01.12.2016, 08:26 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Kritik von „Der Schwur“ The Walking Dead Staffel 7: Warum Folge 6 überflüssig ist


Osnabrück. In den letzten Folgen der siebten Staffel von „The Walking Dead“ ging es ruhiger zu, das ändert sich auch in Folge 6, „Der Schwur“, nicht. Welche Charaktere auftauchen und was passiert, lesen Sie in unserer Kritik.

Achtung, im Text folgen Spoiler!

  • Tara und Heath stehen im Mittelpunkt von Episode 6
  • Heath wird am Ende der Folge vermisst, es ist unklar, ob er lebt
  • Tara stößt auf eine neue Community, Oceanside
  • Alle Mitglieder der Gemeinschaft sind Frauen, die keine Fremden retten
  • Negan hat alle Männer der Community töten lassen
  • Am Ende der knapp 50 Minuten langen Folge erfährt Tara von Denises Tod

Rückblick: Was passiert in Folge 5 von Staffel 7 von „The Walking Dead“?

Letzte Woche gab es einen actionreichen Trailer: Rick wurde gezeigt, Morgan und das Königreich, Negan und Daryl, unheilverkündende Worte wurden gesprochen. Wer hofft, dass all das in Folge 6 zu sehen ist, wird bitter enttäuscht. „Der Schwur“ dreht sich knapp 50 Minuten lang nur um das Schicksal von Heath (Corey Hawkins) und Tara (Alanna Masterson). Beide sahen wir in Staffel 6 zum letzten Mal: Sie brachen zu einer Versorgungstour auf. Seitdem haben wir nichts mehr von ihnen gesehen oder gehört, sie sind auch kaum Thema in der Gruppe von Rick Grimes (Andrew Lincoln). (Weiterlesen: Das waren die Höhen und Tiefen der sechsten Staffel von „The Walking Dead“)

Tara entdeckt Oceanside

In Episode 6 wird gezeigt, was Tara und Heath in zwei Wochen erlebt haben, allerdings in Rückblenden. Zuerst erscheint Tara alleine auf der Bildfläche, sie liegt im Wasser an einem Strand und wird von einer jungen Frau gerettet. Die Frau ist in Begleitung eines jungen Mädchens, das Tara gleich töten will, denn so machen sie es immer. Die junge Frau namens Cindy verhindert das und holt Tara aus dem Wasser, später bringt sie ihr Lebensmittel in ihr Versteck.

Das wiederum bemerkt Tara und folgt Cindy in ihre Gemeinschaft, eine Community namens Oceanside. Obwohl sich Tara in den Büschen versteckt, werden die Mitglieder der Gemeinschaft auf sie aufmerksam und nehmen sie gefangen. (Lesen Sie auch unsere Kritik von Folge 4 „Fron“.)

Wehrhafte Gemeinschaft

Während ihrer Gefangenschaft erfährt Tara einiges über Oceanside: Dort leben nur Frauen und junge Mädchen, sie haben ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem, das sie vor Zombies warnt, und mit Fremden machen sie kurzen Prozess. Außerdem sind sie gut mit Lebensmitteln ausgestattet dank der Fischversorgung direkt vor dem Camp.

Auch Tara gibt ihre Geschichte preis, die ganze Wahrheit – auch über den Überfall auf Negans Leuten – allerdings erst, nachdem sie beim Lügen ertappt wird. Doch die Anführerin der Gemeinschaft, Natanya, ist gnädig zu ihr. Sie lässt Tara nicht nur am Leben, sondern schickt sie am nächsten Tag mit zwei Frauen zur Brücke, an der Tara das letzte Mal Heath gesehen hat. (Weiterlesen: The Walking Dead: Staffel 7 mit schlechtesten Quoten seit Jahren)

Was ist mit Heath passiert?

Ihre Versorgungstour war ein Reinfall, sie haben nicht einmal mehr genug Benzin, um nach Alexandria zurückzukehren. Also gehen sie zu Fuß weiter und tappen in eine Zombiefalle auf einer Brücke. Beißer, die sich aus einem Sandhaufen erheben, bringen Tara und Heath in Gefahr, Heath kann Tara retten, doch sie kann sich nicht revanchieren: Heath wird von Zombies eingekreist, während sie im Kampf von der Brücke fällt. Wer „The Walking Dead“ gut kennt, weiß, für Heath gibt es keine Chance, zu entkommen. Doch Tara gibt die Hoffnung nicht auf. (Lesen Sie auch unsere Kritik zu Folge 3 „Die Zelle“.)

Die Wahrheit über Oceanside

Unterwegs zur Brücke will sie vor den beiden Frauen fliehen, doch Beatrice hindert sie daran. Dabei erzählt Beatrice die ganze Geschichte der Gemeinschaft: Alle Männer und Jungen über zehn Jahren wurden von Negan (Jeffrey Dean Morgan) und seinen Leuten getötet. Seitdem verstecken sich die Frauen. Beatrice macht Tara keine Hoffnung, dass ihre Leute noch leben, denn Negan habe eine Übermacht an Gefolgsleuten, die alle töten, die sich ihnen in den Weg stellen. (Weiterlesen: Was passiert in Folge 2 „Der Brunnen“?)

Tara erfährt von Denises Tod

Damit Tara Oceanside nicht verraten kann, will Beatrice sie töten. Doch wieder wird Tara von Cindy gerettet, sie begleitet sie schließlich auch zur Brücke, um Heath zu suchen. Dort kämpft Tara sich durch die Zombies, findet Heath aber nicht, weder tot noch lebendig. Deshalb hofft sie, dass er entkommen konnte, als sie Reifenspuren und einen mysteriösen Gegenstand findet.

Während Cindy von Beatrice mit zurück ins Camp genommen wird, bricht Tara nach Alexandria auf. Dort angekommen, wird sie von Eugene empfangen, er berichtet ihr, dass ihre Freundin Denise, Abraham (Michael Cudlitz) und Glenn (Steven Yeun) tot sind. Zum Schluss will Rosita von Tara wissen, ob sie unterwegs auf Waffen gestoßen sind oder eine kampferprobte Gemeinschaft, die im Kampf gegen Negan helfen kann. Doch Tara erzählt nichts von Oceanside, das hat sie Cindy geschworen.

Fazit von Folge 6 „Der Schwur“

Um es noch einmal zu betonen: Ruhige Folgen mit Charakterentwicklung sind wichtig. Doch hier entwickelt sich nichts, es wird der Fokus auf zwei Charaktere gelegt, die kaum jemandem am Herzen liegen und die bislang keine wichtige Rolle gespielt haben. Warum gibt es solche Folgen nicht über Michonne? Oder Rick? Warum werden Figuren in einer langatmig erzählten Episode gezeigt, die lange nur als Nebenfiguren agierten? Dann sollte man ihnen wenigstens eine gute Entwicklung geben, aber alles, was in „Der Schwur“ passiert, hätte man auch in zehn Minuten erzählen können.

Wer sich noch an Staffel 4 erinnert und den Weg nach Terminus: Dort wurden auch einzelne Charaktere gezeigt, allerdings pro Folge im Wechsel mit anderen. Das war spannend. Doch hier werden immer mehr neue Gemeinschaften eingeführt, neue Charaktere kurz gezeigt, alles wirkt (wie ich bereits in meinen anderen Kritiken geschrieben habe) zerfasert und zersplittert. Und mittlerweile hat man als Zuschauer verstanden, wie gefährlich Negan und seine Leute sind.

Das einzig interessante ist die Diskussion von Tara und Heath über die Ermordung von Negans Leuten im Schlaf. Während Heath weiter damit hadert und es verabscheut, ist Tara davon überzeugt, das richtige getan zu haben, um zu überleben. Doch Heath sagt, sie hätten das nicht zum Wohle Alexandrias getan. Ihn hat das Morden sichtlich verändert.

Unterschied TV-Serie und Comics

Die Gemeinschaft Oceanside wird in den Comics wesentlich später eingeführt, als der Krieg mit Negan vorbei zu sein scheint. Die Gemeinschaft ist in der Comicvorlage ein Handelspartner von Alexandria und Hilltop, dort lebt auch Michonne als Fischerin. Generell ist es nicht uninteressant, eine reine Frauencommunity kennenzulernen, die sich mehr als gut verteidigen kann. Doch die Episode selbst ist zu langatmig und teilweise unlogisch. Teilweise erinnert sie an den schlechten Ableger „Fear The Walking Dead“, hier geht es zum Verriss der Serie.

Warum nimmt Tara die beiden Frauen nicht wie geplant mit nach Alexandria, wo sie prüfen wollen, ob sie zusammenarbeiten können? Warum läuft Tara vor den Frauen weg, könnten sie ihnen doch im Kampf gegen Negan helfen? Und sie hätten bestimmt weitere interessante Informationen über die Saviors. Doch diese Chance lässt sich Tara entgehen.

Langatmige Füllerepisode

Folge 6 „Der Schwur“ ist eine überflüssige Füllerepisode in einer Reihe von langatmigen Folgen, die die Handlung nicht wesentlich voranbringen und unspannend sind. Dabei will ich als Fan wissen, wie es mit Negan und Rick weitergeht, was Jesus entdeckt bei den Saviors, wie es mit Carol und Morgan im Königreich weitergeht und ob es in Alexandria zum Widerstand gegen Negan kommt.

Selbst wenn Oceanside eine größere Rolle in der TV-Serie spielen könnte, 50 Minuten Einführung waren für die Community viel zu lang. Setzen wir unsere Hoffnung auf die nächsten beiden Folgen, auf dass es endlich mal spannend weitergeht. Folge 7 „Sing me a Song“ wird am nächsten Montag, 5. Dezember 2016, ab 21 Uhr auf dem Pay-TV-Sender Fox ausgestrahlt, die Episode ist mit 60 Minuten länger als üblich. Auch Folge 8, Ausstrahlung am Montag, 12. Dezember 2016, ist ebenfalls 60 Minuten lang. (Vorschau: Was zeigt der Trailer zu Folge 7 „Sing me a Song“?)


1 Kommentar