01.03.2016, 21:17 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Bachelor 2016: Leonard Freier Der Facebook-Bachelor: Peinlich oder sehr peinlich?


Berlin. Auf Facebook hat Leonard Freier, der Bachelor 2016, gerade Oliver Sanne geschlagen. Bis er es zum Erfolg von Janke und Tews bringt, muss er sich aber noch ein bisschen mehr in Zeug legen.

Eine Frau findet man als Bachelor in der Regel nicht, ein Publikum aber schon. Bei Facebook muss man es bei Laune halten. Wie schlägt sich Leonard Freier dabei, der Der Bachelor 2016?

Erste Male: Die leeren Versprechen von Bachelor Leonard

Dass der Facebook-Auftritt von Leonard Freier nicht richtig zündet, liegt an der missverstandenen Spannungsdramaturgie. Leonards Timeline strotzt von leeren Versprechungen. Ständig führt er neue Rubriken ein, die er spätestens nach dem zweiten Beitrag vergisst. Das „Unnütze Wissen über Leonard Freier“ bringt es bislang nur auf „Part 1“. Zu Recht, es ist wirklich unnütz. Leonard trägt demnach „ausschließlich schwarze Boxershorts“. (Und keine weißen, meint er. Socken und Hemden trägt er natürlich auch.) Zu den „Fragen, die ich bisher nicht beantwortet habe“ finden sich zwei Posts. Wir warten ungeduldig auf Teil 3 mit mehr noch Kracher-Auskünften wie dieser hier: „Wann hast du deinen Autoführerschein gemacht? – Meinen Führerschein habe ich mit 18 gemacht.“ Am 12. Februar äußert sich der Bachelor zu seinem atemlos erwarteten Trainings- und Ernährungsplan – um mitzuteilen, dass er ihn erst „in einigen Wochen“ offenlegen wird. Riskant. In einigen Wochen ist der „Bachelor“ vorbei und Leonard hoffentlich wieder vergessen. (Bachelor live auf Facebook: Verplappert sich Leonard vor dem Finale?)

Kinderfotos, Blumensträuße: Zu wenig Bachelor-Sex bei Facebook

Es gibt zum Glück auch ganz niedliche Kinderbilder von mir 󾌴Fandet ihr Spaghetti als Kinder auch so toll? 󾌫

Posted by Leonard Freier on Sonntag, 21. Februar 2016

Vor der „Bachelor“-Kamera lässt Leonard Freier das Eros-Monster raushängen: Mal kokettiert er damit, sich die Hose runterzuziehen, dann lässt er sich in hotten Bachelor-Duschszenen filmen. Und auch seine Abschlepp-Quote macht Eindruck: Mit Jasmin ist er unter der Decke verschwunden, mit Daniela hat er eine Nacht verbracht – und in der fünften Folge knutscht er mit Leonie Rosella rum. Bei Facebook enttäuscht der Bachelor dagegen als biederer Schwiegersohn. Am Valentinstag postet er ein Video, auf dem er Mutti Blumen kauft. Ein knuffiges Kinderfoto belegt, dass er sich als Vorschüler in ähnlicher Weise über Nudeln hergemacht hat wie heute über seine Bräute. Für einen Menschen aus dem Erotik-TV ist das alles nicht freizügig genug. Ausziehen! (Amarula in der Birne, Daniela im Bett: Warum war das die beste Bachelor-Folge ever?)

Tews schlägt Janke: Wie populär sind die Bachelors auf Facebook?

Als amtierender Bachelor hat sich Leonard Freier auf Facebook gerade für 30.000 Likes bedankt; am Dienstagmorgen lag er bei exakt 32.879 Fans. Herzlichen Glückwunsch! Damit ist der langweilige Vorjahres-Bachelor Oliver Sanne (Bachelor 2015, 31.693 Likes) schon zur Staffelmitte geschlagen. Aber wie gut ist Leonards Zahl wirklich? Zum Vergleich: Paul Janke, Ur-Bachelor aus der zweiten Staffel 2012, hat satte 105.000 Facebook-Fans. Jan Kralitschka (Bachelor 2013), Unterhosen-Model und Star eines sexy „Apotheken Umschau“-Spots, dümpelt bei 10.537 herum. Der verblüffendste Wert in der Liste: Christian Tews, Bachelor 2014 und vielleicht der Unsympathischste in der Riege, erfreut sich bei Facebook mit 293.380 Likes größter Beliebtheit. In noch gespenstischeren Dimensionen bewegt sich Christians Zweitplatzierte Angelina Heger: 878.296 Likes. Marcel Maderitsch, Bachelor der vergessenen ersten Staffel des Jahres 2003, verzichtet auf Facebook-Fame. (Fürs Poesie-Album: Die besten „Bachelor“-Sprüche von Daniela, Leonie und Co.)

Nachtrag: Der Bachelor liest Qualitätsmedien und gelobt Besserung!

Als regelmäßiger Leser von noz.de hat der Bachelor schon früh am Morgen diesen Beitrag studiert und auch kommentiert. Natürlich auf Facebook. „Macht Euch keine Sorgen!“, schreibt Leonard Freier unter unseren Post und verspricht: „Keine meiner ‚Kategorien‘ ist in Vergessenheit geraten. Und danke für‘s Verlinken, lieber Daniel!“. (Es ist wahr: Er duzt mich. Ich bin der Waldemar Hartmann des Trash-TV.)

Warum nur? Der „Bachelor“ ab jetzt nur noch einstündig

Immer, wenn‘s am schönsten ist: Nächste Woche kommen die Homedates, danach das Dreamdate und die letzte Nacht der Rosen. Aber gerade, wenn man den Bachelor und seine Bräute auseinanderhalten kann, raubt RTL ihnen Sendezeit. Ab heute, Mittwoch, 24. Februar 2016, beginnt „Der Bachelor 2016“ immer erst um 21.15 Uhr und endet schon nach einer viel zu kurzen Stunde. Selbst das „Bachelor“-Finale am 16. März dauert nicht länger.

Bis zum letzten Tropfen Amarula: Alles zu Leonard, dem „Bachelor 2016“, auf unserem Themenportal.

Die letzte Woche in Miami steht an :-)

Posted by Der Bachelor on Montag, 22. Februar 2016


„Die Bachelorette“ und der „Der Bachelor“ sind Partnervermittlungsshows, die Liebe als grausamen Selektionsprozess definieren. Die geistesgeschichtlichen Wurzeln des Formats liegen im Sozialdarwinimus, die programmgeschichtlichen in den USA, wo bereits 20 Staffeln zu sehen waren. In Deutschland hat RTL den ersten Bachelor 2003 verkuppelt, die erste Bachelorette 2004. „Der Bachelor“ läuft im Frühjahr 2016 in der sechsten Staffel; in diesem Jahr sucht mit Leonard Freier ein 30-jähriger Vater und Unternehmensberater nach einer Frau.

0 Kommentare