Ein Bild von Susanne Fetter
20.04.2017, 21:40 Uhr KOMMENTAR

VfL Osnabrück verlängert mit Enochs: Kontinuität ist der Weg

Kommentar von Susanne Fetter

Gibt beim VfL weiter die Richtung vor: Trainer Joe Enochs. Foto: Helmut KemmeGibt beim VfL weiter die Richtung vor: Trainer Joe Enochs. Foto: Helmut Kemme

Osnabrück. Der VfL Osnabrück hat den Vertrag mit Trainer Joe Enochs bis 30. Juni 2020 verlängert. Der Fußball-Drittligist setzt auf Kontinuität. Ein Weg, der vielleicht nicht allen gefällt, aber nachvollziehbar ist.

Es mag komisch anmuten, dass der VfL ein mühsames 2:0 über einen Oberligisten, eher Pflicht als Kür, zum Anlass nimmt, die Vertragsverlängerung mit Trainer Joe Enochs zu verkünden. Doch es zeigt, wie wichtig der DFB-Pokal für den Club ist. Finanzen hängen davon ab wie die Stimmung im Umfeld. (Weiterlesen: VfL Osnabrück verlängert Vertrag mit Enochs bis 2020)

VfL wollte Weichen für gemeinsame Zukunft schon länger stellen

Auch so nahmen nicht alle Fans die Verlängerung jubelnd auf. Das Rumgeeiere um den Zeitpunkt der Bekanntgabe trug sicher dazu bei. Dabei wollte der VfL offenbar schon länger die Weichen auf die gemeinsame Zukunft stellen. Er setzt auf Kontinuität. Ein Weg, der nachvollziehbar ist. Erstmals seit Langem entwickelt der Verein konsequent junge Spieler und hat sogar trotz der Ausfälle wichtiger Stützen die Chance aufzusteigen. Ja, es gab auch schlechte Phasen. Und ja, manchmal fehlte zum Willen auf dem Feld die Idee. (Hier geht‘s zum Video – Enochs: Lasse mich an meinen Ergebnissen messen)

Die Entscheider sehen Potenzial

Doch die Entscheider sehen Potenzial in der Mannschaft und in ihrem Trainer, der den VfL tief im Herzen trägt und – das darf man nicht vergessen – seine erste vollständige Saison bei den Profis absolviert. Vielleicht müssen sie im Falle des Nicht-Aufstiegs aber auch einmal stärker betonen: Es ist unter den derzeitigen wirtschaftlichen Bedingungen nicht möglich, eine auf Aufstieg programmierte Mannschaft zusammenzustellen. Macht der VfL das nicht deutlich, können es drei schwere Jahre werden.


Der Artikel zum Kommentar

19 Kommentare