07.04.2016, 14:27 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Ugly-Model bei GNTM GNTM 2016: Del Keens vs. Heidi Klum – wer macht wen platt?

GNTM 2016: Del Keens und Taynara bei „Germany’s Next Topmodel“. Foto: Pro Sieben/Micah SmithGNTM 2016: Del Keens und Taynara bei „Germany’s Next Topmodel“. Foto: Pro Sieben/Micah Smith

Berlin. GNTM 2016: Ugly Model Del Keens ist ein Feind von Heidi Klums Model-Casting – und trotzdem als Gast-Star dabei. Sprengt Del Keens das Format oder kocht Heidi Klum ihn ein?

Bei „GNTM 2016“ müssen Elena, Taynara, Kim und der Rest von Heidi Klums Top 9 heute heiraten. (Pro Sieben, Donnerstag, 7. April, 20.15 Uhr) Für einen Werbefilm treffen sie vor dem Traualtar auf das Ugly Model Del Keens. Der ist ein erklärter Feind des Schönheitsbegriffs, den Heidi Klum bei „Germany‘s Next Topmodel“ vertritt. Wird er das Format von innen reformieren? Oder steckt Heidi Klum den Mann in die Tasche?

Von Diesel zu GNTM 2016: Wer ist Ugly Model Del Keens?

Del Keens wirkt wie das Gegenteil eines Models: Der Brite hat Segelohren und schiefe Zähne, eine betont unsportliche Figur und einen Hang zu auffälligen Tränensäcken. Die Summe seiner Schönheitsfehler hat ihn zum Anti-Model aufsteigen lassen. Nachdem er in London von der Agentur Ugly Models entdeckt wurde, arbeitete er seiner Website zufolge für Calvin Klein, Renault, Levis und Diesel Jeans. Inzwischen hat er sich in Berlin mit einer eigenen Agentur selbstständig gemacht: Misfit Models. In seiner umfangreichen Kartei bietet Del Keens alles an, was der klassische Modemarkt ausblendet: Dicke, Behinderte und Alte zum Beispiel. (Freiwillige Nacktheit bei GNTM 2016: So heuchelt sich Pro Sieben die Welt schön)

Del Keens: ein erklärter Feind von Heidi Klums GNTM

Dass Del Keens sich für „GNTM 2016“ hergibt, ist verblüffend. Das Ugly Model sieht sich nämlich „eingekreist von magersüchtigen, botoxeingespritzten, fitnessdeformierten und silikonisierten Übermenschenfassaden“. So zumindest formuliert es die Firmenphilosophie auf Del Keens Misfit-Homepage. Sie ist ein flammendes Plädoyer gegen den Normierungsdruck der Schönheitsindustrie – und wendet sich mehrfach direkt gegen Castingshows wie GNTM 2016. Keens klagt über „verlogene Künstlichkeit“ und kritisiert „eine Kultur, die niemals mit dem Leben übereingestimmt hat“. Schuld sei ein mediales Körperbild, das für jeden als Betrug erkennbar ist. „Trotzdem tragen alle diesen Perfektionsmüll mit sich herum und glauben bisweilen, in einer Castingshow als das neue Supermodel entdeckt zu werden, indem sie das Althergebrachte weiterhin kopieren und sich somit, wenn vielleicht auch unbewusst, daran beteiligen, eine menschlich entfremdete Kultur am Leben zu halten.“ Nun beteiligt Del Keen sich selbst an Heidi Klums „GNTM 2016“. Kann das gutgehen? (Kims Honey bei GNTM 2016: So absurd vermarktet Alex Keen sein Beziehungsaus)

Del Keens vs. GNTM 2016: Wer macht wen platt?

  • Dass ein Mann mit der Botschaft von Del Keens zu GNTM 2016 geht, ist natürlich erfreulich. Ob er sich bei Heidi Klum Gehör verschafft, darf man bezweifeln. Seine Inszenierung am Traualtar lässt wenig Hoffnung: Hier geht es nicht darum, eine alternative Schönheit zu entdecken – wie es etwa die Dove-Kampagne mit durchschnittlichen Frauen getan hatte. Als Frosch im Frack hilft Keens eher, die GNTM-Kandidatinnen zur Märchenprinzessin zu machen, dem Archetyp der gefälligen Schönheit. Es ist die Krux der Mode: Sie integriert am Ende alles. Und wenn sie mit dem Hässlichen kokettiert, dann nur, um die eigenen Maßstäbe im Kontrast zu bestätigen. Aber wer weiß: Vielleicht hat Del Keens am Ende doch noch einen Trumpf im Ärmel und überrascht alle. (Bigotte Kritik: Kims Paparazzo-Foto auf "bild.de")

Jedes Foto, jede Träne: Alles zu Heidi, Hayo, Michalsky und den Kandidatinnen auf unserer GNTM-2016-Themenseite.


0 Kommentare