23.10.2014, 21:31 Uhr

Randolph Rose ist traurig The Voice of Germany 2014: Westerkappelner ist raus

The Voice of Germany 2014: Randolph Rose aus Westerkappeln schaft es nicht in die Battle Shows von „The Voice of Germany“. Foto Foto: SAT.1/ProSieben/Claudius PflugThe Voice of Germany 2014: Randolph Rose aus Westerkappeln schaft es nicht in die Battle Shows von „The Voice of Germany“. Foto Foto: SAT.1/ProSieben/Claudius Pflug

Berlin. „The Voice of Germany 2014“. Randolph Rose aus Westerkappeln ist raus. Auch Jahrzehnte Bühnenerfahrung reichten nicht, um Samu Haber, Stefanie Kloß, Michi Beck, Smudo und Rea Garvey zu überzeugen. Bei allen ist das zu verzeihen – bei der Silbermond-Sängerin nicht. Warum? Weiterlesen!

45 Jahre im Geschäft, Millionen verkaufter Platen – aber nicht gut genug für das Casting-TV? Nach Jahrzehnten Musiker ist Randolph Rose aus Westerkappeln mit 60 Jahren bei der Pro-Sieben-Sat.1-Show „The Voice of Germany“ angetreten – und in der ersten Runde rausgeflogen. Für den Coach Michi Beck von den Fantastischen Vier war gerade Roses Erfahrung ein Problem . Zu Randolph Roses Deutsch-Jazz sagte er : „ Du machst das schon lange, oder? Da hat jemand Erfahrung. Ich weiß nicht, was wir dir noch mitgeben können.“ – Wer ist The-Voice-Kandidat Randolph Rose? Hier geht‘s zum Porträt.

The Voice of Germany 2014: Zu gut zum Gewinnen?

Stefanie Kloß, die während Roses Version des Roger-Cicero-Hits „Zieh die Schuh aus“ immer wieder den Buzzer gestreichelt, aber nicht gedrückt hatte, lobte sein Vibrato, war aber doch nicht vom Klang der Stimme überzeugt. „Man hat geglaubt, man hat alles gegeben, kommentierte Randolph Rose am Ende im Kreis der enttäuschten Familie. „Es hat nicht gereicht.“ – Wie der Osnabrücker Kandidat Björn Amadeus Kahl abgeschnitten hat, lesen Sie hier.

Die Tochter bangt hinter der The-Voice-Bühne

Während des Auftritts sieht man immer wieder die Familie von Randolph Rose hinter der Bühne, offenbar samt Enkelkindern. Roses Tochter hatte ihn für „The Voice of Germany“ angemeldet und bangte entsprechend heftig mit. Als Anstifterin leidet man bei einem Misserfolg sicher doppelt.

Warum wäre Randolph Rose für Stefanie Kloß wie geschaffen gewesen?

Besonders traurig ist aus der Rückschau der Vorab-Einspieler zum Rose-Gig bei „The Voice of Germany“. Hier zeigt Randolph Rose sich noch zuversichtlich, erinnert an seine „Chartstürmer“-Zeiten in den 70ern, an 2,5 bis 2 Millionen verkaufter Platten und mit sympathischem Humor auch an seinen großen Hit: ‚„Silvermoon Baby‘ – das war ich. Ich bekenne ich schuldig.“ Silvermoon? Das heißt doch Silbermond! Genau wie die Band von Stefanie Kloß! Hätte sie doch nur gedrückt!


Am Donnerstag, 9. Oktober, startet „The Voice of Germany 2014“. In der vierten Staffel der Musik-Show übernehmen Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß, Rea Garvey, Samu Haber und die Fanta-4-Stars Michi Beck und Smudo die Rolle der Coaches.

0 Kommentare