21.04.2017, 15:32 Uhr

Spazierfahrt mal anders Großeltern ziehen Baby im Kinderwagen hinter Auto her

Spazieren mal anders: Zwei Großeltern zogen ihren Enkel im Kinderwagen hinter dem Auto her. Foto: Polizei HerfordSpazieren mal anders: Zwei Großeltern zogen ihren Enkel im Kinderwagen hinter dem Auto her. Foto: Polizei Herford

ngr/pm Löhne. Autos mit Anhängern sind im Straßenverkehr keine Seltenheit. Nicht oft zu sehen sind allerdings Fahrzeuge, die einen Kinderwagen hinter sich herziehen. Kein Wunder, dass ein Polizist in Löhne (Kreis Herford) deshalb am Donnerstagabend große Augen machte.

Als ein Polizist der Motorradstaffel am Donnerstagabend von Löhne in Richtung Kirchlengern unterwegs war, fiel ihm ein Skoda auf, der ihm langsam entgegenkam. Hinter dem Auto konnte der Polizist eine Art Anhänger mit dünnen Reifen und einer geringen Spurbreite erkennen. Als das Auto an ihm vorbeifuhr, wurde das Rätsel gelöst.

Menschliche Anhängerkupplung

Wie die Polizei mitteilt, rollte hinter dem Skoda ein Kinderwagen, in dem ein zwei Monate altes Baby lag. Am Steuer saß die 63-jährige Großmutter. Doch damit nicht genug: Im geöffneten Kofferraum des Autos saß ein 71-jähriger Löhner, der als menschliche Anhängerkupplung fungierte und den Kinderwagen festhielt.

Bußgeld verhängt

Ob die Großeltern ihren Enkel mit der Ausfahrt beruhigen wollten oder sie sich den Spaziergang erleichtern wollten, ist unklar. Der Polizist verbot die Weiterfahrt und wies die Großeltern eindringlich darauf hin, wie gefährlich diese Aktion war. Sie erwartet jetzt ein Bußgeld.

Dem Baby gefiel die Unterbrechung der Fahrt durch den Polizisten übrigens nicht: Es fing an zu schreien.


4 Kommentare