24.11.2016, 07:14 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Rückblick auf sieben Staffeln Gilmore Girls: Alle Ex-Freunde von Rory waren für die Tonne

Logan, Dean oder Jess? In den vergangenen sieben Staffeln der „Gilmore Girls“ hatte Rory die Qual der Wahl. Doch jeder der Traumprinzen hat sich entzaubert, sagt unsere Autorin. Fotos: imago/ZUMA Press/picture-alliance/ dpa/ AP; Collage: Stefan LangerLogan, Dean oder Jess? In den vergangenen sieben Staffeln der „Gilmore Girls“ hatte Rory die Qual der Wahl. Doch jeder der Traumprinzen hat sich entzaubert, sagt unsere Autorin. Fotos: imago/ZUMA Press/picture-alliance/ dpa/ AP; Collage: Stefan Langer

Osnabrück. Rory Gilmore hatte in den vergangenen „Gilmore Girls“-Staffeln drei mehr oder weniger zauberhafte Kerle an ihrer Seite. Fans der Serie diskutieren schon lange, ob Dean, Logan oder Jess der Richtige für sie sei. Unsere Autorin sagt: Keiner war der Traumprinz! Eine Abrechnung.

Der Countdown für die vier neuen Folgen der Gilmore Girls „A Year in the Life“ läuft. Unsere Autorin blickt noch einmal auf Rory Gilmores (Alexis Bledel) Beziehungs-Desaster der vergangenen sieben Staffeln zurück und prophezeit: In Sachen Männer kann es nur besser werden!

Dean: Betrügerisches Weichei

Dean (Jared Padalecki) mutete erst wie der perfekte erste Freund an. Ein bisschen langweilig, ein bisschen zu anhänglich, etwas zu lange Haare. Er wollte jede freie Minute mit Rory verbringen und ließ ihr manchmal keine Luft zum Atmen – oder sagen wir zum Lernen. Scheinbar war er in der Serie nie wirklich beschäftigt. Und er war nicht gerade die wandelnde Inspiration und ein Abenteuer! Hunderte unbeantwortete Anrufe in der Nacht und dann beleidigt hinter der Haargardine verschwinden – das war Dean!

Und jetzt zu seinem Mistkerl-Moment der Extraklasse – ach nein, es waren sogar zwei: Gut, zugegeben, Rory hatte sich in Jess verguckt und Dean hatte vielleicht Grund, mitten auf der Tanzfläche vor der ganzen Stadt auszuflippen, Rory anzuschreien und schlusszumachen. Aber, er hätte ja auch die Ritterrüstung herausholen und kämpfen können — und dann verlieren wie ein Mann. Vielleicht hätten auch ein paar flippigere T-Shirts, mehr Bildung und ein Spritzer Coolness geholfen.

Ist das der richtige Typ für Rory? Einer, der ein barbiehaftes Hausmütterchen heiratet, das er gar nicht liebt und das er dann mit Rory betrügt? Einer, der sich seiner eigenen Gefühle nicht bewusst ist und lieber noch eine Dritte unglücklich macht? Lindsay (Arielle Caroline Kebbel) versuchte alles, um ihre traditionelle Rolle als Ehefrau zu erfüllen, schmierte Brote für die Arbeit, lernte kochen und auf Sex und Aufmerksamkeit zu verzichten. Und was tut der nette Dean? Sie betrügen. Machen wir uns nichts vor: Er war einer, der immer nur aufgab und sich selbst gerne beweinte. So einen braucht keine Frau! Next!

Weiterlesen:

Warum jeder Gilmore Girls lieben muss.

Sechs Gründe, warum die Gilmore Girls nerven.

Jess: Großmauliger, flüchtiger Lederprinz

Katastrophe Nummer zwei war ein James-Dean-Verschnitt und bis heute ist er der beliebteste Freund von Rory. (Auch die Autorin dieses Textes ist im #teamjess) Ja, Jess (Milo Anthony Ventimiglia) liebte die Literatur wie sie, er war aufregend, er war cool und sexy mit seiner Lederjacke, er sah gut aus. Aber er brachte sie auch dazu, sich jämmerlich zu betrinken und vor der Toilette weinend im Schoß ihrer Mutter zusammenzubrechen. Aber der Reihe nach:

Mister Cool war sich zu fein für den Stars-Hollow-Wintermarkt. Mister Cool war respektlos gegenüber jedem. Einfach ein Bier aus dem Kühlschrank nehmen und respektlos gegenüber Lorelei (Lauren Graham), Rorys Mutter sein – das war Jess. Einfach Rory mal ein ganzes Wochenende nicht anrufen – das war er auch! Er mochte kein chinesisches Essen, was allein ihn schon als Rorys Freund disqualifizierte. Und Mister Bad Guy legte sich regelmäßig mit seinem Onkel Luke an – schrie gerne mal herum und machte einen auf dicke Hose. Jess schwänzte die Schule, belog alle, las lieber in Parks und flog letztendlich von der Schule. Er war der Inbegriff des „Sein-Leben-nicht-in-den-Griff-Kriegens“.

Wir erinnern uns, was zu Rorys Zusammenbruch führte: Der verkappte Rebell Jess sagte nicht einmal „Lebewohl!“. Er flog von der Schule, baute mit Rorys Auto einen Unfall und ließ sie verletzt im Krankenhaus zurück. Er floh zu seinem Vater an die Strände Kaliforniens. Nebenbei bemerkt: Ist es cool mit einer schwarzen Lederjacke am Strand herumzulaufen? Nein!

Ein paar jämmerliche, anonyme Anrufe später tauchte er in Rorys Unileben auf und wollte mit ihr durchbrennen. Glücklicherweise sagte sie Nein. Auf Mister Herzensbrecher war kein Verlass!

Aber halten wir ihm zugute, dass am Ende doch noch etwas aus ihm geworden ist. Er hatte ein Buch geschrieben, sogar Rorys guten Einfluss auf ihn anerkannt und fand die richtigen Worte, als Rory die Uni geschmissen hatte. „Was ist mit dir los, Rory?“ Ja, für diese Momente haben ihn die Fans gefeiert. Vielleicht wäre sogar wieder etwas aus den beiden geworden, wenn da nicht schon die nächste Katastrophe Rorys Weg gekreuzt hätte. Next!

Logan: Arroganter, schleimiger Schnösel

Der große Uni-Casanova Logan Huntzberger (Matt Czuchry) wurde von Rory gezähmt. Doch bis dahin war es ein langer Weg, auf dem sich Rory — sind wir einfach einmal sachlich und erwehren uns dem Huntzberger-Charme — mehrmals selbst verlor: Erst lässt sie sich auf eine lockere Affäre mit ihm ein, dann klaut sie mit ihm eine Yacht und wird verhaftet und später schmeißt sie sogar die Uni. Wer ist schuld? Immer ein Huntzberger.

Sie zwang ihn letztendlich mit weiblicher Überzeugungskraft in eine Beziehung, aber charakterlich hatte er sich nie grundsätzlich verändert. Er gehörte immer zur Elite, was seine herablassende Art prägte. Bar-Mann Marty (Wayne Alan Wilcox) war für ihn ein Lakai, er machte sich über Jess‘ Buch lustig, betrank sich gerne mit seinen Jungs vom Club der „Life and Death Brigade“, riskierte auch öfter einmal sein Leben und warf Millionen mit Fehlinvestitionen aus dem Fenster. Und unübertroffen: In einer Beziehungspause mit Rory schlief er gefühlt mit 1000 Brautjungfern seiner Schwester — das war Logan.

Und auch in der letzten Szene überzeugte der Charmeur nicht mit seinem egoistischen, kindischen Verhalten. Heirate mich jetzt! Sag ja zu Avocado-Baum und Provinzblatt! Verzichte gefälligst auf alle deine Träume, Rory, oder wir sind geschiedene Leute! Und da wundert er sich echt, dass sie nicht „Ja“ gesagt hat? Next!

Wer soll es werden?

Am besten keiner von denen! Man sagt doch: Aufgewärmte Suppe schmeckt nicht! Und wer dem amerikanischen Magazin Collider glauben mag, weiß, dass Alexis Bledel mit Jared Padalecki nur eine Szene in den vier neuen Episoden der Girlmore Girls „A Year in the Life“ gedreht hat. Das spricht schon einmal dafür, dass Rory das Gardinen-Weichei los ist. „Team Dean“ hat ausgeträumt. Kann man nach einem abgelehnten Heiratsantrag noch einmal neu anfangen? Auch unwahrscheinlich! „Team Logan“ muss wohl bei seinesgleichen fündig werden. Bleibt als heißester Kandidat Jess. Oder vielleicht doch ein anderer smarter Literaturliebhaber mit Hang zum Abenteuer und Faible für Lederjacken?

Wir werden es sehen: Denn am Freitag, 25. November, erscheinen die vier neuen Folgen der Gilmore Girls „A Year in the Life“ auf Netflix.


0 Kommentare