Ihre Werbung hier?

Familie

Weiter zu Was passiert beim plötzlichen Kindstod?
Sudden Infant Death Syndrome

Was passiert beim plötzlichen Kindstod?  

Osnabrück. Er ist der Horror aller Eltern: der plötzliche Kindstod. Unbemerkt und unerwartet verstirbt bei ihm das Kind im Schlaf – und bis heute weiß niemand seine genaue Ursache. mehr


Weiter zu Wenn das Atmen stoppt: Interview zum plötzlichen Kindstod
Plötzlicher Kindstod

Wenn das Atmen stoppt: Interview zum plötzlichen Kindstod  

Osnabrück. Beim plötzlichen Kindstod verstirbt das Baby unbemerkt und unerwartet im Schlaf. Mediziner Volkmar Kunde spricht im Interview über Risikofaktoren, die Effektivität von Heimmonitoren und die richtige Reaktion von Eltern, die ihr Kind leblos im Bett finden. mehr


Weiter zu Was darf die Betreuung des zweiten Kindes kosten?
Glandorfer diskutieren Kosten für Großtagespflege

Was darf die Betreuung des zweiten Kindes kosten?  

Glandorf. Kindergarten, Krippe, Großtagespflege – die Gemeinde Glandorf kennt viele Modelle für die Betreuung der Kleinsten. Familien müssen aber je nach Betreuungsangebot unterschiedlich tief in die Tasche greifen. Die Ermäßigung für das zweite Kind bleibt ein Knackpunkt. Das muss gerechter gestaltet werden, zeigte sich der Ausschuss einig. Aber wie? Das bleibt umstritten. mehr


Weiter zu Eltern-Kind-Konflikte in Schledehausen lösen
Theaterpädagogische Werkstatt

Eltern-Kind-Konflikte in Schledehausen lösen  

Bissendorf. Jeder, der kleine Kinder hat, kennt solche Situationen: Luisa bekommt beim Abholen aus dem Kindergarten einen Wutanfall, Leo quengelt im Supermarkt, bis es etwas Süßes gibt, Max möchte am liebsten im Kleid zur Kita, und Lasse sträubt sich, sein Zimmer aufzuräumen. Um aufzuzeigen, wie man klassische Eltern-Kind-Konflikte ohne großes Theater lösen kann, hat der Arbeitskreis Familienbündnis im Präventionsrat der Gemeinde Bissendorf zur Aufführung „Eltern sein – ein Kinderspiel?“ eingeladen. mehr


Weiter zu Osnabrücker Kinder reisen in die 1960er Jahre
50 Jahre Kita St. Bonifatius

Osnabrücker Kinder reisen in die 1960er Jahre  

Osnabrück. Nein, das ist keine Frisbee-Scheibe, sondern eine Schallplatte. Und auch das Telefon stellt die Vorschulkinder vor ein Rätsel. Eine Wählscheibe kennen sie nicht. Zum 50-jährigen Bestehen des Kindergartens St. Bonifatius wurde ein Raum mit Alltagsgegenständen aus der Zeit um 1964 eingerichtet. mehr



Weiter zu Warum wird St. Martin eigentlich gefeiert?
Martinsumzüge 2014

Warum wird St. Martin eigentlich gefeiert?  

Osnabrück. Auch in diesem Jahr finden rund um den Martinstag am 11. November bei uns in der Region wieder zahlreiche Martinsumzüge statt. Doch die Martinsumzüge erfreuen sich nicht nur in Osnabrück und dem Emsland einer großen Tradition. Was feiern wir da überhaupt? mehr


Weiter zu Glandorfer Großtagespflege Kinderstube feiert Laternenfest
Laternen leuchten zum ersten Mal

Glandorfer Großtagespflege Kinderstube feiert Laternenfest  

Glandorf. Die Großtagespflege Kinderstube am Sandknapp in Glandorf hat ihr allererstes Laternenfest erfolgreich hinter sich gebracht. Am Donnerstagabend marschierten die Kinder samt Eltern und Großeltern durch die Straßen rund um den Sandknapp. Vorweg ritt der heilige St. Martin auf einem gutmütigen Haflinger-Pferd. mehr


Weiter zu Alle Kitas in der Region Lingen auf einem Blick
Kitajahr 2015/16

Alle Kitas in der Region Lingen auf einem Blick  

Lingen. Hier finden Sie alle Kindertagesstätten, in denen im südlichen Emsland Erzieherinnen Kleinkinder von unter einem Jahr bis zum Eintritt in die Grundschule betreuen. In den ersten Gemeinden nehmen die Mitarbeiter ab dem 10. November Anmeldungen für das Kitajahr 2015/16 entgegen. mehr


Weiter zu Osnabrücker Doktorandin erforscht die mobile Familie
Auswirkungen des Berufsalltags

Osnabrücker Doktorandin erforscht die mobile Familie  

pm/sst Osnabrück. Wer Vollzeit arbeitet, ist manchmal viel unterwegs und auch nachts nicht zu Hause. Eine Doktorandin der Hochschule Osnabrück untersucht, wie sich extreme berufliche Mobilität auf Familien auswirkt. Für ihre Studie sucht sie Interviewpartner. mehr


Weiter zu Masern-Impfung: Ärztesprecher wirft Kritikern Kindeswohlgefährdung vor
Vierjährige wird sterben

Masern-Impfung: Ärztesprecher wirft Kritikern Kindeswohlgefährdung vor  

Osnabrück. Der Sprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Deutschland, Ulrich Fegeler, hat an die Eltern appelliert, ihre Kinder unbedingt gegen Masern impfen zu lassen. In einem Gespräch mit unserer Redaktion sagte Fegeler, der Fall der schwer erkrankten Aliana aus Bad Hersfeld mache erneut deutlich, wie gefährlich diese Infektionskrankheit sein könne. mehr


Weiter zu Jahrmarktsfamilie 2014 gesucht
Herbstjahrmarkt in Osnabrück

Jahrmarktsfamilie 2014 gesucht  

Osnabrück. Die Neue OZ sucht die Jahrmarktfamilie 2014! Stimmen Sie noch bis zum 16. November ab, wer die Jahrmarktfamilie wird. Dem Foto mit den meisten Stimmen winken 200 Euro als Hauptpreis. mehr


Weiter zu Bramscher „Bürgerarbeiterinnen“ vor dem Aus?
Keine Förderung mehr

Bramscher „Bürgerarbeiterinnen“ vor dem Aus?  

Bramsche. „Ich möchte hierbleiben. Das ist mein Job“. Rebecca Pohl hilft als Bürgerarbeiterin bei der Betreuung der Jungen und Mädchen im Kindertreff Meyerei. Ob ihr Wunsch in Erfüllung geht, ist allerdings unklar. Ende des Jahres läuft das vom Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderte Projekt aus. mehr


Weiter zu So leben Familien 2014 in Deutschland
Romantik oder Individualismus

So leben Familien 2014 in Deutschland  

Wiesbaden. Das eigene Lebensziel entscheidet mit darüber, ob man Kinder bekommt. Von der konventionellen Familie wenden sich viele Menschen in Deutschland ab. Doch in manchen Teilen der Bevölkerung hält sich die Tradition - nicht nur im konservativen Süden. mehr


Weiter zu Ein Drittel der Familien lebt nicht im klassischen Modell
Jeder zehnte will kinderlos bleiben

Ein Drittel der Familien lebt nicht im klassischen Modell  

Wiesbaden. Fast jede dritte Familie in Deutschland lebt nicht mehr nach dem klassischen Modell. 20 Prozent der Väter und Mütter waren im vergangenen Jahr alleinerziehend, zehn Prozent leben in nichtehelichen oder gleichgeschlechtlichen Partnerschaften. mehr


Familie

Alles rund um die Familie

Neue OZ bei Facebook


Lesen Sie, was die Region bewegt: Mit einem Abo Ihrer Wahl!

Digitale Produkte

Ob im Web oder als App für Smartphone oder Tablet – mit den digitalen Angeboten sind Sie immer und überall informiert.

Die Zeitung

Das Neuste aus Ihrer Region und der Welt – pünktlich zum Frühstück in Ihrem Briefkasten