27.10.2016, 15:26 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Unbekannter auf Facebook gesucht Rechnung in Bahn vergessen: Finder bezahlt für Bonnerin Schulden

In der S-Bahn vergaß Nancy Lekaj ihre Unterlagen. Ein Fremder schickte sie ihr zurück und bezahlte ihre offene Rechnung. Symbolfoto: dpa/ Christopher SchmidtIn der S-Bahn vergaß Nancy Lekaj ihre Unterlagen. Ein Fremder schickte sie ihr zurück und bezahlte ihre offene Rechnung. Symbolfoto: dpa/ Christopher Schmidt

Osnabrück. Spendabler Finder gesucht: In der S-Bahn hat Nancy Lekaj vor einigen Tagen ihre Post vergessen. Wenige Tage später schickte ihr ein Finder diese Unterlagen zurück und gestand, ihre offenen Rechnungen beglichen zu haben. Nun möchte sich die Bonnerin bedanken.

Wer Geldbeutel, Handtasche oder Rucksack in der Bahn vergisst, freut sich, wenn ein ehrlicher Finder die verlorenen Sachen bei einem Fundbüro abgibt. In Bonn hat sich ein Finder nun nicht nur von seiner ehrlichen, sondern zugleich auch spendablen Seite gezeigt. Er zahlte die Rechnung einer Bonnerin, die er in der Bahn fand, und schickte ihr die verlorenen Dokumente per Post zurück.

Post in der S-Bahn vergessen

Seit zwei Tagen sucht Nancy Lekaj aus Bonn den Finder über Facebook. In der S-Bahn 12 von Au-Sieg nach Köln-Ehrenfeld hatte sie ihre Post vergessen, darunter befanden sich Unterlagen ihrer Bank, von der Krankenkasse und eine nicht beglichene Rechnung ihres Fitnessstudios.

Ein paar Tage später erreichte sie ein Brief des Finders „Julian“. Dieser sandte ihr nicht nur ihre Unterlagen zurück, sondern erklärte, er habe zudem ihre offene Rechnung von 30,43 Euro beim Fitnessstudio „Mc Fit“ beglichen. „Die Squads nicht vergessen“, fügte der Absender humorvoll hinzu und hofft wohl, dass Nancy Lekaj dank des bezahlten Betrags nun öfter ins Fitnessstudio gehen wird.

Hunderte teilten den Beitrag

Mit ihrem Facebook-Post sucht Lekaj nun den Finder. „Leider kann ich mich bei dem Herren (Julian) nicht bedanken und hoffe, dass er meinen Beitrag lesen wird, da weder Absender noch Nachname geschweige denn etwas zu seiner Persönlichkeit vorliegt“, schreibt die Bonnerin auf ihrer Facebook-Seite. Mehr als hundert Mal wurde ihr Beitrag bereits geteilt, verschiedenste Medien berichteten über ihre Geschichte – und wer weiß, vielleicht wird sich der geheimnisvolle Gönner so bald bei ihr melden.


0 Kommentare