18.11.2016, 18:00 Uhr

BuLi-Spickzettel: Zahlen, Daten, Fakten Das Profi-Wissen zum 11. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Erobert Trainer Ralph Hasenhüttl am Freitagabend die Tabellenführung mit RB Leipzig? Foto: dpaErobert Trainer Ralph Hasenhüttl am Freitagabend die Tabellenführung mit RB Leipzig? Foto: dpa

Osnabrück. In der Fußball-Bundesliga findet am Wochenende der 11. Spieltag statt. Wir haben alle Spiele unter die Lupe genommen und die wichtigsten Infos zum 11. Spieltag zusammengetragen.

Bayer Leverkusen – RB Leipzig

Trainer Roger Schmidt leitet sein 75. Bundesligaspiel und überholt Vorgänger Klaus Augenthaler. Kann er auch als erster den Aufsteiger schlagen, der seine fünf letzten Spiele gewann? Nur die Bayern schafften 1965 sechs Aufsteigersiege in Folge.

Borussia Mönchengladbach – 1. FC Köln

Bleibt die Borussia auch im sechsten Bundesligaspiel in Folge torlos, wäre der Vereinsrekord vom Dezember 1996 eingestellt. Aber zuhause ist sie zwölf Spiele ungeschlagen und auch Köln hat Ladehemmung: seit 310 Minuten kein Tor in Gladbach.

FSV Mainz 05 – SC Freiburg

Auf die Freiburger freut sich Mainz immer: gegen sie feierten sie im März 2005 ihren höchsten Bundesliga-Sieg (5:0) und zuhause gab es noch keine Niederlage (4-3-0). SC-Trainer Christian Streich hat den FSV nie geschlagen (0-3-4).

VfL Wolfsburg – Schalke 04

Der VfL ist noch ohne Heimsieg, das gab es nach fünf Spielen nie. Schalke ist noch ohne Auswärts-sieg, das gab es zuletzt 1993. Welche Serie reißt? Die Duell-Statistik spricht für den VfL, der nur eins der letzten 13 Heimspiele verlor.

FC Augsburg – Hertha BSC

Die Hertha spielt ihre beste Saison seit 16 Jahren, aber auswärts gewann sie nur das erste Spiel. In Augsburg schossen die Berliner erst ein Tor, was im Vorjahr zum ersten Sieg dort reichte. In den letzten sechs Duellen fielen nur drei Tore.

SV Darmstadt 98 – FC Ingolstadt

Die Aufsteiger des Vorjahres treffen sich erst zum fünften Mal im Kampf um Punkte. Auswärts-siege gab es nie. Im April kam der SV zu seinem höchsten Saisonsieg (2:0). Der neue FC-Coach Walpurgis verlor (mit Osnabrück) nie gegen die Lilien.

Borussia Dortmund – Bayern München

Bayern droht der Verlust der Tabellenführung (nach 39 Spieltagen), denn Borussia ist 26 Heimspiele ungeschlagen. Davor gab es ein 0:1 gegen Bayern (4. April 2015). Philipp Lahm kann Franz Beckenbauer nach Bundesligasiegen (235) einholen.

TSG Hoffenheim – Hamburger SV

Eine ungeschlagenes Team empfängt ein siegloses – für beide Vereinsrekord. Kurios: nach dem 0:1 im Vorjahr verlor Trainer Gisdol (damals TSG ) seinen Job. Das droht ihm wieder, nur Saarbrücken (1963) hatte weniger Punkte nach zehn Spielen.

Werder Bremen – Eintracht Frankfurt

Feuer prallt auf Wasser: Bei Werder-Spielen fielen bisher die meisten Tore (3,9), bei Eintracht (2,2) die wenigsten. Werder verlor sonntags zuletzt dreimal. Bleibt die Eintracht zum vierten Mal in Folge ohne Gegentor, wäre es Vereinsrekord.


0 Kommentare