14.06.2016, 17:32 Uhr

Programm der neuen Spielzeit Bremer Glocke: Programm auch für die Kleinsten

Tatort Glocke: Miroslav Nemec (links) und Udo Wachtveitl spielen in Dickens’ „Weihnachtsgeschichte“. Foto: Glocke/Stefan NimmesgernTatort Glocke: Miroslav Nemec (links) und Udo Wachtveitl spielen in Dickens’ „Weihnachtsgeschichte“. Foto: Glocke/Stefan Nimmesgern

Bremen. Die Bremer Glocke plant hochkarätige Abende, etwa mit Al Jarreau und den Münchener Tatort-Kommissaren. Sogar Neugeborene bekommen etwas geboten.

In der kommenden Spielzeit hebt das Bremer Konzerthaus Die Glocke die neue Veranstaltungsreihe „Glocke Lesungen mit Musik“ aus der Taufe. Die Veranstaltungen im Kleinen Saal sollen die fruchtbare Beziehung beider Kunstarten erlebbar machen. Den Auftakt macht am 26. Oktober die Veranstaltung „Es pocht das Herz, die Backen glüh’n“. Thomas C. Zinke und Hauke Scholten spannen dabei einen Bogen von Johann Wolfgang von Goethe bis Robert Gernhardt.

Jazzlegende eröffnet Reihe

Ein Konzert der Jazz-Legende Al Jarreau zusammen mit der NDR Bigband wird am 10. November der gewichtige Auftakt der Reihe „Glocke Jazznights“. Auf dem Programm steht das „Duke Ellington Songbook“ in neuen Arrangements. Zu diesen hat sich Jarreau bereits geäußert: „Die Arrangements schaffen einen Mix aus Jarreau und den Qualitäten der NDR Bigband, herausgekommen ist dabei etwas tatsächlich Brandneues.“

Den Auftakt in der Serie „Glocke Vokal“ macht mit der Vokalistin Cecillia Bartoli ein berühmter Stammgast. Die römische Mezzosopranistin kommt zum zehnten Mal, diesmal mit dem Programm „Händel Heroines“. „Gerade ist sie 50 Jahre alt geworden. Für eine solche Sängerin ist sie in den besten Jahren“, sagt Glocke-Sprecherin Carsten Preisler. „Auf der Bühne sprudelt sie vor jugendlicher Energie.“ Bartoli habe schon mit mehreren Händel-Opern auf der Bühne gestanden.

Tatort-Duo in Weihnachtsgeschichte

Der diesjährige Auftakt der Serie „Glocke Spezial“ ist am 13. Dezember eine neue Fassung der „Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens mit den Schauspielern Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl alias die Münchener Tatort-Kommissare Ivo Batic und Franz Leitmayr. Die beiden stehen seit einem Vierteljahrhundert gemeinsam vor der Kamera, nun werden sie in der Glocke erstmals zusammen auf der Bühne stehen. Der Produzent und Regisseur Martin Mühleis hatte die Idee und überzeugte die Schauspieler. Die Komponistin Libor Sima hilft, das Bühnenmärchen in der musikalischen Ästhetik alter Schwarz-Weiß-Filme zu erzählen und so auch den skurrilen britischen Humor herauszuarbeiten.

Aufführungen mit Wickelmöglichkeit

Die Abteilung Musikvermittlung setzt auch in der kommenden Saison die Reihe „Musik im Ohr“ mit Projekten für Groß und Klein fort. In der Glocke, aber auch in Walle, Tenever und Vegesack sind wieder Sitzkissenkonzerte für Babys von 0 bis 18 Monaten geplant. Sogar für Wickelmöglichkeiten ist gesorgt. Die Babys und ihre Begleiter bekommen Werke verschiedenster Komponisten dargeboten. Am 29. September präsentiert das Trio Axis in dem Programm „Im Verborgenen“ unter anderem Werke von Johannes Brahms. Auch Programme für Erwachsenen und ältere Kinder sind geplant. Am 21. Oktober ist zudem der zweite Bremer Komponisten-Slam geplant. Innerhalb eines vorgeschriebenen Zeitlimits stellen Komponisten Werke im Wettbewerb vor.

Mit 354 Veranstaltungen unterschiedlichster Größe lockte die Glocke im Geschäftsjahr 2015 insgesamt 200.649 Besucher an. Im vergangenen Jahr gab es Zuschüsse in Höhe von 781.000 Euro, im laufenden Jahr sind es 846.000 Euro. Es würden kostenintensive Instandhaltungsarbeiten bevorstehen, darunter der Einbau eines neuen Fahrstuhls, so der Geschäftsführer der Glocke, Jörg Ehntholt.


0 Kommentare