01.12.2016, 18:11 Uhr

Nach Ausfall von Syhre und Groß VfL-Kapitän Halil Savran sieht Mannschaft in der Pflicht

VfL-Kapitän Halil Savran (links) sieht nach der Verletzung von Christian Groß die Mannschaft in der Pflicht. Foto: Helmut KemmeVfL-Kapitän Halil Savran (links) sieht nach der Verletzung von Christian Groß die Mannschaft in der Pflicht. Foto: Helmut Kemme

Osnabrück. Nach den beiden verletzungsbedingten Ausfällen von Christian Groß und Anthony Syhre sieht VfL-Kapitän Halil Savran die Mannschaft in der Pflicht. „Wir werden versuchen, das als Team aufzufangen“, sagte der Stürmer des VfL Osnabrück vor dem Auswärtsspiel bei Fortuna Köln.

Den Ausfall von zwei absoluten Stammspielern ist Savran zufolge nicht ganz so einfach, wegzustecken. „Es ist keine optimale Situation“, sagte der Stürmer, der in dieser Spielzeit mit fünf Treffern Osnabrücks bester Angreifer ist. Aber er sieht darin für die Spieler, die nicht so oft spielen, eine Chance. „In einer Mannschaft ist es so, dass einige nunmal leider nicht über einen gewissen Zeitraum zum Zug kommen. Aber auch die Jungs warten auf ihre Chancen.“ Und genau in solchen Momenten, sei die Mannschaft und jeder einzelne für sich gefragt.

„Ins kalte Wasser“

Jede Verletzung ist laut Savran schwerwiegend. Nicht nur die Mannschaft, sondern auch Savran persönlich trifft es hart. „Grosso ist der konstanteste Spieler in unseren Reihen, der in jedem Spiel da ist, immer die Knochen für uns als Team hinhält. Er ist für mich eine absolute Führungspersönlichkeit.“ Deswegen gelte es gerade für die Jungs, ihre Knochen genau so hinzuhalten. Jetzt müsse der nächste reingeschmissen werden, „vielleicht auch ins kalte Wasser“, sagte Savran.

Dass es durch die beiden Verletzungen einen psychologischen Knacks innerhalb des Teams geben wird, glaubt der Kapitän aber nicht. „Dafür sind wir nunmal alle Profis. Wir wissen, sobald wir den Fußballplatz betreten, haben wir dieses gewisse Risiko, dass immer, in jeder Einheit und in jedem Spiel etwas passieren kann.“


0 Kommentare