17.02.2010, 05:00 Uhr zuletzt aktualisiert vor

RFV Meppen sahnt ab

Das siegreiche Team: Trainer Oliver Koch, Charlotte Wocken, Lousynda Többen, Paula Schütte und Insa Budde (v.l.) vom RFV Meppen präsentieren den „Dankern-Cup“.Das siegreiche Team: Trainer Oliver Koch, Charlotte Wocken, Lousynda Többen, Paula Schütte und Insa Budde (v.l.) vom RFV Meppen präsentieren den „Dankern-Cup“.

Eine Überraschung wie der Sieg der RF Twist im letzten Jahr in Isterberg in der A-Gruppe des Dankern-Cups blieb bei der 19. Auflage in der Reithalle Werlte aus. Nach einjähriger Durststrecke kehrte der RFV Meppen mit dem Gewinn des Dankern-Cups auf die emsländische Dressurbühne zurück.

Unter keinem guten Stern stand die 19. Auflage der Veranstaltung: Einen Tag vor dem Dressurturnier in Werlte verstarb Manfred Freiherr von Landsberg-Velen im Alter von 86 Jahren. 1992 hatte der Ehrenvorsitzende des Bezirksverbandes Emsländischer Reit- und Fahrvereine den Dankern-Cup ins Leben gerufen (und fortan gesponsert), um den Mannschaftsgedankens im Dressursport zu fördern. Von Verbandsseite verzichtete man auf eine Absetzung des Turniers und sprach sich für eine Gedenkminute und Siegerehrung ohne Musik aus. „Das ist im Sinne des Verstorbenen, dem wir viel zu verdanken haben“, teilte Gerd Schepergerdes (Twist), stellvertretender Bezirksvorsitzender, mit.

Durch die widrigen Witterungsbedingungen waren in der B-Gruppe von elf gemeldeten Mannschaften nur fünf am Start. In der A-Gruppe hatten nur Sögel I und Gildehaus-Bentheim I den Weg nach Werlte nicht angetreten. Sie standen damit automatisch als Absteiger in die B-Gruppe 2011 fest und wurden von dem Ponyteam des RFV Wietmarschen begleitet, das den letzten Platz der Gesamtwertung belegte.

Während bei Wietmarschen die Stimmung getrübt war, war sie umso fröhlicher bei den drei Teams des RFV Meppen und Trainer Oliver Koch. Koch hatte seine Ponymannschaft Meppen I mit Charlotte Wocken, Paula Schütte, Lousynda Többen und Insa Budde auf die Minute fit, siegte mit 47,8 Punkten in der A-Gruppe und wurde auch als bestes Ponyteam ausgezeichnet. „Wenn ich krankheitsbedingt nicht eingeschränkt hätte trainieren können, wären wir wohl besser gewesen“, zog Koch ein positives Resümee und nahm die Glückwünsche des Meppener Vereinsvorsitzenden Josef Boll in Empfang.

Wie knapp der Sieg war, verdeutlichen die 47,5 Punkte des RFV Isterberg I (Nadine Venhaus, Patricia Berkau, Sarah Nordbeck und Tanja Knoop). Die Bronzemedaille fiel mit 44,3 Punkten an das Ponyteam Spelle I mit Isabeau Schartmann, Laura Knieper, Jana Sommer und Anna Hegger. Die Meppener knüpften an die Erfolge an, die sie 2007 in Spelle mit den Siegen in der A- und in der B-Gruppe sowie 2008 in Haren mit den ersten drei Plätzen in der A-Gruppe und dem Sieg in der B-Gruppe feierten.

Heiß begehrt waren die Medaillen in der B-Gruppe, die zum Aufstieg in die A-Gruppe 2011 berechtigten. Hier hatte der RFV Spelle II mit 44,6 Punkten in der Besetzung Denise Rother, Dominik Schulte, Christiane Knieper und Kristine Langer die Nase vorn. Der zweitplatzierten RFV Esterwegen I folgte mit 1,3 Punkten Abstand. Bronzemedaillengewinner und Mitaufsteiger war der RFV Spelle III mit 42,6 Punkten.


0 Kommentare