18.04.2017, 19:01 Uhr

Stimmt´s eigentlich „Türken in Deutschland sind Erdogan-freundlich“

„Türken in Deutschland sind Erdogan-freundlich“. Foto: colourbox.de/NOZ„Türken in Deutschland sind Erdogan-freundlich“. Foto: colourbox.de/NOZ

csc/dpa Osnabrück. „Türken in Deutschland sind Erdogan-freundlich“. Diesen Satz hat man vor und nach dem Verfassungsreferendum in der Türkei immer wieder gehört. Aber stimmt das wirklich?

Laut dem vorläufigen Endergebnis stimmten am Sonntag in der Türkei 51,4 Prozent für die Verfassungsreform. Es gab damit 1,4 Millionen mehr Ja- als Nein-Stimmen. Nach türkischen Regierungsangaben lag die Wahlbeteiligung bei mehr als 85 Prozent.

Und in Deutschland? Dem Wahlforscher Joachim Schulte zufolge hat unterm Strich tatsächlich nur ein kleiner Teil für das Präsidialsystem gestimmt. Hierzulande sind weniger als die Hälfte der etwa drei Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln wahlberechtigt gewesen – also gut 1,4 Millionen Wähler. Nur 46 Prozent von diesen sind tatsächlich zur Wahl gegangen, also 660.000 Wahlberechtigte. Und von diesen wiederum votierten 63 Prozent mit Ja für die Verfassungsreform.

Wie viele der in Deutschland lebenden Türken stimmten nun dafür, dass Erdogan durch die Verfassungsreform mehr Macht bekommt? Dafür muss man die Ja-Stimmen zu den in Deutschland wahlberechtigten Türken ins Verhältnis setzen. Demnach haben 29 Prozent mit Ja gestimmt. Der deutlich größere Teil, nämlich gut 740.000 Wähler, ist gar nicht zur Wahl gegangen.


0 Kommentare