12.01.2016, 15:29 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Anschlag in Istanbul Liveticker: Zahl der toten Deutschen erhöht sich auf zehn


Istanbul. Nach dem Terroranschlag mit zehn Toten in Istanbul hat die türkische Polizei einen Verdächtigen gefasst. Das sagte der türkische Innenminister Ala bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Verfolgen Sie die Ereignisse jetzt in unserem Liveticker.


TERRORANSCHLAG IN ISTANBUL

12. Januar 2016 11:30
Liebe Leserinnen und Leser, bei einer schweren schweren Explosion in dem bei Touristen beliebten Altstadtviertel Sultanahmet in der türkischen Metropole Istanbul sind mehrere Menschen getötet worden. Wir halten Sie hier an dieser Stelle über die weiteren Entwicklungen aus Istanbul auf dem Laufenden. 
via dpa
Desk
12. Januar 2016 11:35
Der Sender CNN Türk berichtet, die Polizei gehe von einem Selbstmordanschlag aus. Zu der Detonation kam es in der Umgebung der Hagia Sophia und der Blauen Moschee. Die beiden weltberühmten Gebäude gehören zu den beliebtesten Touristenattraktionen der Türkei.
via dpa
Karsten Klosse, dpa
12. Januar 2016 11:41
via dpa
Karsten Klosse, dpa
12. Januar 2016 11:42

via dpa
Karsten Klosse, dpa
12. Januar 2016 11:51
Polizisten sichern das Gebiet zwischen Blauer Moschee und Hagia Sophia. Foto: epa/Sedat Suna
via dpa
Karsten Klosse, dpa
12. Januar 2016 11:53
Rettungskräfte und Ambulanzwagen auf dem Weg zum Anschlagsort. Foto: epa/Sedat Suna
via dpa
Karsten Klosse, dpa
12. Januar 2016 11:55
Auch türkische Antiterrorkräfte sichern den Anschlagsort in der Zwischenzeit. Foto: epa/Sedat Suna
via dpa
Karsten Klosse, dpa
12. Januar 2016 12:02
Die Zeitung «Hürriyet» berichtete in ihrer Online-Ausgabe, unter den Verletzten seien neun Deutsche. Sie würden in insgesamt vier Krankenhäusern behandelt. 

via dpa
Daniel Mollitor, dpa
12. Januar 2016 12:02
Rettungskräfte an der Sultan Ahmet Moschee, die auch die blaue Moschee genannt wird. Foto: epa/Deniz Toprak.
via dpa
Karsten Klosse, dpa
12. Januar 2016 12:34
Nach dem mutmaßlichen Anschlag in der türkischen Millionenmetropole Istanbul hat die Regierung eine Nachrichtensperre verhängt. Zur Begründung teilte die Medienaufsicht RTÜK am Dienstag mit, ein solcher Schritt sei laut Gesetz möglich, wenn er der «nationalen Sicherheit» diene.

via dpa
Karsten Klosse, dpa
12. Januar 2016 12:35
Der Anschlag in der türkischen Millionenmetropole wurde nach Angaben von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan von einem syrischen Selbstmordattentäter verübt. Das sagte Erdogan bei einer im Fernsehen übertragenen Ansprache.

Unterdessen hat der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu ein Krisentreffen einberufen. An der Sicherheitsberatung in Ankara nehmen Innenminister Efkan Ala, Außenminister Feridun Sinirlioglu sowie die Chefs von Geheimdienst und Polizei

Foto: Türkische Regierung/epa/Archiv 
via dpa
Karsten Klosse, dpa
12. Januar 2016 12:38
Grünen-Chef Cem Özdemir trauert auf Twitter. Dass die türkische Metropole durch den Anschlag ins Herz getroffen ist, sagen viele, die die Stadt kennen.


via dpa
Sophie Rohrmeier, dpa
12. Januar 2016 12:45
Rettungskräfte bringen Verletzte in die Krankenhäuser. Foto: epa/Tolga Bozoglu
via dpa
Karsten Klosse, dpa
12. Januar 2016 12:49
Urlauber von Deutschlands größtem Reiseveranstalter Tui sind nicht von dem Anschlag in Istanbul betroffen. Derzeit seien nur zehn Gäste in Istanbul, sagt eine Sprecherin. Diese seien aber nicht zusammen als Reisegruppe unterwegs und wohlauf. Auch der Reiseveranstalter Alltours ist nach Angaben seines Sprechers nicht betroffen. Das Unternehmen habe bereits seit Wochen Ausflüge nach Istanbul aus Sicherheitsgründen aus dem Programm gestrichen. Auch Reisende von Studiosus sind nach Angaben des Veranstalters nicht betroffen. 
via dpa
Daniel Mollitor, dpa
12. Januar 2016 12:59
Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat ein Krisentreffen einberufen. An der Sicherheitsberatung in Ankara nehmen Innenminister Efkan Ala, Außenminister Feridun Sinirlioglu sowie die Chefs von Geheimdienst und Polizei teil.


via dpa
Daniel Mollitor, dpa
12. Januar 2016 13:05
Nach dem mutmaßlichen Terroranschlag in Istanbul empfiehlt das Auswärtige Amt deutschen Urlaubern «dringend», alle Menschenansammlungen in der Millionenstadt zu meiden. Die Reisehinweise auf der Homepage des Ministeriums wurden entsprechend aktualisiert. Zu Spekulationen, wonach auch Deutsche unter den Opfern sind, hieß es im Auswärtigen Amt zunächst nur: «Das Generalkonsulat in Istanbul bemüht sich mit Hochdruck um Aufklärung und steht dazu in engem Kontakt mit den türkischen Behörden.»

via dpa
Daniel Mollitor, dpa
12. Januar 2016 13:12
Ein Video auf der Website der türkischen Zeitung «Yeni Safak» dokumentiert den Moment der Explosion: 

via dpa
Daniel Mollitor, dpa
12. Januar 2016 13:28
Unter den zehn Toten des Selbstmordanschlags von Istanbul sind mehrere Ausländer. «Ein großer Teil ist ausländischer Herkunft», sagt Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus bei einem Pressestatement in Ankara. 
via dpa
Daniel Mollitor, dpa
12. Januar 2016 13:33
Sultanahmet ist das Herz des Tourismus in Istanbul - eine Journalistin berichtet über einen besorgten Kellner nach dem Anschlag:


via dpa
Lena Klimkeit, dpa
12. Januar 2016 13:53
Bei dem Terroranschlag in Istanbul sind nach Angaben von Außenminister Frank-Walter Steinmeier auch Deutsche verletzt und möglicherweise auch getötet worden. «Wir müssen inzwischen leider davon ausgehen, dass auch Deutsche bei diesem Anschlag verletzt wurden», teilt Steinmeier in Berlin mit. «Wir können auch nicht ausschließen, dass Deutsche unter den Todesopfern sind.»

Foto: Koca Sulejmanovic, epa/dpa/Archiv 
via dpa
Daniel Mollitor, dpa

9 Kommentare