27.09.2016, 20:05 Uhr

Oldenburgische Landesbank Versicherer Allianz verhandelt über Verkauf der OLB

Bald unter neuem Konzerndach? Eine Filiale der Oldenburgischen Landesbank in Osnabrück. Foto: Michael GründelBald unter neuem Konzerndach? Eine Filiale der Oldenburgischen Landesbank in Osnabrück. Foto: Michael Gründel

Oldenburg. Die Allianz will ihren Mehrheitsanteil an der Oldenburgischen Landesbank (OLB) abstoßen. Wie die OLB mitteilte, verhandelt ihr Münchner Mutterkonzern mit „interessierten Parteien über einen möglichen Verkauf“.

Der Versicherungskonzern prüfe „die teilweise oder vollständige Reduzierung“ seines Anteilsbesitzes. Weiterführende Angaben machte ein Sprecher der OLB bei Nachfrage nicht.

Die im Nordwesten aktive Bank aus Oldenburg gehört der Allianz zu rund 90 Prozent. Die übrigen Anteile befinden sich im Besitz von Mitarbeitern und Privatanlegern in der Region. Die OLB hatte zuletzt ein solides Halbjahresergebnis vorgelegt. Ihr Gewinn vor Steuern war im ersten Halbjahr um 19 Prozent auf 24,9 Millionen Euro gestiegen. Grund dafür waren nach Angaben der Bank zum großen Teil Sondererträge aus Beteiligungen und ein gestiegenes Finanzanlageergebnis. Die OLB bezeichnet sich als größte private Regionalbank Deutschlands.

Weitere Berichte aus der regionalen Wirtschaft lesen Sie hier: noz.de/regionale-wirtschaft


0 Kommentare