach acht gemeinsamen Jahren zur Auflösung – doch jetzt soll es zurück auf die Bühne gehen. Touché stehen vor einem Comeback. Von den damaligen Gründungsmitgliedern sind der Delmenhorster Martin Scholz (40) und Alexander Geist (39) mit dabei. Komplettiert wird die neue Besetzung mit zwei Kölnern: Pravit Anantapongse (37), Ex-Tänzer von Sarah Connor, und Markus Klopfer (39), ausgebildeter Pop-, Swing- und Soulsänger.

„Wir haben lange überlegt und wollen einfach mal schauen, wie es ankommt“, erklärt Martin Scholz, der gemeinsam mit Alexander Geist seit einiger Zeit über eine Wiederbelebung der ehemals von Dieter Bohlen produzierten Band nachgedacht hatte. Ganz ohne große Erwartungen soll es zunächst ein reines Bühnen-Comeback von Touché geben, mit den alten Hits wie „I Can‘t Get No Sleep“, „This Goodbye Is Not Forever“ und „I Want You Back, I Want Your Heart“. Auf ihrer neuen Webseite www.back2touche.com schreibt die Band in Anlehnung an einen ihrer Hits: „Unser ‚Goodbye‘ war nicht für immer. Wir sind zurück! Wir haben uns entwickelt, musikalisch ausprobiert und kommen mit neuen Ideen und Power zurück auf die Bühne.“


Touche - I can't get no sleep 1997 - MyVideo

Neues Material oder gar ein neues Album sind derzeit nicht geplant. Vielmehr wollen Touché die 90er wieder aufleben lassen. „Die 90er kommen gerade zurück, überall gibt es Veranstaltungen“, sagt Scholz. Mit Pravit Anantapongse und Markus Klopfer sind er und Geist schon länger befreundet. Die weiteren ehemaligen Mitglieder Karim Maataoui sowie die Delmenhorster Glenn und Dennis Frey wieder mit ins Boot zu holen, war kein Thema. „Es hatte seine Gründe, warum es damals nicht funktioniert hat“, sagt Scholz. Maataoui war 1999 ausgestiegen, die beiden Frey-Brüder 2001.

(Hier gehts zur neuen Facebook-Seite von Touché)

Ein „schleichender Übergang“ sei die neue Zusammenstellung von Touché gewesen. Momentan heißt es proben für den ersten Auftritt am 9. Mai in Bad Münder. Eine Tour ist geplant. Ob Delmenhorst, wo Touché 1998 bei einem Konzert auf der Burginsel 2000 Fans begeisterten, ebenfalls eine Station darstellt, ist noch unklar. „Wir würden gern. Mal schauen, was die Saison bringt“, sagt Scholz. Gern würden Touché Fans von früher sowie neue Anhänger für sich gewinnen. Und wie damals dürfen natürlich auch Choreografien auf der Bühne nicht fehlen. Allerdings, so Scholz mit einem Augenzwinkern, „vielleicht nicht in der Intensität wie früher. Aber wir tun unser Bestes“. Ob sie an alte Erfolge anknüpfen wollen? „Das war nicht der Gedanke“, stellt Scholz klar. „Es ist ein Experiment. Wir schauen, was passiert.“ Natürlich sei man älter und reifer geworden und sehe jetzt viele Dinge anders. Neben Touché widmen sich die vier Mitglieder weiterhin eigenen Projekten. „Das ist auch wichtig“, meint Scholz, der sein erstes Solo-Album im vergangenen Jahr auf den Markt gebracht hatte.

Wie das Experiment „Touché-Comeback“ beim Publikum ankommt, wird sich zeigen. Und wie könnte es bei einem Erfolg weitergehen? „Das werden wir dann beratschlagen“, sagt Scholz. Ganz ohne große Erwartungen oder Pläne. „Wir sehen, wie es angenommen wird. Dann machen wir uns Gedanken.“


Touché - I want you back, I want your heart 1997 - MyVideo


0 Kommentare