Ein Bild von Dr. Stefan Lüddemann
16.02.2016, 06:00 Uhr BERÜHMTES BILD SAH ANDERS AUS

Die Farbe Lila: Das Zimmer Vincent van Goghs

Kommentar von Dr. Stefan Lüddemann

Die Kunstwissenschaftlerin Francesca Casadio vom Art Institute in Chicago stellt bei der US-Wissenschaftskonferenz AAAS (American Association for the Advancement of Science) in Washington (USA) zwei Versionen des berühmten Gemäldes „Schlafzimmer in Arles“ des niederländischen Malers Vincent van Gogh vor. Foto: dpaDie Kunstwissenschaftlerin Francesca Casadio vom Art Institute in Chicago stellt bei der US-Wissenschaftskonferenz AAAS (American Association for the Advancement of Science) in Washington (USA) zwei Versionen des berühmten Gemäldes „Schlafzimmer in Arles“ des niederländischen Malers Vincent van Gogh vor. Foto: dpa

Osnabrück. Lila statt Hellblau: Das berühmte „Schlafzimmer in Arles“ von Vinvent van Gogh sah anders aus. Aber was sagt der Farbenfund über Deutungen von Kunst?

Genie, Sonderling, Wahnsinniger? Vincent van Gogh lässt uns keine Ruhe. Als Borderliner der Avantgarde fordert er zu immer neuen Deutungen seiner Bilder und Diagnosen seiner Persönlichkeit heraus. Farbanalysen seines berühmten Bildes „Schlafzimmer in Arles“ bestätigen nun, was zuletzt viele Van-Gogh-Exegeten als romantischen Mythos verwarfen: Der Maler war doch ein Melancholiker. Hier weiterlesen: Vincent van Gogh und der Mythos vom einsamen Genie.

Denn er malte die Klause mit den windschiefen Wänden nicht hellblau, sondern lila. Seine Welt war kein Bullerbü im Pastellton, sondern eine Zelle in nervöser Farbigkeit. Violett gilt in der Farbsymbolik als Zeichen für Depression, Unlust, Reizbarkeit. Hier weiterlesen: Mythos van Gogh - der Künstler als Weltmarke.

Beunruhigender als diese Deutung der Persönlichkeit van Goghs ist ein anderes Faktum. Weitreichende Deutungen weltberühmter Bilder hängen offenbar von Zufällen ab. Zu viel Licht, falsche Restaurierung – schon sieht ein Gemälde anders aus, unser Bild von Genies und ihrem Charakter übrigens auch. Und wenn van Gogh doch ein lustiger Vogel war? Hier weiterlesen: Unbekanntes van Gogh-Porträt in der Kunsthalle Bremen.


0 Kommentare