16.03.2016, 00:01 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Live auf Facebook Bachelor 2016: Leoni? Dani? Verplappert Leonard sich vor dem Finale?


Berlin. Der Bachelor 2016 ist der erste, der im Internet weitergeht: Bei Facebook stellt sich Leonard Freier regelmäßig den wirren Fragen seiner Fans. Hier kommen die besten davon.

Leonard Freier „Der Bachelor 2016“, flirtet auf Facebook mit seinen Fans. Unermüdlich beantwortet er im Livechat die Frage nach seinem Sternzeichen (Wasssermann) und seinem Lieblingseis (Er hasst Eis) – und verrät, ob er schon mal in der Eifel, in München oder irgendeinem anderen Ort war, an dem seine Anhängerinnen gerade sind. Immerhin: Auf 50.000 Fans hat der Bachelor es mit der Social-Media-Sprechstunde schon gebracht. Wir sammeln die wirrsten Fragen und Antworten. (Bachelor-Finale oder Champions League? Eine Argumentationshilfe für den TV-Abend)

Leonard im Facebook-Chat: Hat das Leben als Bachelor einen Sinn?

Das Verblüffendste zuerst: Der „Bachelor“ äußert sich auf Facebook zu Sinnfragen. „Ja, ich glaube auf jeden Fall an Karma“, gesteht Leonard Freier. „Und ich glaube auch, dass alles im Leben einen Sinn hat und dass nichts ohne Grund passiert.“ Das macht Mut. Besonders weil es aus dem Munde eines Menschen kommt, der mit 22 kamerageilen Behelfsblondinen rumgeknutscht hat, nur um einen Schokolikör und sich selbst in die Medien zu drücken. Wenn sogar Leonard Freier an einen Sinn seines Tuns glaubt, dann dürfen wir alle mit Zuversicht unser Tagwerk erledigen! (Amarula in der Birne, Daniela im Bett: So peinlich war die lustigste „Bachelor“-Folge 2016)

Magische Verwandlungen: der Facebook-Bachelor als Vogel und Wasserhahn

Die meisten Anliegen, die Leonard Freier bei Facebook bearbeitet, sind noch öder als sein TV-Format. („Kannst du mich mal grüßen?“) Dazwischen gibt es immer wieder herrliche Fragen, die ein Profi nie zu stellen wagen würde. Welche Rolle würde Leonard im Zirkus übernehmen? Mit welcher ungewöhnlichen Eigenschaft würde er gern am Morgen erwachen? Welches Tier wäre der Bachelor gern? Auf so was gibt Leonard wunderbar bizarre Antworten wie diese: „Ich würde gerne Trinkwasser aus meinen Fingern sprudeln lassen können, um in Afrika zu helfen.“ So also stellen Menschen, die vom Fernsehen fürs Lächeln bezahlt werden, sich soziales Engagement vor. Wer gedacht hat, dass der „Bachelor“ bei RTL sowieso schon im Zirkus gelandet ist, und zwar als Bock, wird von Leonard übrigens widerlegt. Er selbst sieht sich als Zirkus-Direktor und wäre gern ein Vogel – wegen des Menschheitstraums vom Fliegen. Vielleicht verwirklicht er ihn ja zumindest als Eintagsfliege. (Bachelor live bei Facebook: Die 20 besten Fan-Fragen an Leonard)

Kommentiert der Bachelor das Finale im Facebook-Chat?

Nein! Schon jetzt muss der Bachelor in jeder dritten Antwort Fragen zum Ausgang der letzten Nacht der Rosen ausweichen. In der Final-Show wäre der Druck sicher übermächtig! Außerdem guckt Leonard das Finale im Kreise seiner Familie. Das hat Leonard Freier in einem seiner letzten Chats verraten. Wenn die Sendung vorbei ist, muss er dann natürlich erst mal seinen Eltern Rede und Antwort stehen. Die hat er schließlich in die RTL-Schmonzette gedrängt. Die Facebook-Fans sind dann wieder am 23. März dran, wenn RTL im „Bachelor“-Special „Nach der letzten Rose“ verrät, ob Leonard Freier noch an der Seite seiner Siegerin durchhält oder schon wieder zu haben ist. (Fürs Poesie-Album: Die besten „Bachelor“-Sprüche von Daniela, Leonie und Co.)

Freier, Janke, Tews: Welcher Bachelor hat die meisten Likes auf Facebook?

Leonard Freier hat auf Facebook die Marke der 50.000 Likes gerissen. Damit ist der langweilige Vorjahres-Bachelor Oliver Sanne (Bachelor 2015, 32.133 Likes) um Längen geschlagen; Jan Kralitschka (Bachelor 2013, 10.818 Likes) ist längst aus dem Rennen. (Er wirbt für die „Apotheken Umschau“ und damit für die letzte Generation ohne Facebook-Account.) In der Königsklasse ist Leonard Freier noch nicht: Paul Janke, Ur-Bachelor aus der zweiten Staffel 2012, hat 106.251 Facebook-Fans. Christian Tews, Bachelor 2014, bringt es sogar auf 293.925 Likes. Richtig unheimlich ist das Interesse an Christians Zweitplatzierter Angelina Heger: 883.425 Likes. Marcel Maderitsch, Bachelor der vergessenen ersten Staffel des Jahres 2003, verzichtet auf Facebook-Fame.

Bis zum letzten Tropfen Amarula: Alles zu Leonard, dem „Bachelor 2016“, auf unserem Themenportal.

Posted by Leonard Freier on Dienstag, 15. März 2016


„Die Bachelorette“ und der „Der Bachelor“ sind Partnervermittlungsshows, die Liebe als grausamen Selektionsprozess definieren. Die geistesgeschichtlichen Wurzeln des Formats liegen im Sozialdarwinimus, die programmgeschichtlichen in den USA, wo bereits 20 Staffeln zu sehen waren. In Deutschland hat RTL den ersten Bachelor 2003 verkuppelt, die erste Bachelorette 2004. „Der Bachelor“ läuft im Frühjahr 2016 in der sechsten Staffel; in diesem Jahr sucht mit Leonard Freier ein 30-jähriger Vater und Unternehmensberater nach einer Frau.

0 Kommentare