22.09.2015, 08:10 Uhr

Friedliche Demonstration in Bielefeld 3500 Gegendemonstranten bei „Biegida“-Kundgebung

Ein Bielefelder Ableger der Pegida, die Biegida, hat in Bielefeld protestiert. Allerdings standen den rund 20 Rechtspopulisten knapp 3500 Gegendemonstranten entgegen. Foto: dpaEin Bielefelder Ableger der Pegida, die Biegida, hat in Bielefeld protestiert. Allerdings standen den rund 20 Rechtspopulisten knapp 3500 Gegendemonstranten entgegen. Foto: dpa

Bielefeld. Das Bündnis „Bielefelder gegen die Isalmisierung des Abendlandes“ (Biegida) hat am Montagabend in Bielefeld demonstriert. Doch den knapp 20 Rechtspopulisten standen rund 3500 Gegendemonstranten gegenüber.

Mehrere Hundertschaften waren im Einsatz, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Zur Gegendemo aufgerufen hatte das „Bündnis gegen Rechts“. Die Demonstration verlief nach Polizeiangaben weitgehend friedlich. Bei dem Versuch, eine Absperrung zu durchbrechen, wurden rund 25 Gegendemonstranten von der Polizei mit Schlagstöcken und Pfefferspray zurückgedrängt. Aus dem Demonstrationszug soll zudem ein Böller gegen Polizisten geworfen worden sein, wie die Neue Westfälische berichtet. Verletzt wurde niemand.

Die Zahl der Biegida-Anhänger war im Vergleich zu den 3500 Gegendemonstranten verschwindend gering. Wie die Neue Westfälische berichtet, hatten sich rund 100 Rechtspopulisten angemeldet – nur knapp 20 kamen tatsächlich.


0 Kommentare