17.02.2017, 14:27 Uhr

Heimspiel gegen Bergische Löwen OTB Titans können großen Schritt zum Klassenerhalt machen

Mit einem energischen Auftritt könnten Birte Seyer (links) und Co. am Wochenende einen Schritt Richtung Klassenerhalt machen – wenn die OTB Titans über 40 Minuten konzentriert zur Sache gehen. Archivfoto: Helmut KemmeMit einem energischen Auftritt könnten Birte Seyer (links) und Co. am Wochenende einen Schritt Richtung Klassenerhalt machen – wenn die OTB Titans über 40 Minuten konzentriert zur Sache gehen. Archivfoto: Helmut Kemme

Osnabrück. Eigentlich haben die Osnabrücker TB Titans mit dem nächsten Gegner noch zwei Rechnungen offen. Die Vergangenheit soll keine Rolle mehr spielen, wie Titans-Trainer Roland Senger versichert – aber ein ganz wichtiges Match dürfte es am Samstag (17.30 Uhr, OTB-Halle 1) gegen die Bergischen Löwen in der 2. Basketball-Bundesliga dennoch werden.

„Richtig, in der ersten Pokalrunde waren wir den Löwen unterlegen. Dann hatten wir sie im Hinspiel am Rande einer Niederlage und haben erst in der Verlängerung unnötig verloren“, erinnert sich Senger, aber hat gute Gründe, nicht mehr nach hinten, sondern nur noch nach vorn zu schauen: „Vielleicht können wir am Samstag den Deckel drauf machen und den Klassenerhalt einfahren. Da ist eine Menge Zündstoff drin.“

Niederlagen abgehakt, Fokus auf dem Klassenerhalt

Fakt ist: Fünf Spieltage vor Ende der regulären Saison, kann der Aufsteiger OTB mit seinem sechsten Erfolg, dem Klassenerhalt so gut wie sicher sein. Aber was ist in der 2. Liga schon sicher? „Wir haben das Pokalspiel und die Hinspielniederlage weitestgehend abgehakt und wollen uns auf das zu erreichende Ziel Klassenerhalt einschießen“, gibt Senger den Plan vor.

Roland Senger: Am Rebounding arbeiten

Die Löwen, als Tabellenachter (sieben Siege) im gesicherten Mittelfeld postiert, scheinen nach drei aufeinander folgenden Pleiten gegen Göttingen, Krofdorf und zuletzt in Grünberg (82:89) angeschlagen. Der letzte Sieg gelang dem Gast aus dem Bergischen Land im ersten Spiel des Jahres 2017 gegen den TuS Lichterfelde mit einem knappen 59:56.

Der Tabellenzehnte aus Osnabrück indes musste sich gegen eben diese Berliner am vergangenen Wochenende geschlagen geben (57:71) und offenbarte in seinem zweiten sieglosen Spiel in Folge – wie schon zuvor gegen Spitzenreiter Wolfenbüttel – erst in der zweiten Halbzeit Schwächen. „Wir müssen ganz stark an unserem Rebounding arbeiten, als Team den Gegner besser ausboxen und in den zweiten 20 Minuten weiter dem Druck des Gegners standhalten und diesen auch selbst weiter ausüben“, lautet Sengers Rezept für einen möglichen Erfolg.

Hinspiel-Niederlage nach Verlängerung

Im Hinspiel musste seine Mannschaft ohne Topscorerin Elizabeth Belanger in der Ferne ran, die aufgrund privater Gründe kurzzeitig in die USA zurückreiste. Dennoch waren die Titans nah dran am Sieg, zeigten sich kurz vor Schluss aber nicht clever genug. Als Janee Morton zum einzigen Dreier der Partie ansetzte und diesen erfolgreich durch die Reuse schickte, ging es in die Verlängerung. Da hatten die OTB-Frauen ihre Körner dann irgendwann verschossen und unterlagen schließlich mit 71:79.

Ob Morton indes auch in Osnabrück auf dem Parkett stehen wird, ist fraglich. Eine Trainingsverletzung am Knie machte ihr Mitwirken vergangene Woche in Grünberg nicht möglich. Dennoch wollen die Titans Centerin Catrina Green (15,1 Punkte im Schnitt sowie 9,3 Rebounds) möglichst gut aus dem Spiel nehmen. Und auch die Kreise von Viktoria Jäger, die regelmäßig 9,9 Punkte auflegt und 6,8 Rebounds pflückt, sollen beschnitten werden.

OTB-Trainer: Müssen als Team spielen

Die Titans wollen ihren Weg mit dem Ziel Ligaverbleib weiter fortführen und gegen die Löwen den sechsten Sieg der Saison einfahren. „Vielleicht liegt uns das Spiel der Löwen mehr als zuletzt das der Berliner. Wir müssen über 40 Minuten als Team spielen, dürfen nicht in Einzelaktionen zerfallen und müssen den Gegner als Team verteidigen“, offenbart Senger einen Einblick in seinen Matchplan. Mit einem Sieg hätten die OTB-Frauen, die ohne Verletzungssorgen in die Partie des 18. Spieltages gehen können, alle Rechnungen mit den Löwen beglichen und ihr Tagesziel erreicht – und dem Saisonziel wären sie einen weiteren großen Schritt näher.


0 Kommentare