18.10.2016, 06:00 Uhr

„Im Bernstein der Balladen“ Auswahlband: Wolf Biermanns Gedichte und Lieder

Dieses Konzert wurde zur Legende: Wolf Biermann singt 1976 vor tausenden Zuhörern in Köln. Kurz darauf wird er aus der DDR ausgebürgert. Foto: dpaDieses Konzert wurde zur Legende: Wolf Biermann singt 1976 vor tausenden Zuhörern in Köln. Kurz darauf wird er aus der DDR ausgebürgert. Foto: dpa

Osnabrück. Wolf Biermann hat seine Liedtexte als Auswahlband herausgebracht. Der Ausgabe fehlt aber ein Kommentar, der Zeitkontexte der Texte erhellt.

Von der „Drahtharfe“ bis zu „Nachlass“ reichen die Sammlungen der Lieder und Gedichte Wolf Biermanns. Jetzt gibt es, als Parallelprojekt zur Autobiografie „Warte nicht auf bessre Zeiten!“ den repräsentativen Auswahlband. „Im Bernstein der Balladen“ soll nun eingeschlossen sein, was nach Biermanns Meinung als sein zeitlos gültiges Werk anzusehen ist. Aber Biermanns raue Lyrik als Coffeetable-Format – geht das überhaupt? Hier weiterlesen: Ein Leben als Schlemenroman - Wolf Biermanns Autobiografie.

„Soldat Soldat“, „Ermutigung“, „Die hab ich satt“: Das sind Titel wie Fanale, Texte wie Taktzeichen im Strom deutsch-deutscher Trennungs- und Leidensgeschichte. Ein Vierteljahrhundert sollen sie zum Lyrikschatz geronnen sein. Wolf Biermann betreibt mit dem Auswahlband seine eigene Kanonisierung. Der Vorteil: Mit diesem Konzentrat auf etwas über 200 Seiten ist der Liedermacher Biermann als Dichter zu entdecken, der als Nachfahre von Villon und Brecht zu gelten hat. Hier weiterlesen: „Große Neeberger Figur“ - Kolossalstück der DDR-Kunst.

Der Nachteil: Ein Vierteljahrhundert nach Mauerfall ist der Zeitkontext mancher dieser Texte unrettbar entschwunden. Ein erläuternder Kommentar würde helfen, diese Texte auch für jene Leser zu erschließen, die zeitgeschichtlich nicht sattelfest sind. Im Bernstein eingeschlossen sind diese Liedtexte eben nicht. Sie gehören in ihre Zeit als Zeugnisse des Protestes. Sie sind nicht nur als Dichtungen, sondern immer auch als Dokumente der Historie zu verstehen. Hier weiterlesen: Feierstunde im Bundestag - Biermann beschimpft Linke als „elenden Rest“.


0 Kommentare