Ein Bild von Melanie Heike Schmidt
29.11.2016, 18:28 Uhr KOMMENTAR

Eine Hülle für Tschernobyl: Lehre aus der Katastrophe

Kommentar von Melanie Heike Schmidt

Selfie mit Schutzhülle: Arbeiter schießen von der neuen Hülle über der Ruine von Tschernobyl Fotos, Foto: imago/ZUMA PressSelfie mit Schutzhülle: Arbeiter schießen von der neuen Hülle über der Ruine von Tschernobyl Fotos, Foto: imago/ZUMA Press

Osnabrück. Genau 30 Jahre nach der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl ist die Reaktorruine nun erneut mit Tonnen an Stahl und Beton abgedeckt worden. Die riesige Hülle ist ein Prachtstück an Ingenieurskunst. Doch sie darf nicht verdecken, was die Welt aus Tschernobyl lernen muss: dass Atomtechnik unendlich verlockend ist. Und unbeherrschbar.

Bis zur Katastrophe dauerte es nur 44 Sekunden: Ein Test im Atomkraftwerk Tschernobyl im April 1986 geriet außer Kontrolle, eine fatale Kettenreaktion trieb die Leistung auf gut das Hundertfache, der Reaktor explodierte, spie Hunderte Tonnen Gift in die Luft. Die Region wurde verseucht, und in der Folge halb Europa. Rund 25.000 Menschen starben. Mit dem Fallout, der Pilze, Molke und Wildfleisch in Strahlenmüll verwandelte, kam der Schock: Eine solche Katastrophe galt bis dato als undenkbar.

Aus deutscher Sicht markiert Tschernobyl den Anfang vom Ende der Atomtechnik. Das ist richtig so. Denn wer glaubt, die Technik sei beherrschbar, der irrt, wie der Gau von Fukushima erst 2011 wieder bewies. Auch die neue Hülle von Tschernobyl ist alles andere als sicher: Der Sarkophag darunter bröckelt und droht einzustürzen. Was dann passiert, ist unklar. Ebenso, wie die Trümmer weggeräumt werden können. Oder wohin: Nirgendwo auf der Welt existiert bisher ein Endlager für hoch radioaktiven Strahlenmüll.

Immerhin: Deutschland hat verstanden und steigt aus. Aber solange Nachbarn wie Frankreich oder Belgien ihre Meiler weiter betreiben, bleibt das Risiko. Der Gau 1986 hat gezeigt: Das Undenkbare kann geschehen, und Fallout schert sich nicht um Grenzen. Wer das als Hirngespinst abtut, dem sei eine Reise ins Geisterland von Tschernobyl empfohlen.

Weiterlesen: Hintergründe und mehr zum Unfall in Tschernobyl auf der NOZ-Themenseite


Der Artikel zum Kommentar

0 Kommentare