23.08.2016, 07:30 Uhr

Fünfte Staffel ab Dienstag Tierärztin Dr. Mertens: Elisabeth Lanz kehrt zurück

Eine neue Aufgabe erwartet Elisabeth Lanz als Tierärztin Dr. Susanne Mertens in der fünften Staffel der ARD-Serie. 13 neue Folgen werden ab diesem Dienstag ausgestrahlt. Foto: dpaEine neue Aufgabe erwartet Elisabeth Lanz als Tierärztin Dr. Susanne Mertens in der fünften Staffel der ARD-Serie. 13 neue Folgen werden ab diesem Dienstag ausgestrahlt. Foto: dpa

Osnabrück/Hamburg. Im Oktober 2006 wurde die erste Folge von „Tierärztin Dr. Mertens“ gezeigt. Pünktlich zum zehnjährigen Bestehen kommt jetzt die fünfte Staffel der Serie ins Fernsehen. Von Beginn an hat Elisabeth Lanz die Hauptrolle. Angst davor, in einer Schublade zu landen, habe sie aber nicht, sagt sie.

„Die Serie hat mich nie blockiert. Ich konnte immer viel nebenher machen. Es gab Raum für andere Drehs, für Rollen am Theater, für freie Projekte“, erzählt Elisabeth Lanz über ihre Rolle als Tierärztin Dr. Mertens. Diese verkörpert sie seit 2006 in der gleichnamigen ARD-Serie, von deren fünfte Staffel an diesem Dienstag anläuft.

Sie sei nie auf einen bestimmten Typ Frau festgelegt worden, sagt Lanz. Vor allem in jüngster Zeit sei die Palette der Rollen noch größer geworden. „Ich konnte alles spielen, von der Hure bis zur Nonne“, sagt die 1971 in Graz geborene Schauspielerin, die in Deutschland lebt.

Hier liegt auch der Schwerpunkt ihrer Arbeit. Beruflich sei sie selten in Österreich, meistens reise sie dorthin, um ihre Familie zu besuchen. „Aber um den beruflichen Faden dort aufzugreifen, fehlt mir im Moment einfach die Zeit“, sagt Lanz, die vor drei Jahren in einer anderen Rolle unter der Woche täglich in der ARD zu sehen war: Von Februar 2012 an hat sie ein Jahr lang die weibliche Hauptrolle in der Telenovela „Rote Rosen“ gespielt.

Auf den Drehort Lüneburg angesprochen, geht ihr hörbar das Herz auf: „Eine traumhafte Stadt. Meine Schwester ist dorthin gezogen und ich liebe die Lüneburger Heide“, sagt Lanz. Über die Rolle der Susann Winter habe sie sich sehr gefreut, weil sie dadurch Berufliches mit Privatem verbinden konnte: „Ich hatte bereits Freunde in der Lüneburger Heide, bevor ich die Rolle angenommen habe.“

Die Telenovela hat der idyllischen Stadt südlich von Hamburg zusätzliche Touristen beschert, die auf den Spuren der Serie an die Ilmenau reisen. Gibt es in Leipzig ähnliche Effekte? Zum Beispiel für den dortigen Zoo, wo Lanz als Tierärztin Susanne Mertens ihren Arbeitsplatz hat? „Bestimmt ist das so. Es gibt zum Beispiel geführte Busfahrten durch die Stadt, ‚Auf den Spuren von Tierärztin Dr. Mertens‘“, sagt Lanz.

13 neue Folgen

In den 13 neuen Folgen der Serie hat Tierärztin Susanne Mertens einige Turbulenzen zu meistern. Das liegt schon allein an der neuen Aufgabe, die sie kommissarisch übernommen hat: Zoodirektor Dr. Reinhard Fährmann (Michael Lesch) ist bei einem Unfall ums Leben gekommen. Bis der Posten besetzt ist, muss die Zoo-Ärztin ihn ausfüllen. Das birgt Probleme für jemanden, der sich lieber um Tiere kümmert, als intriganten Politikern und bockigen Beamten nach der Pfeife zu tanzen.

Doch das ist nicht alles. Ihr Freund Dr. Christoph Lentz (Sven Martinek) hat sich bei einem beruflichen Aufenthalt in Brasilien in eine Kollegin verliebt. Susanne Mertens schmeißt ihn aus der gemeinsamen Villa und findet sich plötzlich als alleinerziehende Mutter vor ungeahnte Schwierigkeiten gestellt. Denn zu allem Überfluss ist auch noch ihr fast erwachsener Sohn Jonas vom Sportinternat geflogen und steht wieder bei ihr vor der Tür. Immerhin: Ihre Eltern Charlotte und Georg Baumgart (Ursela Monn und Gunter Schoß) stehen der Tierärztin zur Seite.

Acht Monate Dreharbeiten

Die Serie gebe ihr die Möglichkeit, eine Figur „kontinuierlich aufzubauen und zu entwickeln“, sagt Lanz. Acht Monate dauern die Dreharbeiten für eine Staffel. Die würden aber nicht am Stück gedreht, sondern über zwei Jahre aufgeteilt, wie Lanz sagt. Das gebe ihr nicht nur Zeit für andere Rollen beim Fernsehen und beim Theater, sondern auch für soziales Engagement: Sie setzt sich für Organspenden ein und unterstützt die Kampagne „Gut leben in Deutschland“.

Zurzeit steht sie bei den Festspielen Bad Hersfeld als Elizabeth Proctor in Dieter Wedels Inszenierung „Hexenjagd“ auf der Bühne. „Mit Kollegen wie Richy Müller, André Hennicke und Horst Janson“, sagt Lanz. Hat sie denn Angst, dass es ihr bei ihren Rollen so gehen wird wie Michael Lesch? Der beschwerte sich vor zwei Jahren darüber, dass die Produktionsfirma ihm die Zusammenarbeit mit einem lapidaren „Die Rolle ist auserzählt“ aufgekündigt hatte. Für Lesch sei das sicherlich furchtbar gewesen, sagt Lanz und ergänzt dann: „Dass der Hauptcast bei lang laufenden Serien eine Veränderung erfährt, ist Normalität, genauso wie die Möglichkeit, dass man als Doppelgänger wieder auferstehen kann. Diese Berg- und Talfahrten gehören leider zu unserem Berufsalltag und machen uns letztlich immer stärker.“

Tierärztin Dr. Mertens: fünfte Staffel ab heute immer dienstags, 20.15 Uhr, ARD


0 Kommentare