27.08.2016, 22:09 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Circus HalliGalli 2016 Beste Show der Welt: Joko blutet und demütigt Klaas


Berlin. „Die beste Show der Welt“: Joko blutet, Sami Slimani kriegt Morddrohungen und Klaas wird gedemütigt. Das waren die Höhepunkte der zweiten Ausgabe des Circus-HalliGalli-Ablegers.

Die beste Show der Welt: Warum blutet Joko Winterscheidt? Wie handelt Sami Slimani sich bei Morddrohungen ein? Und welches Format haben die Pro-Sieben-Zuschauer zum Sieger gewählt? Alles zur zweiten Ausgabe von „Die beste Show der Welt“ mit Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf – handlich verpackt in Rezensionen aller Shows der Meta-Show:

Ist Klaas‘ Format „My idiot friend“ die beste Show der Welt?

Klaas Heufer-Umlauf eröffnet „Die beste Show der Welt“ mit einer personalisierten Variante der versteckten Kamera. Erklärte Joko-Freunde wie Patrick Owomoyela und Fahri Yardim kriegen Einspieler vorgeführt, in denen Joko vor laufender Kamera provoziert wird – zum Beispiel indem ihn die Regie beim Aufsager für den „Red Nose Day“ immer wieder grundlos korrigiert. Wer am besten errät, wie Joko reagiert, kriegt bar auf die Hand eine Unterlassungserklärung, in der Joko verspricht, sich einen Monat nicht zu melden.

Ist das die beste Show der Welt? Das Format hat Charme, leidet aber unter dem Protagonisten. Nach 40 Jahren Ehe mit Klaas Heufer-Umlauf ist Joko Winterscheidt dessen Schikanen so sehr gewohnt, dass er gar nichts anderes mehr anbieten kann als gespielten Zorn. Wenn man „My idiot friend“ nicht mit ihm drehen würde, sondern beispielsweise mit der wunderbar arglosen Jeannine Michaelsen, wäre alles noch viel besser. Aber auch so kriegt das Format 86 Prozent im Zuschauervoting. („Die beste Show der Welt“: Die Höhepunkte der ersten Ausgabe)

Jokos: „Die große Pro-Sieben-Rückwärtsfußball-WM“

Vorzeige-Kicker wie Simon Gosejohann und Patrick Owomoyela tragen Haarteile vor den Augen und Pappgesichter auf dem Hinterkopf, um in diesem Aufzug rückwärts Fußball zu spielen. Winterscheidt selbst ist auch auf dem Platz und holt als beste blinde Nuss den Pokal.

Ist das die beste Show der Welt? Mit eingespielten Fan-Gesängen und parodierten Spieler-Interviews ist die Rückwärts-WM liebevoll inszeniert. Als Fußnote zu den Fun-Turnieren von Stefan Raab bleibt der Show-Gag allerdings epigonal – und ohne Chance, einen vollen Abend zu füllen. Schon die zweite Halbzeit ist zuviel, auch wenn Jeannine Michaelsen als integrierter Pro-Sieben-Claqueur am Ende jubelt. („Das war schon großartige und wahnsinnig schwachsinnige Unterhaltung.“) Das Publikum urteilt freundlich, lässt die Show mit 85 Prozent Zustimmung aber knapp hinter der Vorgabe von Klaas Heufer-Umlauf. (Die beste Show der Welt: Alles zum Pro-Sieben-Format mit Joko und Klaas)

Klaas zweite Show: „Das Auge kocht mit“

Im Bereich der Kochshow ist vom Talk bis zum Casting alles ausgereizt. Klaas Heufer-Umlauf gelingt es trotzdem, dem Genre noch etwas hinzuzufügen – und zieht „Das Auge kocht mit“ als Partner-Geschicklichkeitsspiel auf. Klaas bereitet blind eine Mahlzeit zu, und der Sternekoch Frank Rosin muss ihn dirigieren. Das Resultat müssen zwei TV-Kandidaten essen, die glauben, in einer realen Kochshow zu sitzen.

Ist das die beste Show der Welt? Die lustvolle Zerstörung der Sterneküche mit all ihren Eitelkeiten ist eine ehrenvolle Aufgabe. Dass Klaas mitunter absichtlich ungeschälte Zwiebeln in die Pfanne wirft oder ein Hühnerbein zerreißt, ist gar nicht nötig. Seriöse Original-Floskeln wie die Frage nach dem Servier-Kniff wirken in dem anarchischen Umfeld viel stärker. Dass am Ende nichtsahnende Gäste mit dem angeblichen Edel-Menü aus der Chaos-Küche auf Glatteis geführt werden, liefert der Show ein schönes Dessert. Das Publikum setzt den Kracher mit 91 Prozent an die Spitze. Klaas und Joko spielen„Wenn ich du wäre“ beim Sport1-Doppelpass

Ist Jokos „Unanfassbar“ die weltbeste Show?

Die Spielidee der Gameshow „Unanfassbar“ stammt vom Pausenhof, wo Schüler Münzen möglichst nah an die Wand werfen. Bei Joko Winterscheidt kassiert der Sieger am Ende nicht eine Handvoll Münzen, sondern einen fabrikneuen Audi. Dazu müssen in vier Runden erst alle Zuschauer im Saal Papierflieger möglichst nah an das Auto heranwerfen. Die vier besten kullern in der zweiten Runde Alufolie- Rollen in Richtung Auto. Im Halbfinale blasen sie Federn heran, und die letzten Zwei fahren dann auf Bürostühlen mit Feuerlöscher-Antrieb auf den Audi zu. Wer ihm am nächsten kommt, ohne den Wagen zu touchieren, darf ihn behalten.

Ist das die beste Show der Welt? Nein – es war wohl weder originell noch spannend genug. Nur 77 Prozent der Zuschauer mochten „Unanfassbar“. Immerhin: Das sind deutlich mehr Stimmen als die des neuen Autobesitzers und seiner Begleitung.

Klaas‘ Premium-Format: „Shitstorm-Roulette“

Russisch Roulette meets social media: Beim Shitstorm-Roulette zwingt Klaas Heufer-Umlauf den YouTuber Sami Slimani, den Musiker Mark Forster und selbstverständlich auch Joko Winterscheidt dazu, kontroverse Fotos auf ihrem echten Facebook-Account zu posten. Hinterher werden die Kommentare verlesen. Sami Slimani, der sich mit erlegtem Löwen präsentiert, bekommt von den Fans Morddrohungen im Stil von „Man sollte dich man mal erschießen.“ Mark Forster postet Gags auf Kosten des Kontostands seiner Fans. Joko Winterscheidt outet sich als Gründer der Hubschrauber-Vermietung „Copterkings“ – und bekommt von seinen Followern die Empfehlung, sich die Helikopter in seinen Bonzenarsch zu schieben.

Ist das die beste Show der Welt? Mit 82 Prozent erreicht die Show nicht die bisherige Bestleistung. Trotzdem ist der Rufselbstmord ein Volltreffer. Zehn Minuten Show reichen, und der Hass-Reflex von Facebook-Trollen ist auf das Niveau sabbernder Pawlow-Hunden runtergebrochen. Sehr schön, auch als Langzeitstudie. Wie viele Jahre werden die Tierschützer wohl noch Sami Slimani für seinen inszenierten Großwild-Gag verteufeln? („Unprofessionelles Vollidiotenverhalten“: Böhmermann vs. YouTube-Stars)

Joko scheitert mit „Faszination Forschung“

Joko Winterscheidt erfüllt sich einen Kindheitstraum, zaubert gründes Feuer, pumpt eine Wärmflasche bis zum Platzen auf und zündet einen Eimer Böller. Und der Clou dabei: Er erklärt nicht ein einziges Mal, was dabei wissenschaftlich so passiert.

Ist das die beste Show der Welt? Eigentlich ist die Idee, Wissenschaftssendungen rigoros auf den Budenzauber runterzubrechen, als konsequente Weiterentwicklung der „Knoff-Hoff-Show“ aller Ehren wert. Klaas und auch das Publikum sind aber nicht überzeugt. Mit nur 31 Prozent der Zuschauerstimmen schrammt Joko knapp an der Absetzung vorbei.

Klaas‘ Charaktertest: „Hart aber unfair“

„Die beste Show der Welt“ als Sozialexperiment: Beim „Hart aber unfair“-Spiel müssen fünf Publikumskandidaten Fragen wie diese beantworten: Wer von euch ist der Dümmste? Schon der Zwang zum offenen Urteil ist unangenehm. In der Endrunde treten dann aber noch einmal zwei Kandidaten zum noch fieseren Charaktertest an. Ein Mann und eine Frau müssen mit verdeckten Karten darüber entscheiden, ob sie beide je 2000 Euro gewinnen (indem sie die Sicherheitskarte ziehen) oder ob einer von beiden alleine 8000 gewinnt – mit der Risikokarte. Gehen allerdings beide auf Risiko, kriegt niemand Geld. Die beiden sprechen sich dazu ab, auf Nummer sicher zu gehen – dann aber betrügt er sie und geht mit 8000 Euro nach Hause. Autsch.

Ist das die beste Show der Welt? Das vielleicht nicht; aber es ist trotzdem schön, dass Joko und Klaas das Format ausprobieren. Das schäbige Verhalten, mit dem sie sich sonst gegenseitig quälen, ist so ritualisiert, dass es keinem mehr weh tut – weder den Moderatoren noch dem Publikum. Anhand der Kandidaten bekommt man jetzt wieder ein Gespür dafür, wie schwer Gemeinheit auszuhalten ist, die nicht verabredet ist. Dem Publikum fällt es auch schwer zuzugucken: Nur 42 Prozent mögen es.

Jokos Siegershow „Der Dümmste friert“

Besser hätte man es nicht inszenieren können: Die letzte Show des Abends wird vom Publikum auch als beste bewertet. Unter dem Motto „Der Dümmste friert“ nimmt Joko Winterscheidt ein Fake-Quiz zum Vorwand, um Klaas Heufer-Umlauf kübelweise mit Eiswasser zu übergießen. Am Ende der Show präsentiert er ein Schwimmbecken, in dem Klaas noch einmal das Eistauchen nachholen soll, an dem er einst bei „Joko gegen Klaas“ gescheitet war. Sein Hilferuf „Luft“ wurde seitdem zur stehenden Wendung im „Circus HalliGalli“. Klaas schafft den Tauchgang auch diesmal nicht, Joko kriegt es hin. Er steigt zwar mit blutiger Stirn aus dem Becken, holt aber den Sieg.

Ist das die beste Show der Welt? Das Publikum sagt ja und wählt „Der Dümmste friert“ mit 93 Prozent zum Top-Format des Abends. Das damit nach sieben nagelneuen Nummern ausgerechnet der ausgetretene HalliGalli-Gag siegt, ist eine hübsche Pointe: Die beste Show der Welt ist für die Fans des Sendeplatzes eben doch immer dasselbe – „Joko gegen Klaas“ in immer neuen Variationen.


0 Kommentare