17.04.2017, 14:49 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Gewaltverbrechen gibt Rätsel auf Polizei sucht Zeugen nach Tod von Frau auf Straße in Hannover

Blumen liegen auf einem Gehweg in Hannover. Eine junge Frau starb offenbar an einem Gewaltverbrechen. Foto: Peter SteffenBlumen liegen auf einem Gehweg in Hannover. Eine junge Frau starb offenbar an einem Gewaltverbrechen. Foto: Peter Steffen

Hannover. Das offensichtliche Gewaltverbrechen an einer 27-Jährigen in der Nacht zu Sonntag in Hannover gibt den Fahndern Rätsel auf. Sie suchen nach Zeugen.

Die Hintergründe der Tragödie blieben zunächst unklar. Die Ermittlungen laufen, sagte ein Polizeisprecher. Es seien erste Hinweise eingegangen, doch nach wie vor würden Zeugen gesucht. Die 27-Jährige soll in den kommenden Tagen obduziert werden.

„Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse geht die Kriminalpolizei von einem Gewaltverbrechen aus“, hieß es in einer Mitteilung. Was genau sich in der Nacht ereignete, blieb zunächst im Dunkeln. Stunden später erinnert nur noch ein großer Blutfleck auf einem Bürgersteig an die Tragödie in der Nacht. Menschen legten Blumen nieder und stellten Kerzen auf.

Zwei Männer im Fokus

Einem Zeugenaufruf der Ermittler vom Montag zufolge stieg die 1,50 Meter große schlanke Frau mit langen blonden Haaren am Samstagabend gegen 22.33 Uhr aus der unterirdisch verlaufenden Stadtbahn in der Südstadt aus und verließ den Bahnhof. Die Ermittler suchen nun weitere Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben. Insbesondere zwei Männer, die die junge Frau im Bahnhof und nach dem Verlassen der Station gesehen haben. Sie sollen auf Videoaufzeichnungen zu sehen sein.

Anwohner hörte Schreie

Klar für die Ermittler ist erst wieder: Ein Anwohner hatte einen Schrei der Frau gehört und war auf die Straße gelaufen, um Erste Hilfe zu leisten. Dort fand er die lebengefährlich verletzte 27-Jährige auf dem Bürgersteig liegend. Der Mann leistete Hilfe und ließ einen Nachbarn die Rettungskräfte rufen. Der Notruf ging am Samstag gegen 22.40 Uhr bei der Polizei ein. Ein Krankenwagen brachte die Frau in eine Klinik. Die 27-Jährige starb kurz darauf. In der Nacht sicherten die Beamten Spuren am Tatort. Welcher Art ihre Verletzungen waren, wollte ein Polizeisprecher aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen.


0 Kommentare