30.06.2016, 09:00 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Spekulationen für Staffel 7 Game of Thrones Staffel 6: Neue Rätsel um Jon Schnee


Osnabrück. Das Finale der sechsten Staffel von „Game of Thrones“ erhitzt immer noch die Fan-Gemüter: Eine langerwartete Fantheorie wurde endlich bestätigt. Allerdings nur halb.

Achtung, es folgen Spoiler und Spekulationen!

Jon Schnee (Kit Harington) ist nicht der uneheliche Sohn von Ned Stark und einer Unbekannten, sondern von Ned Starks Schwester Lyanna. Diese Theorie wurde im Finale von Staffel 6 „Die Windes des Winters“ bestätigt. Die komplette Theorie können Sie in unserem Artikel nachlesen: Wer sind die Eltern von Jon Schnee?

Liebesbeziehung oder Entführung?

Kurz gesagt, soll Jon der Sohn von Lyanna Stark und Rhaegar Targaryen sein. Denn Rhaegar soll Lyanna entführt und vergewaltigt haben. So lautet eine Version der Geschichte, über die Sansa Stark (Sophie Turner) und Petyr Baelish (Aidan Gillen) in Staffel 5 (in der Folge „Die Söhne der Harpyie“) sprechen. Die andere Version lautet: Lyanna und Rhaegar waren ineinander verliebt und hatten eine Affäre. Denn Lyanna war mit Robert Baratheon verlobt, Rhaegar mit Elia Martell.

Wer ist der Vater von Jon Schnee?

Welche Version der Geschichte wahr ist, bleibt bislang ein Geheimnis. Doch dass Lyanna Jon Schnees Mutter ist, wurde im Staffelfinale „Die Winde des Winters“ deutlich. Lesen Sie dazu auch unsere ausführliche Kritik von Folge 10 der sechsten Staffel von „Game of Thrones“. Offen bleibt weiterhin die Frage nach Jon Schnees Vater und was diese Enthüllung für Auswirkungen auf den Kampf um den Eisernen Thron in Königsmund hat.

Theorie 1: Rhaegar Targaryen

Die Vermutung, dass Rhaegar Targaryen Jons Vater ist, liegt nahe. Denn Ned Stark findet seine Schwester Lyanna im „Turm der Freude“, bewacht von Soldaten von Rhaegar. Lesen Sie dazu auch die ausführliche Beschreibung der Ereignisse in Folge 3 „Eidbrecher“.

In der Episode „Die Winde des Winters“ ist in Bran Starks Vision kaum zu hören, was Lyanna ihrem Bruder ins Ohr flüstert. Klar ist nur, dass sie ihn bittet, auf ihr Baby aufzupassen: „Versprich es mir, Ned!“ Würde Robert von ihrem Sohn erfahren, wäre das Kind in Gefahr.

Ein Sohn von Feuer und Eis

Wäre Rhaegar wirklich Jons Vater, würde der neue König des Nordens die beiden titelgebenden Elemente der Serie ineinander vereinen: Jon wäre ein Sohn des Eises (des Nordens) und des (Drachen-) Feuers.

Und Daenerys Targaryen wäre seine Tante. Richtig, seine Tante. Denn Rhaegar war der Bruder der Drachenmutter. Anspruch auf den Eisernen Thron hätte Jon aber nicht, denn er wäre kein legitimer Erbe von Rhaegar, sondern weiterhin ein Bastard. (Weiterlesen: Die fünf schockierendsten Momente bei „Game of Thrones“ - bis jetzt)

Offizielle Bestätigung?

Auf dem Blog „Making Game of Thrones“ des US-Senders HBO gibt es eine Grafik, die die Verbindung zwischen Jon Schnee, Lyanna Stark und Rhaegar Targaryen bestätigt. Demnach ist Rhaegar also Jons Vater, jedoch taucht er in der Grafik als Entführer von Lyanna auf. Und: Die Seite läuft zwar unter dem Label HBO, hat aber keine Verbindung zu den Showrunnern von „Game of Thrones“, David Benioff und D.B. Weiss.

Theorie 2: Robert Baratheon

Auf der Webseite winteriscoming.net wird spekuliert, dass Jon Schnee der Sohn von Robert Baratheon und Lyanna Stark sein könnte. Sein schwarzes Haar sei ein untrügliches Zeichen für das Erbe der Baratheons: Wie in anderen Staffeln in „Game of Thrones“ thematisiert wurde, hatte Robert als König auf dem Eisernen Thron diverse Bastarde.

Jagd auf die Bastarde in Königsmund

Joffrey Lennister machte nach dem Tod von Robert Jagd auf die zahlreichen Bastarde, um seinen Anspruch auf den Eisernen Thron zu untermauern. Wir erinnern uns an den letzten überlebenden Bastard Gendry, der aufgrund seines schwarzen Haares entdeckt wurde. Sein Schicksal ist nach wie vor ungewiss, nachdem Ser Davos (Liam Cunningham) ihn aus Melisandres Fängen befreit und über das Meer weggeschickt hatte.

Deuten nun die dunklen Haare von Jon Schnee darauf hin, dass er ebenfalls ein Bastard von Robert ist? Und wäre Jon dann ein Anwärter auf den Eisernen Thron? Als nichtanerkannter Bastard sicher nicht. Zwar sind Roberts offizielle Kinder, Joffrey, Myrcella und Tommen alle blond und die Kinder von Jaime und Cersei, waren aber anerkannt und damit zu recht (teilweise) auf dem Thron in Königsmund. Seit dem Ende der sechsten Staffel ist aber auch das egal, denn alle drei sind tot.

Baratheon gegen Targaryen

Damals, zu Lyannas Zeiten, hätte aber durchaus Gefahr für Jon als Roberts Bastard bestanden, denn die Lennisters hätten diese Affäre sicher nicht hingenommen. Nachdem Tywin Lennister Robert Baratheon in letzter Minute im Kampf gegen den irren König Aerys II. Targaryen beigestanden hatte, wollte Robert sich dankbar zeigen und ging die Verbindung mit Cersei aus diplomatischen Gründen ein. Doch seine Liebe galt einzig der verstorbenen Lyanna Stark. (Weiterlesen: „Game of Thrones“ ist Schrott - Zehn Beweise)

Theorie 3: Jon Schnee ist der Azor Ahai

Machen wir das Ganze noch komplizierter: Jon Schnee ist nicht nur vielleicht ein Targaryen, sondern der prophezeite Azor Ahai. Hier kommt wieder die Priesterin des Herrn des Lichts, Melisandre (Carice van Houten), ins Spiel. Denn der Azor Ahai ist eine Legende bei denen, die an den Roten Gott (auch bekannt als R’hllor) glauben.

Er ist der Auserwählte, der das legendäre Feuerschwert „Lichtbringer“ geschmiedet hat, um die Finsternis und die Anderen zu bekämpfen. Laut einer fünftausend Jahre alten Prophezeiung wird der Azor Ahai wiedergeboren, um die eisige Dunkelheit zurückzuschlagen. (Alle lieben Westeros: Warum sind Serien so erfolgreich?)

Wer ist der Auserwählte?

Da nun der Winter in Westeros Einzug gehalten ist, könnte das als eisige Dunkelheit interpretiert werden, zumal mit dem Winter die Weißen Wanderer kommen. Melisandre sieht in Jon Schnee den Prinzen, der verheißen wurde, gleichzusetzen mit dem Namen Azor Ahai.

In Stannis sah sie den Auserwählten ebenfalls, doch wie sich herausstellt, hat sie sich geirrt und die Zeichen falsch gedeutet. Irrt sie sich auch bei Jon? Anderen Meinungen zufolge in „Game of Thrones“ ist Daenerys der Azor Ahai.

Hinweis im Finale von Staffel 6?

Ein Zeichen, dass Jon Schnee tatsächlich der Auserwählte ist, könnte in der Geburtsszene versteckt sein, die in Folge 10 der sechsten Staffel zu sehen ist. Als Ned das Zimmer von Lyanna betritt, liegt sie in ihrem eigenen Blut im Bett. Ned lehnt das Schwert von Arthur Dayne an das Bett, das aus einem gefallenen Stern geschmiedet sein soll und eine Sonne/einen Stern auf dem Knauf graviert hat, berichtet die Webseite moviepilot.com. Ist das das Zeichen von einem „roten Stern, der blutet“, das Zeichen, das die Wiedergeburt des Azor Ahai einläutet?

Und: Es soll laut Melisandre ja einen Grund des Roten Gottes geben, dass Jon Schnee wieder am Leben ist. Somit endet die sechste Staffel von „Game of Thrones“ ähnlich wie Staffel 5: mit einem Rätsel um Jon Schnee. Auf die Auflösung müssen die Fans bis nächstes Jahr warten, bis Staffel 7 anläuft.


0 Kommentare