Ihre Werbung hier?

Aus der Region

Weiter zu Grundschulhof in Aschendorf wird videoüberwacht
Reaktion auf Vandalismus

Grundschulhof in Aschendorf wird videoüberwacht  

Aschendorf. Der Schulhof der Aschendorfer Amandusschule wird videoüberwacht und mit Bewegungsmeldern ausgestattet. Dafür hat sich der Ortsrat am Montagabend einstimmig ausgesprochen. Anlass sind die jüngsten Fälle von Vandalismus an der Grundschule. Die Kameras sollen nach Absprache zwischen der Papenburger Stadtverwaltung und der Schulleitung kurzfristig installiert werden. mehr


Weiter zu Neubau der Pater-Petto-Schule in Surwold eingeweiht
Zeit in Containern ist vorbei

Neubau der Pater-Petto-Schule in Surwold eingeweiht  

Surwold. Das Wetter meinte es am Dienstag zwar nicht so gut mit den Schülern, Lehrern sowie Ehrengästen der Pater-Petto-Schule (PPS) in Surwold. Doch trotz der Regengüsse tanzten Schüler und Lehrer auf dem neu gepflasterten Schulhof. Mit kirchlichem Segen wurde ihr neues Gebäude auf dem Gelände der Johannesburg eingeweiht. mehr


Weiter zu Anbau von Marihuana-Pflanzen in Lingen nicht bewiesen
Freispruch für vier Angeklagte

Anbau von Marihuana-Pflanzen in Lingen nicht bewiesen  

Osnabrück. Freisprüche im Prozess um das Betreiben zweier Marihuana-Plantagen in Handrup und Lingen: Nach Ansicht der Richter am Landgericht Osnabrück haben die Ermittlungsergebnisse nicht ausgereicht, den vier wegen Beihilfe angeklagten Männern eine Tatbeteiligung nachzuweisen. Der vermutliche Haupttäter, ein Niederländer, ist untergetaucht. mehr


Weiter zu Größter Kürbis in Werlte mit 32,5 Kilogramm Gewicht
Schüler als Nachwuchsgärtner

Größter Kürbis in Werlte mit 32,5 Kilogramm Gewicht  

Werlte. 450 Tütchen mit Kürbissamen hatte das Blumenhaus Siekmann vor einiger Zeit an die Jungen und Mädchen der Grundschule Werlte verteilt. Die Samen konnten zu Hause ausgesät werden. Stolz kamen nun 34 junge Gärtner und Gärtnerinnen in das Blumenhaus, um ihre Ernte zu präsentieren mehr


Weiter zu 190000 Euro für die Kulturförderung im Emsland
Kulturpreis für Schulen

190000 Euro für die Kulturförderung im Emsland  

Geeste. Mit einem besonderen Dank an das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat Präsident Hermann Böring die Mitgliederversammlung der Emsländischen Landschaft eröffnet. So fördert das Land die regionale Kultur in den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim in den kommenden drei Jahren mit jährlich 190000 Euro. Der gemeinsame Verein entscheidet, welche Projekte die Gelder erhalten. mehr


Weiter zu Niedersachsen will Schutz gegen den Wolf fördern
Fördermittel für Nutztierhalter

Niedersachsen will Schutz gegen den Wolf fördern  

Meppen. Noch in diesem Jahr sollen Nutztierhalter in Niedersachsen Fördermittel für den Schutz ihres Viehs gegen den Wolf beantragen können. Eine lange erwartete Richtlinie des Landes sieht Zuwendungen für Abwehrmaßnahmen wie Zäune oder Herdenschutzhunde vor. Das dürfte mittelfristig auch im Emsland für Schaf- und Ziegenhalter von Interesse sein. mehr


Mehr aus dem nördlichen Emsland

Empfehlungen der Redaktion

Machen Sie mit

Bereichern Sie unsere Berichterstattung und laden Sie selbst einen Bericht oder Fotos zum Thema auf www.noz.de hoch!

Gehen Sie auf ein Ortsportal, hier können Sie Ihre Bilder und Beiträge direkt einstellen.

Weiter zu Lob für die Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien
Oberbürgermeister besucht VPAK

Lob für die Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien  

Osnabrück. „Ich bin mit einem Vorurteil gekommen“, sagte Oberbürgermeister Wolfgang Griesert zu Beginn seines Besuches bei Verein zur pädagogischen Förderung von Kindern aus Zuwandererfamilien (VPAK): „Dass Sie hier alle tollte Arbeit machen.“ mehr


Weiter zu Werke von Frank Gillich in der Villa Stahmer
Eierstöcke aus Beton

Werke von Frank Gillich in der Villa Stahmer  

Georgsmarienhütte. Sie sind weich und wohl gerundet – diesen Eindruck vermitteln die Skulpturen, die der Osnabrücker Künstler Frank Gillich auf vier niedrigen Podesten in der Villa Stahmer positioniert hat. Doch der Schein trügt: Die kissenartigen Objekte wurden in akribischer bildhauerischer Tätigkeit aus Natursteinsorten gehauen. Neben den „Boten“, wie Gillich die geheimnisvollen Objekte nennt, sind ähnliche, jedoch in Beton gegossene Skulpturen sowie zahlreiche Kohle- und Tuschezeichnungen in der Ausstellung zu sehen. mehr


Mehr aus dem Ortsportal Osnabrück
zu unseren Bildergalerien