19.03.2017, 19:37 Uhr

Werders Flügelflitzer Gnabry reist wohl nicht zur U21

Für Serge Gnabry geht es wohl nicht mit auf Länderspielreise. Foto: imago/NordphotoFür Serge Gnabry geht es wohl nicht mit auf Länderspielreise. Foto: imago/Nordphoto

Bremen. Der Nachmittag begann schlecht für Werder - nämlich mit der Nachricht, dass die beiden Stars Serge Gnabry und Max Kruse im Heimspiel gegen RB Leipzig verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen.

Während Kruse mit muskulären Problemen ausfiel, was intern schon nach einem letzten Belastungstest am Freitag klar gewesen war, musste Gnabry mit einer Sehnenreizung passen. Werders Sportchef Frank Baumann berichtete nach dem 3:0-Erfolg gegen die Leipziger, dass Gnabry bereits am Donnerstag im Training „eine Art Spagat“ hingelegt hatte, bei dem er sich die Sehnenreizung am Gesäß zuzog.

Baumann: „Wir werden mit dem DFB besprechen, was Sinn macht“

Der 21- Jährige wird deshalb in der kommenden Woche voraussichtlich nicht zur U21-Nationalmannschaft reisen. „Wir werden mit dem DFB besprechen, was Sinn macht“, sagte Baumann, gab aber zugleich Entwarnung: „Es ist nichts Schlimmeres.“ Werders Trainer Alexander Nouri erklärte später, dass er davon ausgehe, dass Gnabry „in Bremen bleiben wird“.

Werder kann auch ohne Kruse und Gnabry gut spielen

Für die Bremer lieferte das Leipzig-Spiel neben den wichtigen drei Punkten am Ende also eine weitere, sehr wertvolle Erkenntnis - nämlich die, dass die Mannschaft auch ohne ihre beiden besten Offensivspieler ein richtig starkes Spiel machen kann.


0 Kommentare