30.11.2014, 15:19 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Liebt Bea Tim noch? Hochzeit auf den ersten Blick: Aus für Jana und Rico?


Berlin. Mit „Hochzeit auf den ersten Blick“ hat Sat1 auf den großen Skandal gesetzt. Nach den ersten Folgen kann man einschätzen: Wird Jana und Rico Unrecht getan? Führt Sat1 Bea und Tim in ihr Unglück? Und vor allem: Wann lassen sie sich scheiden?

Seit zwei Wochen zeigt Sat1 mit „Hochzeit auf den ersten Blick“ die Kuppelshow, die am weitesten geht. Paare wie Bea und Tim, Rico und Jana sehen sich zum ersten Mal im Standesamt beim Ja-Wort. Das Kennenlernen findet nach der Hochzeit statt. Wie skandalös ist das denn nun? (Weiterlesen: Hochzeit auf den ersten Blick – Tabubruch oder selbst schuld?)

Beziehungsarbeit für Bea und Tim, Desinteresse bei Rico und Jana

Bea und Tim finden in den Flitterwochen nicht zueinander. Jana stößt Rico schon bei der Hochzeitsfeier mit ihrem Desinteresse vor den Kopf. Bei den ersten beiden Paaren klappt die „Hochzeit auf den ersten Blick“ schon mal schlecht. Kein Wunder, wenn man sich die Experten ansieht. Ob die Paare erotisch zueinander passen, entscheidet zum Beispiel ein Psychodekorateur, in dem er ihnen Stoffmuster vorlegt. Wenn beide am liebsten in lila Bettwäsche Sex haben, passt es. (Weiterlesen: Hochzeit auf den ersten Blick: Alles über Kandidaten, Konzept und Experten.)

Bea, Rico, Jana, Tim: In einem passen sie alle zusammen

Bevor Sat1 Bea, Tim, Rico und Jana für die „Hochzeit auf den ersten Blick“ freigibt, werden ihre Beziehungseigenschaften als Balkendiagramm dargestellt: Einfühlungsvermögen zum Beispiel oder Sexualität. Wenn die Balken von Mann und Frau etwa gleich hoch sind, passt’s mit der Ehe. Eine Eigenschaft verschweigt Sat1: Mediengeilheit. Vielleicht weil der Balken hier bei allen sowieso 100 Prozent anzeigt.

Wer heiratet bei „Hochzeit auf den ersten Blick“?

Um für Sat1 die „Hochzeit auf den ersten Blick“ zu wagen, muss man einen gewaltigen Glauben an die Wissenschaft haben. Noch verblüffender ist allerdings, wie sehr Bea und Tim, Rico und Jana und all die anderen dem Fernsehen vertrauen. Man kann in den letzten Jahren nicht völlig übersehen haben, dass „Bauer sucht Frau“ oder „Schwiegertochter gesucht“ ihre Kandidaten rücksichtslos vorführen. (Weiterlesen: Sahen die Kandidaten der US-Ausgabe unattraktiver raus?)

Der wichtigste Parameter der Partnersuche von Sat1

Wann immer die Psychotherapeuten und Geistlichen von „Hochzeit auf den ersten Blick“ die Parameter ihrer Partnervermittlung benennen, lassen sie den wichtigsten aus: die Öffentlichkeit des Experiments. Dabei darf man ja vermuten, dass die Anwesenheit eines Kamerateams im Hotelzimmer die Hochzeitsnacht nicht weniger beeinflusst als das zuvor per Speichelprobe definierte Immunsystem. Und das nicht zuletzt, weil der Kuppler bei der „Hochzeit auf den ersten Blick“ ein Eigeninteresse verfolgt: Quote. Für Sat1 könnte eine scheiternde Beziehungen ja auch ganz attraktiv sein.

Bea, Jana, Tim und Rico: Avantgarde der Langeweile

Alle Kandidaten von „Hochzeit auf den ersten Blick“ tragen denselben Widerspruch mit sich rum. In ihrem Selbstbild sind sie mutige Avantgardisten. Zu jeder Episode gehört deshalb die beste Freundin, die versichert: „Für mich wäre die Sendung nichts. Auf so etwas Verrücktes kommt nur Jana!“ Oder eben Tatjana. Oder Bea. In ihrer Kühnheit sind die Kandidaten paradoxer Weise völlig austauschbar. Genau wie in ihren Vorstellungen von einer gelungenen Hochzeit. Selbst der Stripper beim Junggesellinnen-Abschied ist hier ein deprimierender Standard. (Weiterlesen: Beate Fischer bei „Schwiegertochter gesucht“ – Mobbingopfer seit Staffel 3.)

Ist „Hochzeit auf den ersten Blick“ ein modernes Experiment?

Gegen die traditionellen Werte von „Bauer sucht Frau“ und „Schwiegertochter gesucht“ setzt „Hochzeit auf den ersten Blick“ das moderne Weltbild der Wissenschaft. Worin besteht hier der Fortschritt? Das Format antwortet auf Überforderung durch Freiheit. In einer Welt der unbegrenzten Möglichkeiten entbindet „Hochzeit auf den ersten Blick“ die Kandidaten von allem Entscheidungsdruck. Das organisierte Glück, eine Angstfantasie aus Sci-Fi-Dystopien, wird damit Realität. Ganz wie in „1984“: Sat1 erfindet den idealen Bürger, den idealen Fernsehzuschauer, den idealen Adressaten des Werbefernsehens: Menschen, die alles den anderen überlassen – und dann aus vollem Herzen „ja“ sagen und „ich will“. (Weiterlesen: Neue Staffel „Bauer sucht Frau“ für Heike und Rainer?)


Sat1 kuppelt mit Trauschein: In der Show „Hochzeit auf den ersten Blick“ heiraten die Kandidaten gleich zu Beginn und lernen sich erst danach kennen. Hochzeit auf den ersten Blick läuft sonntags, 17.55 Uhr, in sechs Folgen auf Sat1.

0 Kommentare