17.04.2017, 07:44 Uhr

Atalan weckt Zweitligainteresse Lotter Freude über Heimsieg überstrahlt Torlos-Rekord

Youngster lösen Knoten: Moritz Heyer (links), freut sich nach seinem Treffer zum 2:1-Endstand gegen den FSV Zwickau mit Dennis Engel, der zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen hatte. Foto: Manfred MrugallaYoungster lösen Knoten: Moritz Heyer (links), freut sich nach seinem Treffer zum 2:1-Endstand gegen den FSV Zwickau mit Dennis Engel, der zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen hatte. Foto: Manfred Mrugalla

det/jze Lotte. Die Sportfreunde Lotte haben Carl Zeiss Jena als „Fußball-Drittligist mit der längsten torlosen Strecke“ abgelöst. Dieser Minusrekord konnte aber die berechtigt große Freude der Mannschaft über etwas viel Wichtigeres nicht verwässern: Den annähernd sicheren Klassenerhalt beim 2:1-Heimsieg über den FSV Zwickau.

Ausgerechnet Startelf-Debütant Dennis Engel beendete am Samstag mit dem zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich (43.) nach zuvor 707 torlosen Spielminuten den Lotter Fluch. Es war der erste Treffer des seit Wochen ersatzgeschwächten Aufsteigers nach dem 2:0 von Kevin Freiberger (55.) beim Heimsieg über Hansa Rostock am 11. März.

Lesen Sie auch: Lotter Notelf vertreibt alle Zweifel >>

Im Jahr 2009, ebenfalls bis in den April hinein, war auch Jena in sieben Spielen in Serie torlos geblieben. Ausgerechnet der jetzige Trainer des FSV Zwickau, Torsten Ziegner, beendete damals die Negativserie in der Premierensaison der 3. Liga: Nach 704 Minuten brachte er mit seinem Freistoßtor zur 1:0-Führung (74.) beim 2:0 gegen Eintracht Braunschweig den Torknoten der Thüringer zum Platzen.

Ziegner pflegt übrigens seit dem gemeinsam absolvierten Lehrgang zum Fußballtrainer in Hennef ein gutes Verhältnis zu SFL-Coach Ismail Atalan: „Wenn ich schon verlieren muss, dann doch am liebsten gegen Isi“, sagte der FSV-Coach auf der Pressekonferenz am Samstag.

„Wir sind froh, dass jetzt wieder Ruhe einkehrt“, sagte Atalan am Ostermontag. Das gilt nach den vergangenen knapp elf Monaten mit der erfolgreichen Teilnahme am Fußballlehrer-Lehrgang nicht zuletzt für ihn: „Die Zeit war hart, emotional sehr intensiv und lehrreich“, sagt der 37-jährige Trainer: „Mein Körper und meine Seele würden gerne abschalten – die nächsten vier Wochen werden meine Mannschaft und ich aber noch gut durchstehen“, verspricht er.

Der Trainer hat Gespräche mit Lotte über die Verlängerung seines auslaufenden Vertrages aufgenommen. „Diese sind sehr positiv – es kann in beiden Richtungen enden“, sagte er. Nach uns vorliegenden Informationen haben auch zwei Zweitligisten Kontakt zu Atalan aufgenommen, nach dem sich im Saisonverlauf auch Bundesligist Darmstadt 98 erkundigt hatte.

Der nächste SFL-Verletzte: Marcel Kaffenberger fällt monatelang aus >>

Kurios bleibt im Rückblick: Nach dem starken Auftritt im DFB-Pokal-Viertelfinale am 14. März gegen den Bundesligisten Borussia Dortmund (0:3) war die Lotter Mannschaft noch als der Drittligist mit den drittmeisten erzielten Treffern in den 28. Spieltag gegangen - und das trotz damals noch zwei weniger absolvierten Spielen als das Gros der Konkurrenz. In den ersten fünf der anschließenden sechs englischen Wochen am Stück war der jetzige Tabellenelfte dann aber vom dritten auf den zwölften Platz zurückgefallen - obwohl er in diesem Zeitraum in zwei Partien mehr die Möglichkeit zu punkten hatte als die meisten übrigen Drittligisten.

Am kommenden Samstag beim Drittletzten SC Paderborn (33 Punkte/32:55 Tore) wollen die Sportfreunde Lotte (45 P./41:38 T.) am fünftletzten Spieltag eine ganz andere Serie in Angriff nehmen: Nach dem Halbfinaleinzug im Westfalenpokal und 2:1 über Zwickau hoffen sie dann den dritten Pflichtspielsieg in Folge zu landen. Dann wäre der Klassenerhalt auch rechnerisch abgesichert - vorausgesetzt, dass dem FSV Frankfurt nach seinem Insolvenzantrag neun Punkte abgezogen werden. 

Alles über die Sportfreunde Lotte findet sich hier >>


2 Punkte in 7 Drittliga-Punktspielen - Torlos-Serie der Sportfreunde Lotte:

Der Minusrekord nahm nach dem DFB-Pokal-Highlight am 14. März im Viertelfinale gegen den BVB seinen Lauf: Auf das 0:0 zuhause gegen Halle folgten 0:2-Niederlagen in Großaspach und Frankfurt. Nach dem 0:0 gegen Kiel gab es drei weitere Niederlagen: Beim 0:2 gegen Aalen, 0:1 in Münster und 0:3 in Köln. Dann traf Dennis Engel beim 2:1-Heimsieg am 15. April gegen den FSV Zwickau zum zwischenzeitlichen 1:1 (43.).

In der Pflichtspiel-Rechnung blieben die Sportfreunde Lotte seit dem 11. März und ab dem Duell mit Borussia Dortmund (0:3) in acht Partien tor- und sieglos. 802 Spielminuten blieben die Sportfreunde in dieser Statistik torlos - bis zum Führungstreffer von Moritz Heyer (48.) am vergangenen Mittwoch (12. April) im Westfalenpokal-Viertelfinale beim FC Gütersloh.

0 Kommentare