Leider kein Bild vorhanden
20.04.2017, 15:27 Uhr KOLUMNE

Dammermann bei WM auf Bahamas: Ich glaub, ich träume …



Nassau. Als Ersatzläufer der deutschen 4x400-Meter-Männerstaffel bei der inoffiziellen Staffel-WM ist Fabian Dammermann (LG Osnabrück) seit Montag in Nassau (Bahamas). Der 19-Jährige beschreibt seine bisherigen Eindrücke.

Montagmorgen deutscher Zeit, Sonntagabend Bahamazeit. Nassau. Endlich. Ich bin da. Vor noch nicht mal einer Woche habe ich mich mit meinem Trainer Anton Siemer riesig über die Nichtnominierung geärgert. Und jetzt bin ich  doch noch nachgerückt und hier. Unglaublich. Das Chaos um meine Anreise? Vergessen.

Beim Frühstück wenige Stunden später sehe ich sie plötzlich. Die Briten Richard Kilty, 2014 Hallenweltmeister über 60 Meter, und Adam Gemili, 2016 Europameister mit der 4 x 100 m-Staffel. Sonst habe ich sie im Fernsehen und im Video bestaunt, jetzt stehen sie neben mir. Und ich gehöre dazu – wirklich?

Nach dem Frühstück kläre ich erst einmal die wichtigsten Dinge. Ein Adapter muss her – sonst ist der Akku meines Handys gleich leer. Und wo ist die nächste Wechselstube? Etwas Kleingeld wäre ganz schön. Und dann geht’s auf den Trainingsplatz – mein erstes, noch lockeres Training mit der deutschen 4x400-Meter-Staffel. Deutscher Meister (2016) hier, deutscher Meister (2015) da, Hallenvizeeuropameister dort. Ich glaub, ich träume.

Dienstag. Die ersten Eindrücke von den Bahamas: Das Meer – gigantisch. Die Altstadt von Nassau – ein interessanter Mix aus einheimischen Läden und Nobelshops (Gucci, Prada) für die Kreuzschifftouristen. Das Beste aber ist das Training. Auf dem Einlaufplatz – mit den Briten um 400-m-Europameister Martyn Rooney (Mann, ist der groß!) und den Gastgebern von den Bahamas, die wie wir Staffelwechsel üben. Dann noch ein Besuch im Stadion, in dem die WM stattfindet. Cool. Das muss der Hammer sein, wenn hier am Samstag über 20 000 Zuschauer bei Flutlicht die Athleten auf der tiefblauen Mondobahn anfeuern. Ein Traum, dann mitlaufen zu dürfen.

Das Zimmer teile ich mir mit Thomas Schneider, 2011 Vizeeuropameister in der Halle und der erfahrenste deutsche Langsprinter. Mit Ausnahme des letzten Jahres war er seit 2011 bei allen Saisonhöhepunkten in der Staffel dabei. Von ihm kann und will ich viel lernen. Der Bundestrainer hat die Staffel für den Vorlauf am Samstag schon eingeteilt. Klar bin ich Ersatz, darf mich aber mit den anderen aufwärmen und sie dann bis zum Callroom begleiten. So kenne ich es auch – vor gerade drei Jahren, 2014 in Sindelfingen, war ich in der Halle Ersatzläufer bei Deutschen Jugendhallenmeisterschaften, wohlgemerkt unserer Vereinsstaffel der LG Osnabrück.

Apropos Vereinsstaffel. Am Samstag laufen „meine“ LG-Jungs in Hildesheim um den Landestitel und die Norm für die Deutsche Meisterschaft. Haut rein, Jungs. Vorschlag: Ihr sichert Euch die Fahrkarte nach Erfurt, und dann drückt ihr uns die Daumen, dass es für den A-Endlauf und damit die direkte Qualifikation für die WM in London reicht.

Weitere Artikel über den Sport der Region finden sich auf auf noz.de/os-sport >>


0 Kommentare