01.11.2016, 21:16 Uhr

Ärger am Uelzener Bahnhof Zugräumung: Betrunkener verwechselt „Bombe“ und „Böller“

Ein angetrunkener Mann hat dem Zugpersonal eines Metronoms im Bahnhof Uelzen mitgeteilt, dass von Unbekannten eine Bombe im Metronom gezündet werden soll. Foto: dpaEin angetrunkener Mann hat dem Zugpersonal eines Metronoms im Bahnhof Uelzen mitgeteilt, dass von Unbekannten eine Bombe im Metronom gezündet werden soll. Foto: dpa

Uelzen. Die Bemerkung eines angetrunkenen Mannes hat am Montag in Uelzen zur Räumung eines Zuges geführt. Der 51-Jährige soll eine Bombendrohung angedeutet haben.

Nach Angaben der Bundespolizei hat der Angetrunkene dem Zugpersonal eines Metronoms im Bahnhof Uelzen mitgeteilt, dass von Unbekannten eine Bombe in diesem Zug gezündet werden soll. Das Personal räumte daraufhin vorsichtshalber den Zug.

Böller statt Bombe

Eine Gefahr konnte nach der Befragung des Mannes laut der Polizei ausgeschlossen werden. Es soll sich um ein Missverständnis wegen Sprachschwierigkeiten gehandelt haben. Der verwirrte Mann wollte angeblich mitteilen, dass ein „Böller“ gezündet werden soll. Er benutzte aber fälschlicherweise das Wort „Bombe“. Welche rechtlichen Folgen daraus für ihn entstehen, ist noch unklar. Auch bezüglich eines Böllers wurden keine Hinweise deutlich. Der betroffene Zug konnte die Fahrt fortsetzen.


0 Kommentare