15.09.2015, 12:50 Uhr

Lichtsicht Biennale 2015 Am Freitag beginnt die „lichtsicht 5“ in Bad Rothenfelde

Einer der Beiträge für die nächste Lichtsicht-Biennale: Tim Otto Roths „anaglyphische Projektion“, Foto: Angela von BrillEiner der Beiträge für die nächste Lichtsicht-Biennale: Tim Otto Roths „anaglyphische Projektion“, Foto: Angela von Brill

Bad Rothenfelde. Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, am Freitag geht es endlich los: Vom 18. September bis 7. Februar 2015 findet in Bad Rothenfelde die inzwischen 5. „lichtsicht“ statt. Bevor dann nach Einbruch der Dunkelheit gigantische Projektionen ihre ästhetischen Wirkung auf den historischen Gradierwerken entfalten, lockt am Freitag am 19 Uhr ein Musikprogramm die Kulturfans.

Renommierte Künstler

Der ansonsten eher beschauliche Kurort tief im Osnabrücker Südkreis wird für fünfeinhalb Monate zu einer Art Nabel der Projektions- und Videokunst. Insgesamt werden zehn verschiedene Arbeiten entlang der Gradierwerke und der Fontäne zu sehen sein. Und der Blick auf „lichtsicht 5“ lohnt sich: Der neue Künstlerischer Leiter, Peter Weibel – im Hauptberuf Direktor des Zentrums für Kunst- und Medientechnologie Karlsruhe - hat Künstler wie den US-Amerikaner Robert Wilson und den Südafrikaner William Kentridge für die Projektions-Biennale gewonnen.

Was sagt Peter Weibel zu neuen Trends der Medientechnik? Lesen Sie hier das Interview.

Die weiteren Künstler und Gruppen: Daniel Crooks (Neuseeland), Eyal Gever (Israel), Ryoji Ikeda (Japan), Rosalie (Stuttgart), Tim Otto Roth (Köln), Holger Förterer (Karlsruhe), Random International, Lasact (Daniel Becker, David Murmann, Michael König, Adrian Rennertz und Alexander Rechberg).

Jazz zur Eröffnung der „lichtsicht 5“

Zur Eröffnung unterhält zunächst ab 19 Uhr die Gruppe „Fine and Mellow“ mit lässigem Swing, gefühlvollen Balladen und temperamentvollem Bossa-Nova das Publikum. Verzehrstände rund um das Kurmittelhaus locken mit Speisen und Getränke. Um 21 Uhr werden die Projektionen der „lichtsicht 5“ gestartet. Dann kann der Rundgang um die Gradierwerke beginnen. Mit etwas Glück ergeben sich dabei auch Gespräche mit den Künstlern, die zum Eröffnungsabend kommen wollen.

Robert Wilson hat sich in Bad Rothenfelde die Gradierwerke angesehen. Was sagt der Starkünstler über den Kurort? Lesen Sie hier den Bericht.

Wird alles funktionieren? Sicherheit gibt es keine, aber die Chancen stehen gut: Die Testprojektionen Anfang April haben jedenfalls Appetit auf mehr gemacht.

Audioguides und Katalog zur „lichtsicht“

Wer nicht nur sehen und genießen, sondern auch Infos zu den Kunstprojekten will: Im „lichtsicht“ Shop vor dem Kurmittelhaus können Audioguides ausgeliehen und öffentliche Führungen gebucht werden. Ein Flyer, in dem die Künstler und ihre Arbeiten erklärt sind, liegt ebenfalls dort aus. Darüber hinaus informieren Tafeln vor jeder Projektion über das jeweilige Werk.

Zur „lichtsicht 5“ erscheint ein Katalog im Kehrer Verlag, der während der Biennale zu einem Subskriptionspreis von 29,90 Euro zu erwerben ist, Buchhandelspreis: 34,90 Euro.

William Kentridge gestaltete einen der besten Beiträge zur Documenta 13 in Kassel. Was war 2012 im Kulturbahnhof Kassel zu sehen? Lesen Sie hier den Bericht.


0 Kommentare