15.06.2015, 20:19 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Wann beginnt der Fastenmonat? Ramadan 2015: Wenn Muslime einen Monat fasten

Das Gebet nimmt im Fastenmonat Ramadan einen zentralen Platz ein. Foto: Imago/Zuma PressDas Gebet nimmt im Fastenmonat Ramadan einen zentralen Platz ein. Foto: Imago/Zuma Press

kück/dpa Berlin. Der Fastenmonat Ramadan hat für die weltweit rund 1,6 Milliarden Muslime eine besondere Bedeutung. In diesem Jahr beginnt er am 18. Juni.

Die im Koran verankerte Pflicht zum Fasten ist eine der fünf Säulen des Islams. Die weiteren vier Grundpfeiler sind:

  • das tägliche Gebet
  • das Glaubensbekenntnis
  • das Geben von Almosen
  • die Wallfahrt nach Mekka

Im Ramadan, das ist der neunte Monat des islamischen Mondkalenders, sollen Muslime von Tagesanbruch bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und Sex verzichten. Der Fastenmonat kann in jeder Jahreszeit liegen und verfrüht sich jedes Jahr um elf Tage im ansonsten verbreiteten gregorianischen Kalender, der sich nach der Sonne richtet.

Sichtung des Mondes

Nach dem Koran beginnt der Ramadan, wenn nach dem Neumond die Mondsichel wieder sichtbar wird. In diesem Jahr geschieht das um den 18. Juni herum. Da das Datum von Region zu Region variieren kann, bestimmen religiöse Gelehrte das Datum.

Zum Ende des Monats feiern Muslime das Fest des Fastenbrechens (Eid al-Fitr). In diesem Jahr wird das vom 17. bis 19. Juli sein. Nach dem Opferfest (Eid al-Adha) während der Wallfahrt nach Mekka (Hadsch) ist das Eid al-Fitr das zweithöchste Fest im Islam.

„Eid mubarak“

Unter türkischen Muslimen wird es auch Zuckerfest genannt, weil die Kinder viele Süßigkeiten bekommen. Die Grußformel an diesen besonderen Tagen lautet „Eid mubarak“ („Gesegnetes Fest“). Das Eid al-Fitr ist ein Familienfest mit viel Besuch und Geschenken.

Der Ramadan als Zeit der Besinnung soll den Glauben und die Selbstdisziplin der Gläubigen stärken. Er gilt auch als Monat des Friedens und der Versöhnung. Islamistische Terrororganisationen verübten in der Vergangenheit allerdings bewusst im Fastenmonat Anschläge auf „Ungläubige“ und vermeintlich Abtrünnige.


0 Kommentare