09.12.2013, 15:37 Uhr

Verwechslung in der Asservatenkammer Staatsanwaltschaft verschickt Drogen an Rocker

Ein Paket mit Drogen bekam ein Rocker von der Staatsanwaltschaft zugeschickt. Symbolfoto: dpaEin Paket mit Drogen bekam ein Rocker von der Staatsanwaltschaft zugeschickt. Symbolfoto: dpa

dpa/lni Oldenburg. Post von der Staatsanwaltschaft verheißt oft nichts Gutes. Was ein 47 Jahre altes Mitglied eines Rockerclubs von der Staatsanwaltschaft Oldenburg bekam, war aber eine echte Überraschung: Rauschgift.

Erwartet hatte der Mann nach einem Bericht der in Oldenburg erscheinenden „Nordwest Zeitung“ eine goldene Taschenuhr, die ihm gestohlen worden war.

Oberstaatsanwältin Frauke Wilken bestätigte die Verwechslung in der Asservatenkammer. „Das sollte nicht passieren, ist aber leider passiert“, sagte sie am Montag. Grund sei ein Zahlendreher in der Verfügung zur Herausgabe der Uhr.

Inzwischen ist alles wieder an seinem Platz, das Rauschgift bei der Staatsanwaltschaft, die Uhr beim 47-Jährigen. Der nämlich marschierte mit seinen Rockerfreunden zur Behörde und lieferte Hasch und Amphetamine ab. „Wir sind ehrliche Rocker und haben mit Drogen nichts am Hut“, sagte er laut Zeitungsbericht.


0 Kommentare