09.11.2016, 05:17 Uhr

Nachschub für Tatort-Fans Tatort: Furtwängler, Prahl und Liefers drehen neue Folgen


Osnabrück. Tatort-Fans fiebern der 1000. Folge „Taxi nach Leipzig“ mit Maria Furtwängler und Axel Milberg am Sonntag entgegen. Die Tatort-Lieblinge der Nation – Axel Prahl, Jan Josef Liefers und Maria Furtwängler – sind derweil mit Dreharbeiten beschäftigt.

Furtwänglers neue Folge trägt den Titel „Der Fall Holdt“ und spielt in Rosengarten und Appel (Landkreis Harburg). Zum Inhalt berichtet der NDR: „In einer niedersächsischen Kleinstadt wird die Frau des Bankiers Frank Holdt (Aljoscha Stadelmann) entführt. In Panik bittet Holdt seine wohlhabenden Schwiegereltern Christian (Ernst Stötzner) und Gudula Reventlow (Hedi Kriegeskotte) um Hilfe. Er kann das geforderte Lösegeld nicht allein aufbringen.“

Schnell, so der NDR weiter komme es zum Streit über das weitere Vorgehen: „Als Christian Reventlow gegen Holdts ausdrücklichen Willen das LKA informiert, überbringt dieser das Geld im Alleingang, noch bevor Charlotte Lindholm die Ermittlungen aufnehmen kann. Zusammen mit ihrer Kollegin Frauke Schäfer (Susanne Bormann) muss Charlotte unter Hochdruck versuchen, die brutalen Erpresser zu finden, ohne das Leben der Geisel zu gefährden.“ Gedreht wird noch bis zum 1. Dezember.

Preisgekrönte Regisseurin

Regisseurin Anne Zohra Berrached (34) gibt mit dem Krimi ihr „Tatort“-Debüt - ihr mehrfach preisgekröntes Drama „24 Wochen“ läuft derzeit in guten Kinos. Das Buch schrieb Grimme-Preisträger Jan Braren, der mit „Homevideo“ und „NSU: Die Ermittler“ bereits grandiose Arbeiten vorlegte.

Hier weiterlesen: So stark war „Homevideo“.

Und auch die Regisseurin hat es Maria Furtwängler angetan: „Es geht sehr spannend weiter, den nächsten Film inszeniert eine ganz junge Regisseurin - Anne Zohra Berrached, die auf der Berlinale mit „24 Wochen“ ihren Erstlingsfilm präsentiert hat. Bei einem anderen Format würde man sich das nicht trauen, aber der Tatort macht es,“ sagte sie im Gespräch mit unserer Redaktion.

Hier weiterlesen: Was taugt „24 Wochen“?

Das Tolle an diesem Format

Das sei das Tolle an diesem Format: „Dass es immer wieder diesen Spagat schafft zwischen Tradition und Aufbruch und eigentlich sehr experimentierfreudig ist. Das quasi eingebaute Interesse des Publikums und die Quote machen es möglich.“

Das vollständige Interview lesen Sie am Samstag auf noz.de/samstagsinterview .

Seit Anfang November drehen auch die unbestrittenen Quotenkönige ihren neuesten Tatort aus Münster. Zum Inhalt berichtet der WDR: „Hat sich IT-Experte Sebastian Sandberg wirklich selbst von seinem Balkon gestürzt? Die Kommissare Frank Thiel (Axel Prahl) und Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) nehmen die Ermittlungen auf. Hinweise auf einen Mord finden Prof. Boerne (Jan Josef Liefers) und Silke „Alberich“ Haller (ChrisTine Urspruch) in der Rechtsmedizin auf Anhieb nicht. Aber in der Wohnung des Toten gibt es Hinweise auf einen Einbruch.

Weiterlesen: So war der letzte Münster-Tatort.

Alte Bekannte

Beim Tatort „Klappe zu, Affe tot“ (Arbeitstitel) führt Buddy Giovinazzo („Tatort – Dreimal schwarzer Kater“, 2003) die Regie. Das Buch stammt von dem Autoren-Duo Stefan Cantz und Jan Hinter, die bereits den ersten Münster-„Tatort – Der dunkle Fleck“ (2002) und etliche weitere Folgen geschrieben hatten.


0 Kommentare