07.06.2016, 12:52 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Harry-Potter-Theaterstück Rowling verteidigt Besetzung mit schwarzer Hermine


AFP/es London. Nach sieben Bänden und acht Filmen ist noch immer nicht Schluss: Die Geschichte um den Zauberer Harry Potter geht weiter – diesmal auf der Bühne. „Harry Potter und das verwunschene Kind“ heißt das Theaterstück, das ab heute im Londoner Palace Theater in Vorab-Aufführungen zu sehen ist. Die offizielle Premiere findet am 30. Juli statt.

Die Theatergeschichte spielt 19 Jahre nach dem letzten Band „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“. Auf der Bühne ist Harry längst erwachsen, verheiratet mit Ginny Weasley, der Schwester seines Freundes Ron, und Vater von drei Kindern. Zur Arbeit geht er ins Ministerium für Zauberei. Dennoch ist er mit der runden Brille auf der Nase und der blitzförmigen Narbe auf der Stirn leicht wiederzuerkennen. Nun muss Harry seinem Sohn Albus bei der Auseinandersetzung mit der dunklen Vergangenheit der Familie beistehen – so viel ist über die Handlung des Stücks bekannt. „Als sich Vergangenheit und Gegenwart unheilvoll verbinden, lernen Vater und Sohn die unangenehme Lektion: Manchmal kommt die Finsternis aus einer Richtung, aus der man sie nicht erwartet hätte“, heißt es in der Ankündigung des Theaters.

Bewahrt das Geheimnis“

Potter-Erfinderin J.K. Rowling bat die ersten Zuschauer in einer Videobotschaft vorab, nicht mehr zu verraten: „Bewahrt das Geheimnis, so dass das Publikum das ,Verwunschene Kind` mit all seinen Überraschungen genießen kann.“ Spannung, Magie und der Kampf des Guten gegen das Bösen – die Erfolgszutaten dürften beim Bühnenspektakel die gleichen sein wie bei den Potter-Büchern, die sich weltweit mehr als 450 Millionen Mal verkauft haben. Das Theaterstück ist eine Gemeinschaftsproduktion von Rowling, dem Dramatiker Jack Thorne und Regisseur John Tiffany und beschäftigt bereits seit Monaten die Fan-Gemeinde.

Diskussion um die Besetzung von Hermine

Nicht alle seien glücklich über den Zeitsprung von zwei Jahrzehnten, sagt Catherine Horvath von der Fan-Website „The Leaky Cauldron“. „Manchen Fans gefällt es nicht, dass ihre eigenen Vorstellungen davon, wie es weitergeht, nun in Frage gestellt werden. „Diskussionen gab es auch um die Besetzung der Figur der Hermine Granger, Harry Potters Freundin. In den Filmen wurde sie von Emma Watson gespielt, auf der Bühne wird sie nun von der schwarzen Schauspielerin Noma Dumezweni dargestellt.

„Von weißer Haut war nie die Rede“

Rowling verteidigte die Entscheidung: „Braune Augen, krauses Haar und sehr schlau“ -– so habe sie Hermine beschrieben. „Von weißer Haut war nie die Rede.“ In dem Interview mit der britischen Zeitung „The Observer“, betonte sie weiter: „Noma wurde ausgewählt, weil sie die beste Schauspielerin für diese Rolle ist“. In dem Interview bezeichnete sie die Kritiker der Hermine-Besetzung als einen „Haufen von Rassisten“.

Theaterstück als Buch

Noch bevor der Vorhang sich zum ersten Mal öffnet, ist das Theaterstück bereits ein kommerzieller Erfolg. Die ersten 175.000 Eintrittskarten waren im Oktober in weniger als 24 Stunden verkauft, obwohl sie für die beiden Teile des Stücks bis zu 130 Pfund (166 Euro) kosten. Auch das Buch zum Theater, das erst Ende Juli erscheint, ist jetzt schon ein Bestseller. Das Textbuch zum Theaterstück wird im Herbst auch auf Deutsch erscheinen. Es wird – wie alle Bände – der Harry-Potter-Fantasyromane vom Carlsen Verlag verlegt. (Weiterlesen: Neues von „Harry Potter im Herbst auf Deutsch“)


0 Kommentare