28.11.2016, 07:32 Uhr

Erfolglose Suche im Sachsenwald Verschwinden einer Hamburger Polizistin bleibt rätselhaft

Seit Tagen wird eine Hamburger Polizistin vermisst. Foto: Polizei HamburgSeit Tagen wird eine Hamburger Polizistin vermisst. Foto: Polizei Hamburg

Osnabrück. Eine seit dem vergangenen Mittwoch vermisste Polizistin aus Hamburg bleibt weiterhin verschwunden. Hunderte von Beamten suchten bislang erfolglos nach ihrer Kollegin.

Am Wochenende suchten Polizeibeamte erneut die Gegend rund um das schleswig-holsteinische Waldgebiet Sachsenwald östlich von Hamburg ab nach der 22-jährigen Maxime LF. Aber auch der Einsatz eines Hubschraubers brachte keinen Erfolg. Die Polizei hatte laut „bild.de“ darauf gehofft, zumindest das zuvor noch im Sachsenwald geortete Handy der jungen Frau zu finden. Schon am Freitag waren zahlreiche Beamte bei der Suche im Einsatz.

Nach Informationen des „Hamburgers Abendblatts“ ist die Vermisste eine Polizeischülerin für den Mittleren Dienst. L. habe zuletzt ein Praktikum in einem Hamburger Polizeikommissariat gemacht. Eine Überwachungskamera hatte die 22-Jährige gefilmt, als sie am Mittwochmorgen am Bahnhof Aumühle (Kreis Herzogtum Lauenburg) ausstieg.

Auch Dienstwaffe verschwunden

Auch von der Dienstwaffe der jungen Polizistin fehlt nach Angaben der Polizei jede Spur. Sie sei nicht wie üblich im Revier eingeschlossen gewesen. Allerdings sei es unter bestimmten Voraussetzungen nicht verboten, die Waffe mit nach Hause zu nehmen.

Kein Abschiedsbrief gefunden

L. war am Mittwochmorgen nicht zum Dienst erschienen, nachdem sie sich für den Tag zuvor krankgemeldet hatte. Am Donnerstag stellten ihre Kollegen eine Vermisstenanzeige. Sowohl der öffentliche Aufruf nach Hinweisen als auch der Einsatz von Hunden und Hubschraubern bei der Suche blieben bislang erfolglos. Hinweise auf einen Suizid gibt es nach Information von „shz.de“ nicht. Ein Polizeisprecher erklärte, es sei kein Abschiedsbrief gefunden worden. Dennoch ist der Fall den Fahndern ein Rätsel, sie schließen nichts aus – weder einen Unfall, ein Verbrechen noch eine Selbsttötung.


0 Kommentare