19.04.2017, 11:12 Uhr

Polizei griff nach Real-Spiel ein Zeitungen: Bayern-Profis stürmten Schiri-Kabine

Schon auf dem Platz diskutieren Rafinha (links) und Robert Lewandowski mit Schiedsrichter Viktor Kassai. Foto: imago/Moritz MüllerSchon auf dem Platz diskutieren Rafinha (links) und Robert Lewandowski mit Schiedsrichter Viktor Kassai. Foto: imago/Moritz Müller

Madrid. Nach dem Champions-League-Aus des FC Bayern München bei Real Madrid hat sich die Wut mehrerer Bayern-Akteure gegen Schiedsrichter Viktor Kassai angeblich in heftigen verbalen Attacken entladen.

Nach übereinstimmenden Informationen mehrerer spanischer Medien sollen Robert Lewandowski, Arturo Vidal und Thiago den Ungarn bis in dessen Kabine verfolgt und dort heftig beschimpft haben. Letztlich habe die Stadion-Polizei einschreiten müssen, um die Bayern-Profis zu beruhigen.

Laute und wütende Schreie

Die Zeitung „Marca“ berichtete, bereits im Tunnel seien nach dem Abpfiff laute und wütende Schreie zu hören gewesen. Einige Spieler hatten Kassai aufgelauert und ihn „auf jede mögliche Art beleidigt“, wie das Blatt schrieb. (Weiterlesen: Das ist Viktor Kassais berühmteste Fehlentscheidung)

Carlo Ancelotti und sein Team hatten sich besonders über die Gelb-Rote Karte für Vidal in der 84. Minute sowie zwei umstrittene Treffer aus Abseitsposition von Cristiano Ronaldo geärgert.

Ancelotti ebenfalls erbost

Ancelotti selbst soll sich laut „Marca“ erbost bei UEFA-Funktionären beschwert haben. Real Madrid hatte das Spiel in der Verlängerung mit 4:2 gewonnen und war damit ins Halbfinale eingezogen. Von Seiten der UEFA und des FC Bayern gab es zunächst keine Stellungnahmen zu den Vorkommnissen.


4 Kommentare