01.12.2016, 05:13 Uhr

Niederländer erweitert Ställe Mega-Mastanlage mit Platz für 15.000 Schweine im Emsland


Osnabrück. Wie sieht die Tierhaltung der Zukunft aus? Während Deutschland debattiert, schafft ein Niederländer im Landkreis Emsland Fakten und baut eine der größten Schweinemastanlagen Niedersachsens.

Ganz im Westen Niedersachsens entsteht eine der größten Mastanlagen des Landes: 15.000 Schweine will Wim Beulink künftig in Sustrum mästen - einer kleinen Gemeinde im Landkreis Emsland mit gerade einmal 1200 Einwohnern. Ein Projekt, das irgendwie aus der Zeit gefallen ist.

Wenn Beulink aus seinem Büro in den Niederlanden aus dem Fenster schaut, sieht er am Horizont Windmühlen. Da hinten ist Deutschland, da hinten lebt ein großer Teil seiner Tiere. Und bald sollen es mehr werden. Ein Bagger ist schon mit Erdarbeiten an der Stelle beschäftigt, wo künftig ein dritter Stall steht.

Von 10.000 auf 15.000 Tiere

10.000 Tiere hält Beulink bereits auf dem Gelände in zwei Gebäuden, in das dritte sollen noch einmal 5000 passen. Selbst im Agrarland Niedersachsen ist das eine Dimension, die aufhorchen lässt. Es gibt zwar Landwirte, die insgesamt mehr Tiere haben. Aber wohl keinen, der an einem Fleck so viele Schweine hält. Da sind sich Branchenkenner und -kritiker sicher.

Wenn der dritte, zwei Millionen Euro teure Stall einmal steht, werden auf dem Grundstück 15.000 Schweine eingestallt sein. Bei drei Mastdurchgängen pro Jahr macht das gut 45.000 Tiere, die durch die Anlage geschleust werden. Als Ferkel mit einem Gewicht von etwa 25 Kilogramm angeliefert. Als schlachtreifes Schwein mit gut 125 Kilogramm nach etwa 100 bis 120 Tagen Mast wieder abgeholt. Ein Großteil der Tiere gehe an den Tönnies-Schlachthof Weidemark im gut 30 Autominuten entfernten Sögel, sagt Beulink. (Weiterlesen: Weidemark in Sögel: Aufstockung laut Tönnies denkbar)

Antrag aus dem Jahr 2008

Als er seinen Betrieb in der Nähe der niederländischen Ortschaft Ter Apel nicht mehr weiterentwickeln konnte, kaufte Beulink das Grundstück auf der anderen Seite der Grenze. Erst baute er einen Stall, dann einen zweiten und stellte schon einmal vorsichtshalber den Antrag für einen dritten. Das war 2008.

Damals wurde die Debatte um Tierhaltung weder in Deutschland noch in den Niederlanden so verbissen geführt wie jetzt. Damals war Niedersachsens heutiger Agrarminister Christian Meyer gerade zum ersten Mal in den niedersächsischen Landtag eingezogen und war für viele Landwirte noch ein unbeschriebenes Blatt. Damals konnte niemand vorhersehen, dass der Preis für Schweinefleisch 2016 in ungeahnte Tiefen rauschen sollte.

So hat sich die Zahl der Schweinehalter und der Schweine pro Halter in Niedersachsen verändert. Grafik: NOZ

Alle Anforderungen erfüllt

Nein, nervös sei er in all der Zeit nie geworden, sagt Beulink. An seinen Expansionsplänen habe er nie gezweifelt. Aber so richtig gerechnet mit der Genehmigung hatte er dann doch nicht mehr. Nach acht Jahren hält er sie aber in Händen. „Wir haben ein Brandschutzkonzept, ein Immissions- und ein Keimgutachten gefordert. Alles ist uns anstandslos vorgelegt worden“, sagt der emsländsiche Kreisbaurat Dirk Kopmeyer. Auch die ordnungsgemäße Verbringung der gut 15.000 Kubikmeter Gülle im Jahr habe Beulink schlüssig dargelegt. Es habe am Ende rechtlich gar keine andere Möglichkeit gegeben, als das Bauvorhaben zu genehmigen, so Kopmeyer.

Der örtliche Ableger des Naturschutzbundes gab den Protest mangels Erfolgsaussichten auf. Man verwende seine begrenzten finanziellen wie personellen Ressourcen auf Genehmigungsverfahren, bei denen die zu erwartende Beeinträchtigung der Natur größer sei, heißt es auf Nachfrage.

Komplette Anlage unter Filtern

Beulink hat seine komplette Anlage mit Filtern ausgestattet. Seit 2013 ist das in Niedersachsen Pflicht, wenn mehr als 2.000 Schweine in einem Stall leben. Kein Gestank und keine Schadstoffe dringen aus den abgeriegelten Gebäuden nach außen. Nur das Quieken der Schweine deutet auf den Zweck der Anlage hin. Anrainer bestätigen: Von der großen Anlage des Niederländers gehe keine Geruchsbelästigung aus, wohl aber von kleineren Schweineställen in weiterer Entfernung, die keine Filter haben. (Weiterlesen: So viele Schweine geschlachtet wie noch nie)

„Natürlich jubelt hier niemand“, sagt Sustrums Bürgermeister Hans-Hermann Hoppe (CDU) angesichts der Mega-Mastanlage, die fast zehn Mal so viele Schweine beherbergt wie der Ort Einwohner hat. „Das ist eigentlich nicht die Entwicklung, die wir wollen.“ Als Beulink das Gelände kaufte und seine Expansionspläne vorantrieb, mangelte es aber noch an baurechtlichen Leitplanken. Mittlerweile werden nur noch ortsansässigen Bauern Stallneubauten genehmigt. Eine Anlage wie die von Beulink sei keine landwirtschaftliche Tierhaltung mehr, befindet Hoppe. Mit dieser Auffassung steht er nicht alleine da.

Murren unter Landwirten

Ottmar Ilchmann ist Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft (AbL) in Niedersachsen, ein Zusammenschluss von Landwirten, die aus der Wachstumsspirale in ihrer Branche aussteigen wollen. Ilchmann sagt: „Von einer Anlage dieser Größenordnung geht ein erheblicher Verdrängungsdruck auf die bäuerlichen Betriebe der gesamten Umgebung aus.“ Tatsächlich murren viele deutsche Berufskollegen über die Expansion des Niederländers in Sustrum. Laut klagen will aber keiner. (Weiterlesen: Frischluft für Mastschweine: Verein fördert Offenställe)

AbL-Vorsitzender Ilchmann prognostiziert dem Betrieb von Beulink ohnehin nur eine kurze Laufzeit: Wenn es so weit käme, dass die Politik das Verbot des Schwänzekupierens bei Ferkeln durchsetze, dann stünden derart große Anlagen vor dem Aus. Sie seien schlichtweg zu groß, um den notwendigen Mehraufwand zu schultern, damit die Tiere sich nicht gegenseitig anfressen. „Deshalb ist eine Stilllegung dieser Anlage in einigen Jahren absehbar.“

Insgesamt 37.000 Tiere

Beulink kennt die Debatten in Deutschland. Massentierhaltung, Tierquälerei, Schwänze kupieren, Ferkelkastration - er wird wütend, wenn er darüber spricht, denn seiner Auffassung nach geht es seinen Schweinen gut. „Und nur wenn es denen gut geht, geht es mir auch gut.“ Insgesamt hält er über drei Standorte verteilt 37.000 Tiere. Sollten Schweine nur noch mit unversehrten Ringelschwänzen eingestallt werden dürfen, werde er auch dafür eine Lösung finden.

Und überhaupt: Natürlich könne man auch von 2000 Schweinen leben. Aber zum einen müsse er seinen Betrieb so aufstellen, dass das auch für die nachfolgende Generation gelte. Zum anderen könne er nur wegen seiner Größe in die neuste Stalltechnik investieren, von der auch die Schweine profitierten. „Wenn das Stallklima und die Pflege gut sind, dann ist es doch egal, wie groß der Stall ist.“

Experte: Groß ist nicht gleich schlecht

Diese These stützt der Tiermediziner Thomas Blaha. Der Vorsitzende der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz sagt: „Es gibt in Deutschland Hunderte kleine Ställe, in denen es den Tieren bedeutend schlechter geht als in großen Anlagen.“ Gerade bei mittelgroßen Betrieben bestehe die Gefahr der Überforderung der Betriebsleiter, die alleine die Verantwortung für den Hof trügen. Blaha appelliert: „Wir müssen weg von der Diskussion um Größen in der Tierhaltung. Ansonsten stehen wir uns bei dem Ziel nach höherem Tierwohl weiter selbst im Weg. Gute oder schlechte Haltung hat mit klein oder groß nichts zu tun.“

Und doch sagt Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer: „Niedersachsen setzt sich für Obergrenzen in der Tierhaltung ein, insbesondere in Regionen industrieller Massentierhaltung.“ Politisch wie gesellschaftlich ist die Anlage von Beulink hierzulande nicht gewollt. Sie fällt aus dem Rahmen. Der durchschnittliche Schweinehalter in Niedersachsen - 6900 gibt es noch - hat nach Zahlen des Landvolks etwa 1300 Tiere. 1990 waren es noch 50.800 Halter mit durchschnittlich 140 Schweinen.

Die Zeiten haben sich geändert in der Landwirtschaft. Wim Beulink ist davon überzeugt, dass Betrieben wie seinem die Zukunft gehört. Trotz des Gegenwindes.

Nachrichten und Hintergründe zur Agrarbranche auf www.noz.de/landwirtschaft


5 Kommentare