05.09.2016, 09:39 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Mehrere Schulen betroffen Falsche Bomben- und Amokdrohung in Braunschweig

Unbekannte hatten sechs Braunschweiger Schulen in der Nacht auf Montag mit einem Anschlag gedroht, daraufhin blieben einige der Schulen geschlossen. Foto: Sebastian Gollnow/dpaUnbekannte hatten sechs Braunschweiger Schulen in der Nacht auf Montag mit einem Anschlag gedroht, daraufhin blieben einige der Schulen geschlossen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Braunschweig. Unbekannte haben per E-Mail an sechs Schulen in Braunschweig mit Anschlägen gedroht. Mittlerweile hat sich laut Polizei herausgestellt, dass es sich um einen Fake-Account handelt.

Die Polizei bestätigt, dass es am Morgen per E-Mail eine Anschlagsdrohung an einige Schulen gegeben hat. Betroffen waren mehrere Gymnasien und auch die teilweise daran angeschlossenen Grundschulen. In der Mail sei ein Anschlag für neun Uhr angedroht worden. Es habe auch Drohungen in anderen Städten in Niedersachsen gegeben, in welchen ist zurzeit noch nicht bekannt.

„Unser polizeilicher Einsatz an den Braunschweiger Schulen ist beendet. Die Lage hat sich beruhigt. Er hat sich herausgestellt, dass es sich bei dem Absender der E-Mail um einen sogenannten Fake-Account handelt“, heißt es auf der Facebookseite der Braunschweiger Polizei.

Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei hatte engen Kontakt zu den Schulleitungen. Diese haben teilweise entschieden, am Montag den Unterricht ausfallen zu lassen. Aus ermittlungstaktischen Gründen könne zum Inhalt des Schreibens derzeit keine nähere Auskunft gegeben werden.

Bereits Anfang des Jahres hatte es mehrfach Amokdrohungen in Braunschweig gegeben. (mit dpa)


0 Kommentare