06.04.2016, 11:56 Uhr

Aktuelle Ausgabe der Klatschzeitschrift „Goldenes Blatt“ druckt Grönemeyer-Geschichte mit Blindtext

Herbert Grönemeyer feiert am 12. April seinen 60. Geburtstag. Foto: dpaHerbert Grönemeyer feiert am 12. April seinen 60. Geburtstag. Foto: dpa

Osnabrück. Statt eines Artikels über Herbert Grönemeyer hat das Regenbogenblatt „Das Goldene Blatt“ in seiner aktuellen Ausgabe nur Blindtext abgedruckt. Die Häme lässt nicht lange auf sich warten.

Eigentlich wollte das Klatschmagazin „Das Goldene Blatt“ seinen Lesern berichten, wie Herbert Grönemeyer nun mit 60 Jahren „am Ziel seiner Träume“ angekommen ist. Der Schauspieler und Musiker feiert am 12. April seinen 60. Geburtstag. Versehentlich wurde statt eines Artikels aber nur ein Blindtext abgedruckt. Das entdeckte nun Jörg Thomann , Redakteur bei der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS)und Verfasser der dortigen Herzblatt-Geschichten. Er postete ein Bild des Artikels im Kurznachrichtendienst Twitter und schrieb dazu, dass nun in dem Artikel „ausnahmsweise nichts Falsches“ stünde. Klatschzeitschriften wie „Das Goldene Blatt“ sind bekannt dafür, es mit der Wahrheit manchmal nicht ganz so genau zu nehmen. So veröffentliche das Wochenblatt vor fünf Jahren eine rührende Geschichte über ein Paar aus Bissendorf. Allerdings waren der Mann und die Frau zum Zeitpunkt der Veröffentlichung schon lange verstorben.

Der Watchblog „Ein Topf voll Gold“ hat sich auf genau diese Geschichten spezialisiert und nimmt dort Falschmeldungen der Regenbogenpresse aufs Korn.

Was genau Herbert Grönemeyers Träume sind und wie er sie zur Realität machte, darüber werden die Leser des „Goldenen Blatts“ wohl weiter spekulieren müssen.


0 Kommentare